Die Gruppenrichtlinieneinstellungen für RDS-Profile steuern die Einstellungen für servergespeicherte Profile und das Basisverzeichnis bei Sitzungen der Remote-Desktop-Dienste.

Tabelle 1. Gruppenrichtlinieneinstellungen für RDS-Profile

Einstellung

Beschreibung

Limit the size of the entire roaming user profile cache

Mithilfe dieser Richtlinieneinstellung können Sie die Größe des gesamten servergespeicherten Benutzerprofil-Caches auf dem lokalen Laufwerk begrenzen. Diese Richtlinieneinstellung gilt nur für Computer, auf denen der Remote-Desktop-Sitzungshost-Rollendienst installiert ist.

Anmerkung:

Wenn Sie die Größe eines einzelnen Benutzerprofils begrenzen möchten, verwenden Sie die Richtlinieneinstellung Limit profile size unter Benutzerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen\System\Benutzerprofile.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, müssen Sie ein Überwachungsintervall (in Minuten) und eine maximale Größe (in Gigabyte) für den gesamten servergespeicherten Benutzerprofil-Cache angeben. Das Überwachungsintervall bestimmt, wie oft die Größe des gesamten servergespeicherten Benutzerprofil-Caches überprüft wird. Wenn die Größe des gesamten servergespeicherten Benutzerprofil-Caches die von Ihnen angegebene Maximalgröße übersteigt, werden die ältesten servergespeicherten Benutzerprofile (deren Verwendung am längsten zurückliegt) gelöscht, bis die Größe des gesamten servergespeicherten Benutzerprofil-Caches geringer ist als die angegebene Maximalgröße.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren oder nicht konfigurieren, wird die Größe des gesamten servergespeicherten Benutzerprofil-Caches auf dem lokalen Laufwerk nicht begrenzt.

Hinweis: Diese Richtlinieneinstellung wird ignoriert, wenn die Richtlinieneinstellung Prevent Roaming Profile changes from propagating to the server unter Computerkonfiguration\Richtlinien\Administrative Vorlagen\System\Benutzerprofile aktiviert ist.

Set Remote Desktop Services User Home Directory

Gibt an, ob die Remote-Desktop-Dienste die angegebene Netzwerkfreigabe oder den lokalen Verzeichnispfad als Stamm für das Basisverzeichnis des Benutzers für eine RDS-Sitzung verwenden.

Um diese Einstellung zu verwenden, wählen Sie den Speicherort für das Basisverzeichnis (Netzwerk oder lokal) aus der Dropdown-Liste für den Speicherort. Wenn Sie das Verzeichnis auf einer Netzwerkfreigabe anlegen, geben Sie den Stammpfad für das Basisverzeichnis in der Form \\Computername\Freigabename an und wählen Sie dann den Laufwerkbuchstaben aus, dem Sie die Netzwerkfreigabe zuordnen möchten.

Wenn Sie das Basisverzeichnis auf dem lokalen Computer anlegen möchten, geben Sie den Stammpfad für das Basisverzeichnis in der Form Laufwerk:\Pfad an, ohne Umgebungsvariablen oder Auslassungszeichen (drei Punkte). Geben Sie keinen Platzhalter für einen Benutzer-Alias an, da die Remotedesktopdienste diesen bei der Anmeldung automatisch anhängt.

Anmerkung:

Das Feld für den Laufwerkbuchstaben wird ignoriert, wenn Sie einen lokalen Pfad angeben. Wenn Sie einen lokalen Pfad angeben, aber im Stammpfad für das Basisverzeichnis den Namen einer Netzwerkfreigabe eingeben, legen die Remotedesktopdienste die Basisverzeichnisse für die Benutzer im Netzwerk-Speicherort an.

Wenn der Status auf „Aktiviert“ gesetzt ist, erstellen die Remotedesktopdienste das Basisverzeichnis für den betreffenden Benutzer in dem angegebenen Speicherort auf dem lokalen Computer oder im Netzwerk. Der Basisverzeichnispfad für jeden Benutzer entspricht dem angegebenen Stammpfad für das Basisverzeichnis und dem Alias des Benutzers.

