Zur unbeaufsichtigten Installation von View-Komponenten müssen Sie die Befehlszeilenoptionen und Eigenschaften von Microsoft Windows Installer (MSI) verwenden. Die Installationsprogramme für View-Komponenten sind MSI-Programme und verwenden standardmäßige MSI-Funktionen.

Einzelheiten zu MSI finden Sie auf der Website von Microsoft. Informationen zu MSI-Befehlszeilenoptionen finden Sie auf der Website der MSDN-Bibliothek (Microsoft Developer Network), wenn Sie nach MSI-Befehlszeilenoptionen suchen. Informationen zur Verwendung der MSI-Befehlszeile erhalten Sie, indem Sie auf dem Computer mit der View-Komponente eine Eingabeaufforderung öffnen und msiexec /? eingeben.

Für die unbeaufsichtigte Installation einer View-Komponente deaktivieren Sie zunächst das Bootstrap-Programm, mit dem das Installationsprogramm in ein temporäres Verzeichnis extrahiert und eine interaktive Installation gestartet wird.

An der Befehlszeile müssen Sie die Befehlszeilenoptionen eingeben, die das Bootstrap-Programm des Installers steuern.

Tabelle 1. Befehlszeilenoptionen für das Bootstrap-Programm einer View-Komponente

Option

Beschreibung

/s

Deaktiviert den Bootstrap-Splash-Bildschirm und das Dialogfeld für die Extraktion, wodurch die Anzeige interaktiver Dialogfelder unterbunden wird.

Beispiel: VMware-viewconnectionserver-y.y.y-xxxxxx.exe /s

Die Option /s ist erforderlich, um eine unbeaufsichtigte Installation durchzuführen.

/v"MSI-Befehlszeilenoptionen"

Weist den Installer an, die in doppelten Anführungszeichen eingeschlossene Zeichenfolge, die Sie an der Befehlszeile eingeben, als Befehlssatz zur Interpretation durch MSI zu übergeben. Sie müssen Ihre Befehlszeileneinträge in doppelte Anführungszeichen einschließen. Geben Sie ein doppeltes Anführungszeichen nach /v und am Ende der Befehlszeile ein.

Beispiel: VMware-viewagent-y.y.y-xxxxxx.exe /s /v"Befehlszeilenoptionen"

Damit das MSI-Installationsprogramm eine Zeichenfolge mit Leerzeichen richtig auswertet, müssen Sie die Zeichenfolge in zwei Sätze doppelter Anführungszeichen einschließen. Angenommen, Sie möchten die View-Komponente in einem Pfad installieren, dessen Name Leerzeichen enthält.

Beispiel: VMware-viewconnectionserver-y.y.y-xxxxxx.exe /s /v"Befehlszeilenoptionen INSTALLDIR=""d:\abc\mein Ordner"""

In diesem Beispiel übergibt das MSI-Installationsprogramm den Verzeichnispfad für die Installation und versucht nicht, die Zeichenfolge als Befehlszeilenoptionen auszuwerten. Beachten Sie die zweifach gesetzten doppelten Anführungszeichen, die die gesamte Befehlszeile umschließen.

Die Option /v"Befehlszeilenoptionen" ist erforderlich, um eine unbeaufsichtigte Installation durchzuführen.

Sie steuern die verbleibenden Schritte einer unbeaufsichtigten Installation, indem Sie Befehlszeilenoptionen und MSI-Eigenschaftenwerte an den MSI Installer, msiexec.exe, übergeben. Das MSI-Installationsprogramm umfasst den Installationscode der View-Komponente. Der Installer verwendet die in die Befehlszeile eingegebenen Werte und Optionen, um die Installationsauswahl und die für die View-Komponente spezifischen Setup-Optionen auszuwerten.

Tabelle 2. MSI-Befehlszeilenoptionen und MSI-Eigenschaften

MSI-Option oder -Eigenschaft

Beschreibung

/qn

Weist den MSI Installer an, keine Seiten des Installationsassistenten anzuzeigen.

Angenommen, Sie möchten den Horizon Agent unbeaufsichtigt installieren und nur standardmäßige Setup-Optionen und Funktionen verwenden:

VMware-viewagent-y.y.y-xxxxxx.exe /s /v"/qn"

Alternativ können Sie die Option /qb zur Anzeige der Assistentenseiten in einer nicht interaktiven, automatisierten Installation verwenden. Während die Installation durchgeführt wird, werden die Assistentenseiten angezeigt, Sie können jedoch keine Eingaben vornehmen.

