USB-Geräte können für die Sicherheitsbedrohung mit der Bezeichnung BadUSB anfällig sein, bei der die Firmware auf USB-Geräten gehackt und durch Malware ersetzt wird. Beispielsweise kann ein Gerät veranlasst werden, Netzwerkdatenverkehr umzuleiten oder eine Tastatur zu emulieren und die Tastatureingabe aufzuzeichnen. Sie können die USB-Umleitungsfunktion konfigurieren, um Ihre Horizon 7-Bereitstellung vor dieser Sicherheitslücke zu schützen.

Durch Deaktivieren der USB-Umleitung können Sie verhindern, dass USB-Geräte an die Horizon 7-Desktops und -Anwendungen Ihrer Benutzer umgeleitet werden. Alternativ können Sie die Umleitung bestimmter USB-Geräte deaktivieren, damit Benutzer in ihren Desktops und Anwendungen nur auf bestimmte Geräte Zugriff haben.

Die Entscheidung, ob Sie diese Schritte ausführen sollten, hängt von den Sicherheitsanforderungen in Ihrem Unternehmen ab. Diese Schritte sind nicht obligatorisch. Sie können die USB-Umleitung installieren und diese Funktion für alle USB-Geräte in Ihrer Horizon 7-Bereitstellung aktiviert lassen. Sie sollten sich zumindest genau überlegen, in welchem Umfang Ihr Unternehmen versuchten sollte, die Anfälligkeit für diese Sicherheitslücke zu reduzieren.