Bei der Erstellung eines Linked-Clone-Desktop-Pools fordert der View Administrator-Assistent Desktop-Pool hinzufügen Sie zum Konfigurieren bestimmter Optionen auf. Mithilfe dieses Arbeitsblatts können Sie Ihre Konfigurationsoptionen vorbereiten, bevor Sie den Pool erstellen.

Sie können dieses Arbeitsblatt drucken und die Werte notieren, die Sie bei Ausführung des Assistenten Desktop-Pool hinzufügen angeben möchten.

Bevor Sie einen Linked-Clone-Pool erstellen, müssen Sie mithilfe von vCenter Server einen Snapshot der übergeordneten virtuellen Maschine erstellen, die Sie für den Pool vorbereiten. Vor dem Erstellen des Snapshots müssen Sie die übergeordnete virtuelle Maschine herunterfahren. View Composer verwendet den Snapshot als Basis-Image, von dem die Klone erstellt werden.

Anmerkung:

Sie können aus einer Vorlage für virtuelle Maschinen keinen Linked-Clone-Pool erstellen.

Tabelle 1. Arbeitsblatt: Konfigurationsoptionen zum Erstellen eines Linked-Clone-Desktop-Pools

Option

Beschreibung

Wert

Benutzerzuweisung

Wählen Sie die Art der Benutzerzuweisung:

  • In einem Pool mit dedizierter Zuweisung wird jeder Benutzer einem Computer zugewiesen. Benutzer erhalten bei jeder Anmeldung denselben Computer.

  • In einem Pool mit dynamischer Zuweisung erhalten die Benutzer bei jeder Anmeldung einen anderen Computer.

Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerzuweisung in Desktop-Pools.

Automatische Zuweisung aktivieren

In einem Pool mit dedizierter Zuweisung wird ein Computer einem Benutzer zugewiesen, wenn der Benutzer sich erstmals am Pool anmeldet. Sie können den Benutzern ihre Computer auch explizit zuweisen.

Wenn Sie die automatische Zuweisung nicht aktivieren, müssen Sie jedem Benutzer explizit einen Computer zuweisen.

vCenter Server

Wählen Sie die vCenter Server-Instanz aus, welche die virtuellen Maschinen im Pool verwaltet.

Desktop-Pool-ID

Der eindeutige Name, der den Pool in View Administrator identifiziert.

Wenn mehrere View-Verbindungsserver-Konfigurationen in Ihrer Umgebung ausgeführt werden, stellen Sie sicher, dass keine weitere View-Verbindungsserver-Konfiguration dieselbe Pool-ID verwendet.

Bei einer View-Verbindungsserver-Konfiguration kann es sich um eine eigenständige View-Verbindungsserver-Instanz oder einen Pod mit replizierten Instanzen handeln, die eine gemeinsame View LDAP-Konfiguration aufweisen.

Anzeigename

Der Pool-Name, der Benutzern bei ihrer Anmeldung über ein Client-Gerät angezeigt wird. Wenn Sie keinen Anzeigenamen angeben, wird den Benutzern die Pool-ID angezeigt.

Zugriffsgruppe

Wählen Sie eine Zugriffsgruppe aus, in der der Pool abgelegt wird, oder belassen Sie den Pool in der standardmäßigen Stammzugriffsgruppe.

Wenn Sie eine Zugriffsgruppe verwenden, können Sie die Verwaltung des Pools an einen Administrator mit einer bestimmten Rolle delegieren. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel zur rollenbasierten Verwaltungsdelegierung im Dokument Administration von View.

Anmerkung:

Zugriffsgruppen unterscheiden sich von vCenter Server-Ordnern, die virtuelle Maschinen speichern, die als Desktops verwendet werden. Sie wählen einen vCenter Server-Ordner zusammen mit anderen vCenter Server-Einstellungen an einer späteren Stelle im Assistenten aus.

Computer bei Abmeldung löschen oder aktualisieren

Wenn Sie die dynamische Benutzerzuweisung auswählen, legen Sie fest, ob Computer nach der Benutzerabmeldung aktualisiert, gelöscht oder unverändert beibehalten werden.

Anmerkung:

Diese Option wird auf der Seite mit den Desktop-Pool-Einstellungen festgelegt.

Desktop-Pool-Einstellungen

Einstellungen, die den Computerstatus, den Betriebsstatus bei Nichtnutzung einer virtuellen Maschine, das Anzeigeprotokoll, die Adobe Flash-Qualität usw. festlegen.

Eine Beschreibung finden Sie unter Desktop-Pool-Einstellungen für alle Desktop-Pool-Typen.

Eine Liste der Einstellungen für Linked-Clone-Pools finden Sie unter Desktop-Pool-Einstellungen für Linked-Clone-Desktop-Pools.

Weitere Informationen über Betriebsrichtlinien und automatisierte Pools finden Sie unter Einstellen von Betriebsrichtlinien für Desktop-Pools.