Wenn der Status auf „Deaktiviert“ oder „Nicht konfiguriert“ gesetzt ist, wird das Basisverzeichnis für den betreffenden Benutzer wie angegeben auf dem Server angelegt.

Use mandatory profiles on the RD Session Host server

Mithilfe dieser Richtlinieneinstellung können Sie festlegen, ob die Remotedesktopdienste ein obligatorisches Profil für alle Benutzer verwenden sollen, die eine Remoteverbindung zum RDS-Host herstellen.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, verwenden die Remotedesktopdienste den in der Richtlinieneinstellung Set path for Remote Desktop Services Roaming User Profile angegebenen Pfad als Stammordner für das obligatorische Benutzerprofil. Alle Benutzer, die eine Remoteverbindung zum RDS-Host herstellen, verwenden das gleiche Benutzerprofil.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren oder nicht konfigurieren, werden obligatorische Benutzerprofile nicht von Benutzern verwendet, die eine Remoteverbindung zum RDS-Host herstellen.

Anmerkung:

Damit diese Einstellung übernommen wird, müssen Sie auch die Richtlinieneinstellung Set path for Remote Desktop Services Roaming User Profile aktivieren und konfigurieren.

Set path for Remote Desktop Services Roaming User Profile

Mithilfe dieser Richtlinieneinstellung können Sie den Netzwerkpfad angeben, den die Remotedesktopdienste für servergespeicherte Benutzerprofile verwenden.

Remotedesktopdienste speichern standardmäßig sämtliche Benutzerprofile lokal auf dem RDS-Host. Sie können diese Richtlinieneinstellung verwenden, um eine Netzwerkfreigabe anzugeben, in der Benutzerprofile zentral gespeichert werden können, sodass ein Benutzer für Sitzungen auf allen RDS-Hosts, die für die Verwendung dieser Netzwerkfreigabe für Benutzerprofile konfiguriert sind, auf das gleiche Benutzerprofil zugreifen kann.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, verwenden die Remotedesktopdienste den angegebenen Pfad als Stammverzeichnis für alle Benutzerprofile. Die Profile befinden sich in Unterordnern, die nach dem Kontonamen des jeweiligen Benutzers benannt sind.

Um diese Richtlinieneinstellung zu konfigurieren, geben Sie den Pfad zu der Netzwerkfreigabe in der Form \\Computername\Freigabename an. Geben Sie keinen Platzhalter für den Benutzerkontonamen an, da die Remotedesktopdienste diesen automatisch hinzufügen, wenn der Benutzer sich anmeldet und das Profil erstellt wird. Wenn die angegebene Netzwerkfreigabe nicht vorhanden ist, zeigen die Remotedesktopdienste eine Fehlermeldung auf dem RDS-Host an und speichern die Benutzerprofile lokal auf dem RDS-Host.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren oder nicht konfigurieren, werden die Benutzerprofile lokal auf dem RDS-Host gespeichert. Sie können den Profilpfad eines Benutzers auf der Registerkarte „Remote-Desktop-Dienste-Profil“ im Dialogfeld „Eigenschaften“ des Benutzerkontos konfigurieren.

Anmerkungen:

  1. Die durch diese Richtlinieneinstellung aktivierten, servergespeicherten Benutzerprofile gelten nur für RDS-Verbindungen. Es kann vorkommen, dass ein Benutzer außerdem ein servergespeichertes Windows-Benutzerprofil konfiguriert hat. Ein servergespeichertes Remote-Desktop-Dienste-Benutzerprofil hat immer Vorrang in einer RDS-Sitzung.

  2. Verwenden Sie diese Richtlinieneinstellung zusammen mit der Richtlinieneinstellung Use mandatory profiles on the RD Session Host server unter Computerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Windows-Komponenten\Remotedesktopdienste\RD-Sitzungshost\Profile, um ein obligatorisches servergespeichertes Remotedesktopdienste-Benutzerprofil für alle Benutzer zu konfigurieren, die eine Remoteverbindung zum RDS-Host herstellen. Der Pfad, der in der Richtlinieneinstellung Set path for Remote Desktop Services Roaming User Profile festgelegt wird, muss das obligatorische Profil enthalten.