Die Option /qn oder /qb ist erforderlich, um eine unbeaufsichtigte Installation durchzuführen.

INSTALLDIR

Gibt einen alternativen Installationspfad für die View-Komponente an.

Verwenden Sie das Format INSTALLDIR=Pfad, um den Installationspfad anzugeben. Sie können diese MSI-Eigenschaft ignorieren, wenn Sie die View-Komponente im Standardpfad installieren möchten.

Diese MSI-Eigenschaft ist optional.

ADDLOCAL

Legt die komponentenspezifischen Optionen fest, die installiert werden sollen.

Bei einer interaktiven Installation zeigt das View-Installationsprogramm benutzerdefinierte Setup-Optionen an, die Sie aus- oder abwählen können. Bei einer unbeaufsichtigten Installation können Sie mithilfe der ADDLOCAL-Eigenschaft bestimmte Setup-Optionen selektiv installieren, indem Sie die Optionen in der Befehlszeile angeben. Optionen, die Sie nicht explizit angeben, werden nicht installiert.

Bei der interaktiven und der unbeaufsichtigten Installation werden bestimmte Funktionen automatisch vom View-Installationsprogramm installiert. Mit der ADDLOCAL-Eigenschaft können Sie nicht festlegen, ob diese nicht optionalen Funktionen installiert werden sollen.

Geben Sie ADDLOCAL=ALL ein, um alle benutzerdefinierten Setup-Optionen zu installieren, die während einer interaktiven Installation installiert werden können, einschließlich jener, die standardmäßig installiert werden, und jener, die Sie für die Installation auswählen müssen, außer NGVC. NGVC und SVIAgent schließen sich gegenseitig aus.

Das folgende Beispiel installiert Core, BlastProtocol, PCoIP, UnityTouch, VmVideo, PSG sowie alle Funktionen, die vom Gastbetriebssystem unterstützt werden: VMware-viewagent-y.y.y-xxxxxx.exe /s /v"/qn ADDLOCAL=ALL"

Wenn Sie die ADDLOCAL-Eigenschaft nicht verwenden, werden die standardmäßig installierten benutzerdefinierten Setup-Optionen und die automatisch installierten Funktionen installiert. Standardmäßig nicht ausgewählte benutzerdefinierte Setup-Optionen werden nicht installiert.

Das folgende Beispiel installiert Core, BlastProtocol, PCoIP, UnityTouch, VmVideo, PSG sowie die standardmäßig installierten benutzerdefinierten Setup-Optionen, die vom Gastbetriebssystem unterstützt werden: VMware-viewagent-y.y.y-xxxxxx.exe /s /v"/qn"

Zur Festlegung einzelner Setup-Optionen geben Sie eine Liste der Setup-Optionen ein. Trennen Sie hierbei die Namen der Optionen durch Kommata. Verwenden Sie zwischen den Namen keine Leerzeichen. Verwenden Sie das Format ADDLOCAL=Wert,Wert,Wert.....

Wenn Sie die Eigenschaft ADDLOCAL=Wert,Wert,Wert... verwenden, müssen Sie Core angeben.

Im folgenden Beispiel wird Horizon Agent mit den Funktionen Core, BlastProtocol, PCoIP, UnityTouch, VmVideo, PSG, Instant Clone Agent und Virtual Printing für das virtuelle Drucken installiert:

VMware-viewagent-y.y.y-xxxxxx.exe /s /v"/qn ADDLOCAL=Core,NGVC,ThinPrint"

Das obige Beispiel installiert keine anderen Komponenten, auch nicht jene, die standardmäßig interaktiv installiert werden.

Die MSI-Eigenschaft ADDLOCAL ist optional.

REBOOT

Sie können die Option REBOOT=ReallySuppress verwenden, um die Ausführung von Systemkonfigurationsaufgaben zuzulassen, bevor das System neu gestartet wird.

Diese MSI-Eigenschaft ist optional.

/l*v Protokolldatei

Schreibt ausführliche Protokollinformationen in die angegebene Protokolldatei.

Beispiel: /l*v ""%TEMP%\vmmsi.log""

In diesem Beispiel wird eine detaillierte Protokolldatei generiert, die dem Protokoll ähnelt, das während einer interaktiven Installation erstellt wird.

Sie können diese Option dazu verwenden, benutzerdefinierte Funktionen aufzuzeichnen, die möglicherweise nur für Ihre Installation gelten. Sie können die aufgezeichneten Informationen dazu verwenden, Installationsfunktionen für unbeaufsichtigte Installationen anzugeben.

Die Option /l*v ist optional.