Wenn Sie Virtual SAN verwenden, definiert Horizon 7 die Speicheranforderungen für virtuelle Maschinen (wie Kapazität, Leistung und Verfügbarkeit) in Form von Standardprofilen mit Speicherrichtlinien, die Sie ändern können. Der Speicher wird gemäß den zugewiesenen Richtlinien bereitgestellt und automatisch konfiguriert. Die Standardrichtlinien, die während der Erstellung des Desktop-Pools erstellt werden, hängen vom Typ des von Ihnen erstellten Pools ab.

Virtual SAN bietet ein Speicherrichtlinien-Framework an, sodass Sie das Verhalten verschiedener virtueller Maschinen-Objekte steuern können, die sich auf dem Virtual SAN-Datenspeicher befinden. Ein Beispiel eines Objekts in Virtual SAN stellt eine virtuelle Festplattendatei (VMDK-Datei) dar. Es gibt vier Merkmale eines jeden Objekts, die über die Richtlinie gesteuert werden:

  • Stripes: Anzahl der Festplatten-Stripes pro Objekt. Die Anzahl von Festplatten-Stripes wirkt sich darauf aus, über wie viele Magnetfestplatten (HDDs) Sie verfügen.

  • Resilienz: Anzahl der zu tolerierenden Ausfälle. Die Anzahl der zu tolerierenden Hostausfälle hängt selbstverständlich von der Anzahl der Hosts ab, über die Sie verfügen.

  • Speicherreservierung: Reservierung von Objektspeicherplatz. Legt fest, wie viel Speicher reserviert wird.

  • Cache-Reservierung: Reservierung von Flash Read Cache.

Die Reservierungseinstellungen für Stripes und Cache werden für die Leistungssteuerung verwendet. Die Resilienz-Einstellung steuert die Verfügbarkeit. Die Speicher-Bereitstellungseinstellungen steuern die Kapazität. Wenn sie zusammen vorgenommen werden, wirken sich diese Einstellungen darauf aus, wie viele vSphere-Hosts und Magnetfestplatten erforderlich sind.

Beispiel: Wenn Sie die Anzahl der Festplatten-Stripes pro Objekt auf 2 festlegen, entfernt Virtual SAN das Objekt auf mindestens 2 HDDs. Wenn Sie die Anzahl der zu tolerierenden Hostausfälle auf 1 festlegen, erstellt Virtual SAN in Kombination mit dieser Einstellung eine zusätzliche Kopie für die Resilienz. Aus diesem Grund sind 4 HDDs erforderlich. Zudem sind für das Festlegen der Anzahl der zu tolerierenden Hostausfälle auf 1 mindestens 3 ESXi-Hosts erforderlich, wovon zwei für die Resilienz und eins für das Trennen der Verbindung im Falle einer Partitionierung verwendet werden.

Tabelle 1. Horizon-Standardrichtlinien und -einstellungen

Richtlinie (wie in vCenter Server angezeigt)

Beschreibung

Anzahl der Festplatten-Stripes pro Objekt

Anzahl der zu tolerierenden Ausfälle

Reservierter Flash Read Cache

Reservierter Objektspeicherplatz

FULL_CLONE_DISK_<guid>

Dedizierte virtuelle Full-Clone-Festplatte

1

1

0

0

FULL_CLONE_DISK_FLOATING_<guid>

Dynamische virtuelle Full-Clone-Festplatte

1

0

0

0

OS_DISK_<guid>

Dedizierte Linked-Clone-Betriebssystem- und temporäre Festplatten

1

1

0

0

OS_DISK_FLOATING_<guid>

Dynamische Linked-Clone-Betriebssystem- und temporäre Festplatten, dynamische Instant-Clone-Betriebssystem- und temporäre Festplatten

1

1

0

0

PERSISTENT_DISK_<guid>

Persistente Linked-Clone-Festplatte

1

1

0

0

REPLICA_DISK_<guid>

Linked-Clone-Replikatfestplatte, Instant-Clone-Replikatfestplatte

1

1

0

0

VM_HOME_<guid>

Basisverzeichnis der virtuellen Maschine

1

1

0

0

Anmerkung:

<guid>Gibt die UUID des Horizon 7-Clusters an.

Wenn diese Richtlinien für die virtuellen Maschinen erstellt sind, werden sie von Horizon 7 nicht mehr geändert. Administratoren können die von Horizon 7 erstellten Richtlinien in vCenter über den vSphere Web Client oder über die vSphereBefehlszeilenschnittstelle (esxcli) ändern. Sie haben dabei die Möglichkeit, die Änderungen auf alle vorhandenen VMs oder auf alle neuen VMs anzuwenden. Alle neuen von Horizon 7 aktivierten Standardrichtlinien haben keine Auswirkungen auf vorhandene Desktop-Pools. Jede virtuelle Maschine pflegt ihre Richtlinie unabhängig von ihrer physischen Position im Cluster. Wenn die Richtlinie aufgrund eines Host-, Festplatten- oder Netzwerkfehlers oder von Arbeitsauslastungsänderungen nicht mehr konform ist, konfiguriert Virtual SAN die Daten der betroffenen virtuellen Maschinen und Lastausgleichsdienste neu, um die Richtlinien der einzelnen virtuellen Maschinen zu erfüllen.

Anmerkung:

Falls Sie unabsichtlich versuchen, widersprüchliche Einstellungen anzuwenden, schlägt der Vorgang fehl und eine Fehlermeldung informiert Sie eventuell darüber, dass Sie nicht über ausreichende Hosts verfügen.