Die Horizon-PCoIP-ADMX-Vorlagendatei enthält Gruppenrichtlinieneinstellungen zur Konfiguration von PCoIP-Bandbreitenmerkmalen.

Alle diese Einstellungen sind im Ordner Computerkonfiguration > Richtlinien > Administrative Vorlagen > PCoIP Session Variables > Overridable Administrator Defaults im Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor enthalten.

Alle diese Einstellungen sind auch im Ordner Benutzerkonfiguration > Richtlinien > Administrative Vorlagen > PCoIP Session Variables > Not Overridable Administrator Settings im Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor gespeichert.

Tabelle 1. Horizon-PCoIP-Sitzungsbandbreitenvariablen

Einstellung

Beschreibung

Configure the maximum PCoIP session bandwidth

Legt die maximale Bandbreite für eine PCoIP-Sitzung in Kilobits pro Sekunde fest. Die Bandbreite umfasst den gesamten Sitzungsdatenverkehr, Bilddarstellung, Audio, virtuelle Kanäle, USB und PCoIP-Steuerung eingeschlossen.

Legen Sie diesen Wert auf die Gesamtkapazität der Verbindung fest, über die Ihr Endpunkt verbunden ist, und berücksichtigen Sie dabei die Anzahl der erwarteten gleichzeitigen PCoIP-Sitzungen. Beispiel: Legen Sie diesen Wert bei einer Einzelbenutzer-VDI-Konfiguration (eine einzelne PCoIP-Sitzung), die über eine Internetverbindung mit 4 MBit/s verbunden ist, auf 4 MBit oder auf 90 % dieses Werts fest, um etwas Spielraum für anderen Netzwerkdatenverkehr zu lassen. Wenn Sie erwarten, dass sich mehrere gleichzeitige PCoIP-Sitzungen, die entweder mehrere VDI-Benutzer oder eine RDS-Konfiguration umfassen, einen Link teilen, können Sie die Einstellung entsprechend anpassen. Durch eine Senkung dieses Werts wird jedoch die maximale Bandbreite für jede aktive Sitzung beschränkt.

Durch eine Festlegung dieses Werts verhindern Sie, dass der Agent eine die Verbindungskapazität übersteigende Übertragungsrate wählt – was zu einem übermäßigen Paketverlust und einem schlechteren Benutzererlebnis führen würde. Dieser Wert ist symmetrisch. Client und Agent werden gezwungen, den niedrigeren der beiden Werte zu verwenden, die auf Client- und Agentseite festgelegt sind. Beispielsweise wird der Agent bei Festlegung einer maximalen Bandbreite von 4 MBit/s gezwungen, eine niedrigere Übertragungsrate zu verwenden – auch wenn die Einstellung auf dem Client konfiguriert ist.

Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde oder auf einem Endpunkt nicht konfiguriert ist, legt der Endpunkt keine Bandbreiteneinschränkungen fest. Wenn diese Einstellung konfiguriert ist, wird sie als maximale Bandbreiteneinschränkung des Endpunkts in KBit/s verwendet.

Der Standardwert für die nicht konfigurierte Einstellung liegt bei 900000 KBit/s.

Diese Einstellung gilt sowohl für Horizon Agent als auch für den Client. Haben die beiden Endpunkte unterschiedliche Einstellungen, wird der niedrigere Wert verwendet.

Configure the PCoIP session bandwidth floor

Legt die Mindestbandbreite in Kilobits pro Sekunde fest, die von der PCoIP-Sitzung reserviert wird.

Mit dieser Einstellung wird die minimale erwartete Bandbreitenübertragungsrate für den Endpunkt konfiguriert. Wenn Sie diese Einstellung zum Reservieren der Bandbreite für einen Endpunkt verwenden, muss der Benutzer nicht warten, bis Bandbreite verfügbar ist, was die Reaktionszeit während der Sitzung verbessert.

Achten Sie jedoch darauf, dass Sie allen Endpunkten gemeinsam nicht mehr Bandbreite zuweisen, als insgesamt zur Verfügung steht. Die Summe der Mindestbandbreitenwerte für alle Verbindungen in Ihrer Konfiguration darf die Netzwerkkapazität nicht überschreiten.

Der Standardwert lautet 0, d.h. es wird keine Mindestbandbreite reserviert. Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde oder nicht konfiguriert ist, wird keine Mindestbandbreite reserviert.

Diese Einstellung gilt sowohl für Horizon Agent als auch für den Client, wirkt sich allerdings nur auf den Endpunkt aus, für den sie konfiguriert wurde.

Wird diese Einstellung während einer aktiven PCoIP-Sitzung geändert, wird die Änderung umgehend wirksam.

