Bestimmte Dienste und Aufgaben in Windows 7, Windows 8/8.1 und Windows 10 können zu einem schrittweisen Wachstum der Betriebssystemfestplatte eines Instant Clone oder eines View Composer-Linked-Clone führen, auch wenn sich der Computer im Leerlauf befindet. Wenn Sie diese Dienste und Tasks deaktivieren, können Sie das Wachstum der Betriebssystemfestplatten kontrollieren.

Dienste, die Auswirkungen auf das Wachstum der Betriebssystemfestplatte haben, führen auch zu zusätzlichen E/A-Vorgängen. Sie können die Vorteile der Deaktivierung dieser Dienste auch für vollständige Klone ermitteln.

Bevor Sie die Windows-Dienste deaktivieren, die in 1 angezeigt werden, führen Sie die Optimierungsschritte unter Optimieren der Leistung des Gastbetriebssystems durch.

Tabelle 1. Auswirkungen von Windows-Diensten und -Aufgaben auf das Wachstum der Betriebssystemfestplatte und auf die E/A-Vorgänge pro Sekunde

Dienst oder Task

Beschreibung

Standardhäufigkeit oder -start

Auswirkung auf die Betriebssystemfestplatte

Auswirkung auf E/A-Vorgänge pro Sekunde

Dienst oder Task deaktivieren?

Windows-Ruhezustand

Versetzt das System in einen Zustand zur Energieeinsparung, indem offene Dokumente und Programme in einer Datei gespeichert werden, bevor der Computer ausgeschaltet wird. Die Datei wird erneut in den Arbeitsspeicher geladen, wenn der Computer neu gestartet wird, und es wird der Zustand vor Auslösung des Ruhezustands wiederhergestellt.

Ruhezustand ist in den Einstellungen des standardmäßigen Energiesparplans deaktiviert

Hoch.

Standardmäßig entspricht die Größe der Datei für den Ruhezustand, hiberfil.sys, der des installierten Arbeitsspeichers auf der virtuellen Maschine. Diese Funktion betrifft alle Gastbetriebssysteme.

Hoch.

Beim Auslösen des Ruhezustands erstellt das System die Datei hiberfil.sys, die so groß ist wie der installierte Arbeitsspeicher.

Ja

Der Ruhezustand bietet in einer virtuellen Umgebung keine Vorteile.

Anweisungen finden Sie unter Deaktivieren des Windows-Ruhezustands in der übergeordneten virtuellen Maschine.

Geplante Windows-Datenträgerdefragmentierung

Die Datenträgerdefragmentierung ist als Hintergrundprozess geplant.

Einmal pro Woche

Hoch.

Wiederholte Defragmentierungsvorgänge können die Betriebssystemfestplatten um mehrere GB anwachsen lassen und verbessern den Festplattenzugriff nur unwesentlich.

Hoch

Ja

Windows Update-Dienst

Sorgt für Ermittlung, Download und Installation von Updates für Windows und andere Programme.

Automatischer Start

Mittel bis hoch.

Verursacht häufige Schreibvorgänge auf der Betriebssystemfestplatte, da häufig auf Updates geprüft wird. Die Auswirkung richtet sich nach den Updates, die heruntergeladen werden.

Mittel bis hoch

Ja. Das gilt für Instant Clones und View Composer-Linked-Clones, die regelmäßig aktualisiert oder neu zusammengestellt werden.

Windows-Diagnoserichtliniendienst

Ermittlung, Fehlerbehebung und Lösung von Problemen in Windows-Komponenten. Wenn Sie diesen Dienst anhalten, ist eine Diagnose nicht länger möglich.

Automatischer Start

Mittel bis hoch.

Der Dienst wird bei Bedarf gestartet. Die Häufigkeit von Schreibvorgängen variiert je nach Bedarf.

Gering bis mittel

Ja, wenn Sie die Diagnosetools auf den Desktops nicht benötigen.

Vorabruf/SuperFetch

Speichert spezifische Informationen zu ausgeführten Anwendungen, damit diese schneller gestartet werden.

Sie ist immer eingeschaltet, sofern Sie sie nicht deaktivieren.

Mittel

Führt regelmäßige Updates an den Layout- und Datenbankinformationen sowie einzelnen Dateien für den Vorabruf durch, die bei Bedarf generiert werden.

Mittel

Ja, wenn die Startzeiten für Anwendungen auch nach dem Deaktivieren dieser Funktion akzeptabel sind.

Sicherung der Windows-Registrierung (RegIdleBackup)

Führt eine automatische Sicherung der Windows-Registrierung durch, wenn das System sich im Leerlauf befindet.

Alle 10 Tage um 12:00 Uhr

Mittel.

Bei jeder Ausführung dieses Tasks werden Sicherungsdateien der Registrierung erstellt.

Mittel.

Ja. Sowohl für Instant Clones wie für View Composer-Linked-Clones lässt sich ein Snapshot und damit die Registrierung wiederherstellen.

Systemwiederherstellung

Stellt das Windows-System in einem vorherigen, fehlerfreien Zustand wieder her.

Beim Start von Windows und anschließend einmal täglich

Gering bis mittel.

Erfasst immer dann einen Systemwiederherstellungspunkt, wenn das System dies als erforderlich betrachtet.

Keine nennenswerte Auswirkung

Ja. Sowohl für Instant Clones wie für View Composer-Linked-Clones lässt sich ein fehlerfreier Zustand wiederherstellen.

Windows Defender

Stellt Anti-Spyware-Funktionen bereit.

Beim Start von Windows. Führt einmal täglich eine Schnellprüfung durch. Vor jedem Scan wird auf Updates geprüft.

Mittel bis hoch.

Führt Definitions-Updates, geplante Scans und Scans aus, die bei Bedarf gestartet werden.

Mittel bis hoch.

Ja, wenn eine andere Anti-Spyware-Software installiert ist.

Microsoft-Feeds-Synchronisierung (msfeedssync.exe)

Führt eine regelmäßige Aktualisierung der RSS-Feeds in Windows Internet Explorer-Webbrowsern durch. Dieser Task aktualisiert RSS-Feeds, für die eine automatische RSS-Feed-Synchronisierung aktiviert wurde. Der Prozess erscheint nur im Windows Task Manager, wenn Internet Explorer ausgeführt wird.

Einmal täglich

Mittel.

Wirkt sich auf das Wachstum von Betriebssystemfestplatten aus, wenn keine persistenten Festplatten konfiguriert sind. Sind persistente Festplatten konfiguriert, gelten die Auswirkungen für die persistenten Festplatten.

Mittel

Ja, wenn Ihre Benutzer keine automatischen RSS-Feed-Aktualisierungen auf ihren Desktops benötigen.