Durch Verwenden der Scannerumleitung können Horizon 7-Benutzer Informationen in ihren Remote-Desktops und -anwendungen mit Scan- und Bildverarbeitungsgeräten scannen, die lokal an ihren Clientcomputern angeschlossen sind. Die Scannerumleitung ist in den Versionen Horizon 6.0.2 und höher verfügbar.

Die Scannerumleitung unterstützt Standard-Scan- und Bildverarbeitungsgeräte, die zu den TWAIN- und WIA-Formaten kompatibel sind.

Nach der Installation von Horizon Agent mithilfe des Scannerumleitungs-Setup funktioniert die Funktion auf Ihren Remote-Desktops und -anwendungen, ohne dass eine weitere Konfiguration erforderlich ist. Sie müssen keine scannerspezifischen Treiber auf Remote-Desktops oder -anwendungen konfigurieren.

Sie können Gruppenrichtlinieneinstellungen konfigurieren, um Standardwerte an bestimmte Scan- und Bildanwendungen oder -umgebungen anzupassen. Sie können auch eine Richtlinie festlegen, um die Funktion insgesamt zu deaktivieren oder zu aktivieren. Mit einer ADMX-Vorlagendatei können Sie Gruppenrichtlinieneinstellungen für die Scannerumleitung in Active Directory oder auf einzelnen Desktops installieren. Siehe Konfigurieren der Gruppenrichtlinieneinstellungen für Scannerumleitung.

Wenn Scandaten an einen Remote-Desktop oder eine Remoteanwendung weitergeleitet werden, können Sie nicht auf das Scan- oder Bildverarbeitungsgerät auf dem lokalen Computer zugreifen. Ebenso kann dieses Gerät nicht auf dem Remote-Desktop oder der Remoteanwendung verwendet werden, wenn auf dem lokalen Computer darauf zugegriffen wird.