Sie können Horizon 7-Richtlinien konfigurieren, die auf alle Clientsitzungen angewendet werden, Sie können die Richtlinien jedoch auch auf spezifische Desktop-Pools oder Benutzer anwenden.

1 beschreibt alle Horizon 7-Richtlinieneinstellungen.

Tabelle 1. Horizon-Richtlinien

Richtlinie

Beschreibung

Multimedia-Umleitung (MMR)

Legt fest, ob MMR für Clientsysteme aktiviert ist.

MMR ist ein Windows Media Foundation-Filter, der Multimediadaten von bestimmten Codecs auf Remote-Desktops direkt über einen TCP-Socket an das Clientsystem weiterleitet. Die Daten werden direkt auf dem Clientsystem decodiert, auf dem sie wiedergegeben werden.

Der Standardwert lautet Verweigern.

Wenn Clientsysteme über unzureichende Ressourcen zum Verarbeiten der lokalen Multimedia-Decodierung verfügen, lassen Sie die Einstellung auf Verweigern.

MMR-Daten (Multimedia Redirection, Multimediaumleitung) werden über das Netzwerk ohne anwendungsbasierte Verschlüsselung gesendet und können sensitive Daten enthalten, abhängig vom umgeleiteten Inhalt. Um sicherzustellen, dass diese Daten nicht auf dem Netzwerk nachverfolgt werden können, sollten Sie MMR nur auf einem sicheren Netzwerk verwenden.

USB-Zugriff

Legt fest, ob Remote-Desktops USB-Geräte verwenden können, die mit dem Clientsystem verbunden sind.

Der Standardwert lautet Zulassen. Um aus Sicherheitsgründen die Verwendung externer Geräte zu unterbinden, ändern Sie die Einstellung in Verweigern.

PCoIP-Hardwarebeschleunigung

Legt fest, ob die Hardwarebeschleunigung für das PCoIP-Anzeigeprotokoll aktiviert wird und legt die Beschleunigungspriorität fest, die der PCoIP-Benutzersitzung zugewiesen ist.

Diese Einstellung hat nur dann Auswirkungen, wenn ein PCoIP-Hardwarebeschleunigungsgerät auf dem physischen Computer vorhanden ist, der den Remote-Desktop hostet.

Der Standardwert lautet Zulassen, mit dem Prioritätswert Mittel.