Configure the PCoIP session MTU

Legt die Größe der maximalen Übertragungseinheit (Maximum Transmission Unit, MTU) für UDP-Pakete bei einer PCoIP-Sitzung fest.

Die MTU-Größe umfasst den IP- und UDP-Paketvorspann. TCP verwendet den standardmäßigen MTU-Ermittlungsmechanismus zum Festlegen der maximalen Übertragungseinheit und wird von dieser Einstellung nicht beeinflusst.

Die maximale MTU-Größe beträgt 1.500 Byte. Die minimale MTU-Größe beträgt 500 Byte. Der Standardwert lautet 1.300 Byte.

Normalerweise muss die MTU-Größe nicht geändert werden. Ändern Sie diesen Wert, wenn Sie in einer nicht standardmäßig eingerichteten Netzwerkumgebung arbeiten, die zu einer PCoIP-Paketfragmentierung führt.

Diese Einstellung gilt sowohl für Horizon Agent als auch für den Client. Unterscheiden sich die MTU-Größeneinstellungen der beiden Endpunkte, wird der niedrigere Wert verwendet.

Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde oder nicht konfiguriert ist, verwendet der Client bei der Aushandlung mit Horizon Agent den Standardwert.

Configure the PCoIP session audio bandwidth limit

Legt die maximale Bandbreite fest, die in einer PCoIP-Sitzung für Audiodaten (Soundwiedergabe) verwendet werden kann.

Der Audioprozessor überwacht die für Audiodaten verwendete Bandbreite. Er wählt auch den Algorithmus zur Audiokomprimierung, der bei der aktuellen Bandbreitennutzung die bestmögliche Audioqualität liefert. Wenn ein Bandbreitenlimit festgelegt wurde, reduziert der Audioprozessor durch einen Wechsel des Komprimierungsalgorithmus so lange die Qualität, bis das Bandbreitenlimit erreicht ist. Wenn die minimale Audioqualität mit dem festgelegten Bandbreitenlimit nicht erreicht werden kann, wird die Audiofunktion deaktiviert.

Stellen Sie diesen Wert höher als 1.600 KBit/s ein, um Audiodaten nicht zu komprimieren und eine hohe Stereo-Qualität zu erzielen. Ein Wert ab 450 KBit/s bietet Stereo-Qualität mit komprimierten Audiodaten. Ein Wert zwischen 50 KBit/s und 450 KBit/s liefert eine Audioqualität, die zwischen einem UKW-Radio und einem Telefongespräch liegt. Bei einem Wert unter 50 KBit/s ist unter Umständen keine Audiowiedergabe mehr möglich.

Diese Einstellung gilt nur für Horizon Agent. Diese Einstellung wird erst wirksam, wenn Sie die Audiofunktion an beiden Endpunkten aktivieren.

Zudem hat diese Einstellung keinerlei Auswirkungen auf USB-Audio.

Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde oder nicht konfiguriert ist, wird standardmäßig ein Bandbreitenlimit von 500 KBit/s konfiguriert, um den ausgewählten Algorithmus für die Audiokomprimierung zu begrenzen. Bei Konfiguration dieser Einstellung wird der Wert in KBit/s gemessen, mit einem standardmäßigen Audiobandbreitenlimit von 500 KBit/s.

Diese Einstellung gilt für View 4.6 und höhere Versionen. Bei früheren View-Versionen hat diese Einstellung keine Auswirkung.

Wird diese Einstellung während einer aktiven PCoIP-Sitzung geändert, wird die Änderung umgehend wirksam.

Turn off Build-to-Lossless feature

Legt fest, ob die Build-to-Lossless-Funktion des PCoIP-Protokolls aktiviert oder deaktiviert werden soll. Diese Funktion ist standardmäßig deaktiviert.

Wenn diese Einstellung aktiviert wurde oder nicht konfiguriert ist, ist die Build-to-Lossless-Funktion deaktiviert und Bilder sowie andere Desktop- und Anwendungsinhalte werden nie zu einem verlustfreien Anzeigestadium aufgebaut. In Netzwerkumgebungen mit begrenzter Bandbreite kann die Deaktivierung der Build-to-Lossless-Funktion Einsparungen bei der Bandbreite ermöglichen.

Wenn diese Einstellung deaktiviert wurde, ist die Build-to-Lossless-Funktion aktiviert. Das Aktivieren dieser Funktion wird für Umgebungen, in denen ein Aufbau von Bildern und Desktop-Inhalten zu einem verlustfreien Anzeigestadium erforderlich ist, nicht empfohlen.

Wird diese Einstellung während einer aktiven PCoIP-Sitzung geändert, wird die Änderung umgehend wirksam.

Weitere Informationen über die PCoIP-Build-to-Lossless-Funktion finden Sie unter PCoIP Build-to-Lossless-Funktion.