Die Funktion der URL-Inhaltsumleitung kann zu bestimmten unerwarteten Ergebnissen führen.

  • Wenn die URL eine landesspezifische Seite auf der Basis des Gebietsschemas öffnet, bestimmt die Quelle des Links, welche lokale Seite geöffnet wird. Wenn sich beispielsweise der Remote-Desktop (Agentquelle) in einem Datencenter in Japan und der Computer des Benutzers sich in den USA befindet, wird auf dem US-Client die japanische Seite geöffnet, wenn die URL vom Agent- zum Clientcomputer umgeleitet wird.

  • Wenn Benutzer Webseiten-Favoriten erstellen, werden die Favoriten auf dem Ziel der Umleitung angelegt. Wenn z. B. ein Benutzer einen Link auf dem Clientcomputer anklickt, die URL dann zu einem Remote-Desktop (Agent) umgeleitet wird und der Benutzer einen Favoriten für diese Seite erstellt, wird der Favorit auf dem Agent erstellt. Öffnet der Benutzer das nächste Mal den Browser auf dem Clientcomputer, geht er eventuell davon aus, dass er den Favoriten auf dem Clientcomputer vorfindet. Der Favorit wurde jedoch auf dem Remote-Desktop (Agentquelle) gespeichert.

  • Von Benutzern heruntergeladene Dateien befinden sich auf dem Computer, auf dem mit dem Browser die URL geöffnet wurde, wenn etwa ein Benutzer auf dem Clientcomputer auf einen Link klickt und die URL zu einem Remote-Desktop umgeleitet wird. Wurde über diesen Link eine Datei heruntergeladen oder handelt es sich um einen Link zu einer Webseite, auf der der Benutzer eine Datei herunterlädt, wird die Datei auf den Remote-Desktop anstatt auf dem Clientcomputer heruntergeladen.

  • Wenn Sie Horizon Agent und Horizon Client auf demselben Computer installieren, können Sie die URL-Inhaltsumleitung nur in Horizon Agent oder in Horizon Client aktivieren, aber nicht in beiden Modulen gleichzeitig. Auf diesem Computer haben Sie die Möglichkeit, entweder eine Client-zu-Agent-Umleitung oder eine Agent-zu-Client-Umleitung einzurichten. Beides ist nicht möglich.