Sie können die Speicheroptionen für gerätespezifische RDS-CALs zur Angabe des Speicherorts der CALs konfigurieren. Mit dieser Funktion lässt sich festlegen, ob die CALs gespeichert werden sollen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Es kann der Fall eintreten, dass die gerätespezifischen CALs potenziell überlastet sind, etwa wenn Horizon-RDS-Bereitstellungen sowohl über Windows Server 2008- als auch über Windows Server 2012-Systeme verfügen. Durch Aktivierung dieser Funktion werden CALs in Horizon-RDS-Bereitstellungen effizienter genutzt. Dies geschieht durch Speichern der ausgestellten Lizenz, Bereitstellen der Lizenz, wenn der Client versucht, eine Verbindung mit dem RDS-Host herzustellen, und erneutes Speichern der Lizenz nach einem Lizenz-Upgrade.

Sie können die gerätespezifischen RDS-CALs in Horizon Administrator oder manuell in der Horizon LDAP-Datenbank konfigurieren.

Prozedur

  1. Klicken Sie in Horizon Administrator auf View-Konfiguration > Globale Einstellungen.
  2. Klicken Sie im Bereich „Allgemein“ auf Bearbeiten.
  3. Wählen Sie eine der nachfolgend aufgeführten Konfigurationen aus dem Dropdown-Menü Speicheroptionen für gerätespezifische RDS-CALs.

    Option

    Beschreibung

    Nur auf Broker speichern

    Die gerätespezifischen CALs werden nur auf Broker gespeichert.

    Anmerkung:

    Die LDAP-Einträge cs-enablerdslicensing=true und sendRdsLicense=false.

    Sowohl auf Clients als auch auf Broker speichern

    Die gerätespezifischen CALs werden sowohl auf Clients als auch auf Broker gespeichert.

    Anmerkung:

    Die LDAP-Einträge cs-enablerdslicensing=true und sendRdsLicense=true.

    Gerätespezifische CALs nicht speichern

    Die gerätespezifischen CALs werden an keinem Speicherort gespeichert.

    Anmerkung:

    Die LDAP-Einträge cs-enablerdslicensing=false und sendRdsLicense=false.

  4. Klicken Sie auf OK.