Mit den Gruppenrichtlinieneinstellungen für den RDS-Verbindungsserver können Benutzer Richtlinien für den Verbindungsserver festlegen.

Die Gruppenrichtlinieneinstellungen für Horizon 7-RDS sind im Ordner Computerkonfiguration > Richtlinien > Administrative Vorlagen > Windows-Komponenten > Remotedesktopdienste > Remotedesktop-Sitzungshost > RD-Verbindungsbroker gespeichert.

Tabelle 1. Gruppenrichtlinieneinstellungen für den RDS-Verbindungsserver

Einstellung

Beschreibung

Join RD Connection Broker

Mit dieser Richtlinieneinstellung können Sie festlegen, ob der RDS-Host einer Farm im Verbindungsserver hinzugefügt werden soll, der auf einem RDS-Host installiert ist. Der Verbindungsserver auf einem RDS-Host erfasst Benutzersitzungen und ermöglicht einem Benutzer die erneute Herstellung einer Verbindung mit seiner bestehenden Sitzung in einer RDS-Farm mit Lastausgleich. Um den Verbindungsserver auf einem RDS-Host nutzen zu können, muss der Remotedesktop-Sitzungshost-Rollendienst auf dem Host installiert sein.

Wenn die Richtlinieneinstellung aktiviert ist, wird der RDS-Host der Farm hinzugefügt, die mit der Einstellung „Namen der Remotedesktop-Verbindungsbrokerfarm konfigurieren“ festgelegt wurde. Die Farm befindet sich auf dem Verbindungsserver, der in der Richtlinieneinstellung „Namen des Remotedesktop-Verbindungsbrokerservers konfigurieren“ angegeben ist.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren, wird der RDS-Host keiner Farm im Verbindungsserver hinzugefügt, und es wird keine Erfassung von Benutzersitzungen durchgeführt. Wenn die Einstellung deaktiviert ist, können Sie den RDS-Host weder mit dem Konfigurationstool für Remotedesktop-Sitzungshosts noch mit dem Anbieter für Terminaldienste-WMI (Windows Management Instrumentation) dem Verbindungsserver hinzufügen.

Wenn die Richtlinieneinstellung nicht konfiguriert ist, wird die Einstellung nicht auf Gruppenrichtlinienebene festgelegt. In diesem Fall können Sie das Hinzufügen des RDS-Hosts zum Verbindungsserver mithilfe des Konfigurationstools für Remotedesktop-Sitzungshosts oder mit dem Anbieter für Terminaldienste-WMI auf dem RDS-Host konfigurieren.

Anmerkung:
  1. Wenn Sie diese Einstellung aktivieren, müssen Sie auch die Richtlinieneinstellungen „Namen der Remotedesktop-Verbindungsbrokerfarm konfigurieren“ und „Namen des Remotedesktop-Verbindungsbrokerservers konfigurieren“ aktivieren oder diese Einstellungen mithilfe des Konfigurationstools für Remotedesktop-Sitzungshosts oder mit dem Anbieter für Terminaldienste-WMI konfigurieren.

  2. Für Windows Server 2008 wird diese Richtlinieneinstellung mindestens für Windows Server 2008 Standard unterstützt.

Configure RD Connection Broker farm name

Mit dieser Richtlinieneinstellung können Sie den Namen einer Farm festlegen, die im Verbindungsserver für einen RDS-Host hinzugefügt werden soll. Der Verbindungsserver bestimmt auf der Basis des Farmnamens, welche RDS-Hosts in einer RDS-Farm enthalten sind. Deshalb müssen Sie für alle RDS-Hosts in einer Farm mit Lastausgleich denselben Farmnamen verwenden. Der Farmname muss keinem Namen in den Active Directory-Domänendiensten entsprechen.

Wenn Sie einen neuen Farmnamen angeben, wird im Verbindungsserver für den RDS-Host eine neue Farm erstellt. Wenn Sie einen vorhandenen Farmnamen angeben, wird der RDS-Host dieser Farm im Verbindungsserver auf dem RDS-Host hinzugefügt.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, müssen Sie den Namen einer Farm im Verbindungsserver auf dem RDS-Host angeben.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren oder nicht konfigurieren, wird der Farmname nicht durch eine Gruppenrichtlinie festgelegt. In diesem Fall können Sie den Farmnamen mithilfe des Konfigurationstools für Remotedesktop-Sitzungshosts oder mit dem Anbieter für Terminaldienste-WMI anpassen.

Anmerkung:

Für Windows Server 2008 wird diese Richtlinieneinstellung mindestens für Windows Server 2008 Standard unterstützt. Diese Einstellung ist nicht wirksam, solange nicht sowohl die Einstellung „Remotedesktop-Verbindungsbroker beitreten“ als auch die Einstellung „Namen des Remotedesktop-Verbindungsbrokerservers konfigurieren“ aktiviert und mithilfe einer Gruppenrichtlinie, des Konfigurationstools für Remotedesktop-Sitzungshosts oder mit dem Anbieter für Terminaldienste-WMI konfiguriert wurde.

Use IP Address Redirection

Mit dieser Richtlinieneinstellung legen Sie die Umleitungsmethode für den Fall fest, dass ein Clientgerät erneut eine Verbindung mit einer bestehenden Remotedesktopdienste-Sitzung in einer Farm mit Lastausgleich herstellt. Diese Einstellung wird für einen RDS-Host angewendet, der für die Verwendung des Verbindungsservers auf einem RDS-Host und nicht für die Verwendung des Verbindungsservers auf einem Remote-Desktop konfiguriert ist.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, führt der Remotedesktopdienste-Client eine Abfrage für den Verbindungsserver auf dem RDS-Host durch und wird zu einer bestehenden Sitzung mithilfe der IP-Adresse des RDS-Hosts, auf dem die Sitzung aktiv ist, umgeleitet. Um diese Umleitungsmethode verwenden zu können, müssen Clientcomputer in der Lage sein, mithilfe der IP-Adresse direkt eine Verbindung mit dem RDS-Host in der Farm herzustellen.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren, wird die IP-Adresse des RDS-Hosts nicht zum Client gesendet. Stattdessen wird die IP-Adresse in einen Token eingebettet. Wenn ein Client erneut eine Verbindung mit dem Lastausgleichsdienst herstellt, wird er mit dem Routing-Token zur bestehenden Sitzung auf dem korrekten RDS-Host in der Farm umgeleitet. Deaktivieren Sie diese Einstellung nur, wenn Ihre Lösung zum Netzwerklastausgleich die Verwendung von Routing-Token für RDS-Host-Verbindungsserver unterstützt und wenn Clients mithilfe der IP-Adresse nicht direkt eine Verbindung mit dem RDS-Host in der Farm mit Lastausgleich herstellen sollen.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung nicht konfigurieren, wird die Einstellung „IP-Adressumleitung verwenden“ im Konfigurationstool für Remotedesktop-Sitzungshosts verwendet. Standardmäßig ist diese Einstellung im Konfigurationstool für Remotedesktop-Sitzungshosts aktiviert.

Anmerkung:

Für Windows Server 2008 wird diese Richtlinieneinstellung mindestens für Windows Server 2008 Standard unterstützt.

Configure RD Connection Broker Server name

Mit dieser Richtlinieneinstellung können Sie den Verbindungsserver festlegen, den der RDS-Host für die Erfassung und Umleitung von Benutzersitzungen für eine Farm mit Lastausgleich verwendet. Der angegebene RDS-Host muss den Verbindungsserver-Dienst ausführen. Alle RDS-Hosts in einer Farm mit Lastausgleich müssen denselben Verbindungsserver verwenden.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, müssen Sie den Verbindungsserver für den RDS-Host mithilfe seines Hostnamens, der IP-Adresse oder des vollqualifizierten Domänennamens angeben. Wenn Sie einen ungültigen Namen oder eine ungültige Adresse für den Verbindungsserver angeben, wird eine Fehlermeldung in der Ereignisanzeige auf dem RDS-Host protokolliert.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren oder nicht konfigurieren, können Sie den Namen des RDS-Host-Verbindungsservers oder die IP-Adresse mithilfe des Konfigurationstools für Remotedesktop-Sitzungshosts oder mit dem Anbieter für Terminaldienste-WMI anpassen.

Anmerkung:
  • Für Windows Server 2008 wird diese Richtlinieneinstellung für Windows Server 2008 Standard unterstützt.

  • Diese Richtlinieneinstellung ist erst wirksam, wenn die Einstellung „Remotedesktop-Verbindungsbroker beitreten“ aktiviert und oder das Hinzufügen des RDS-Hosts zum Verbindungsserver auf dem RDS-Host mithilfe des Konfigurationstools für Remotedesktop-Sitzungshosts oder mit dem Anbieter für Terminaldienste-WMI konfiguriert wurde.

  • Um als aktives Mitglied an einer vom Verbindungsserver aktivierten Sitzung in einer RDS-Farm teilnehmen zu können, muss das Computerkonto jedes RDS-Hosts in der Farm zur lokalen Gruppe „Sitzungsverzeichnis Computer“ auf dem Verbindungsserver für den RDS-Host gehören.

Use RD Connection Broker load balancing

Mit dieser Richtlinieneinstellung legen Sie fest, ob der Lastausgleichsdienst im Verbindungsserver auf einem RDS-Host zum Lastausgleich zwischen Servern in einer RDS-Farm verwendet wird.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, leitet der Verbindungsserver auf einem RDS-Host Benutzer, die über keine bestehende Sitzung verfügen, auf den RDS-Host in der Farm mit den wenigsten Sitzungen um. Das Umleitungsverhalten für Benutzer mit bestehenden Sitzungen ist davon nicht betroffen. Wenn der Server für die Verwendung des Verbindungsservers auf einem RDS-Host konfiguriert ist, werden Benutzer, die über eine bestehende Sitzung verfügen, zu dem RDS-Host ihrer Sitzungen umgeleitet.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung deaktivieren, melden sich Benutzer, die über keine bestehende Sitzung verfügen, beim ersten RDS-Host an, mit dem sie eine Verbindung herstellen.

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung nicht konfigurieren, können Sie den RDS-Host zur Teilnahme am Lastausgleich des Verbindungsservers für den RDS-Host mithilfe des Konfigurationstools für Remotedesktop-Sitzungshosts oder mit dem Anbieter für Terminaldienste-WMI konfigurieren.

Anmerkung:

Wenn Sie diese Richtlinieneinstellung aktivieren, müssen Sie auch die Richtlinieneinstellungen „Remotedesktop-Verbindungsbroker beitreten“, „Namen der Remotedesktop-Verbindungsbrokerfarm konfigurieren“ und „Namen des Remotedesktop-Verbindungsbrokerservers konfigurieren“ aktivieren.