Bereitstellung bei Fehler abbrechen

Sie können View lenken, um die Bereitstellung anzuhalten oder mit der Bereitstellung virtueller Maschinen in einem Desktop-Pool fortzufahren, nachdem ein Fehler während der Bereitstellung einer virtuellen Maschine aufgetreten ist. Wenn Sie die ausgewählte Einstellung belassen, können Sie eine Wiederholung des Bereitstellungsfehlers auf mehreren virtuellen Maschinen verhindern.

Virtual machine naming (Benennung virtueller Maschinen)

Geben Sie an, ob die Computer bereitgestellt werden sollen, indem eine Liste der Computernamen manuell festgelegt bzw. ein Benennungsmuster und die Gesamtanzahl der Computer angegeben wird.

Weitere Informationen finden Sie unter Manuelles Benennen von Computern oder Bereitstellen eines Benennungsmusters.

Namen manuell angeben

Wenn Sie Namen manuell angeben, bereiten Sie eine Liste vor, in der die Computernamen aufgeführt sind. Optional können Sie auch die verknüpften Benutzernamen angeben.

Naming pattern (Benennungsmuster)

Wenn Sie diese Benennungsmethode verwenden, stellen Sie das Muster bereit.

Das angegebene Muster wird als Präfix in allen Computernamen festgelegt, gefolgt von einer eindeutigen Zahl zur Identifizierung der einzelnen Computer an.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden eines Benennungsmusters für automatisierte Desktop-Pools.

Maximale Anzahl an Computern

Wenn Sie ein Benennungsmuster verwenden, geben Sie die Gesamtzahl an Computern im Pool an.

Außerdem können Sie bei der ersten Erstellung des Pools eine Mindestzahl an bereitzustellenden Computern angeben.

Anzahl der (eingeschalteten) Reservemaschinen

Wenn Sie Namen manuell angeben oder ein Benennungsmuster verwenden, geben Sie eine Anzahl an Computern an, um sie für neue Benutzer verfügbar und eingeschaltet zu lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Manuelles Benennen von Computern oder Bereitstellen eines Benennungsmusters.

Wenn Sie Namen manuell festlegen, heißt diese Option Anzahl an ständig eingeschalteten nicht zugewiesenen Computern.

Minimale Anzahl von bereiten (bereitgestellten) Computern während der View Composer-Wartungsvorgänge

Wenn Sie die Namen manuell angeben oder ein Benennungsmuster verwenden, geben Sie die Mindestanzahl von Computern an, die zur Verwendung in Remote-Desktop-Sitzungen bereitgestellt werden, während die View Composer-Wartungsvorgänge stattfinden.

Diese Einstellung ermöglicht die Aufrechterhaltung vorhandener Verbindungen oder die Durchführung neuer Verbindungsanfragen während View Composer die Computer im Pool aktualisiert, neu zusammenstellt oder neu verteilt. Diese Einstellung unterscheidet nicht zwischen Reservemaschinen, die für die Annahme neuer Verbindungen bereit sind, und Maschinen, die bereits in bestehenden Desktop-Sitzungen verbunden sind.

Dieser Wert muss kleiner als der Wert für Maximale Anzahl an Computern sein, den Sie angeben, wenn Sie Computer nach Bedarf bereitstellen.

Siehe Beibehalten von bereitgestellten Linked-Clone-Maschinen für die Verwendung in Remote-Desktop-Sitzungen während View Composer-Vorgängen.

Computer bei Bedarf bereitstellen

oder

Alle Computer im Voraus bereitstellen

Wenn Sie ein Benennungsmuster verwenden, geben Sie an, ob alle Computer bereitgestellt werden sollen, wenn der Pool erstellt wird, oder ob die Computer nach Bedarf bereitgestellt werden.

  • Alle Computer im Voraus bereitstellen. Wenn der Pool erstellt wird, stellt das System die Anzahl an Computern bereit, die Sie unter Maximale Anzahl an Computern angeben.

  • Computer bei Bedarf bereitstellen. Wenn der Pool erstellt wird, erstellt das System die Anzahl an Computern, die Sie unter Mindestanzahl an Maschinen angeben. Es werden zusätzliche Computer erstellt, wenn sich Benutzer zum ersten Mal mit dem Pool verbinden oder wenn Sie Benutzern Computer zuweisen.

Mindestanzahl an Computern

Wenn Sie ein Benennungsmuster verwenden und Desktops nach Bedarf bereitstellen, geben Sie eine Mindestanzahl an Computern im Pool an.

Das System erstellt die Mindestanzahl an Computern bei der Erstellung des Pools. Die Anzahl bleibt auch dann beibehalten, wenn andere Einstellungen wie Computer bei Abmeldung löschen oder aktualisieren zum Löschen von Computern führen.

Windows-Profil auf persistente Festplatten umleiten

Wenn Sie dedizierte Benutzerzuweisungen auswählen, legen Sie fest, ob Windows-Benutzerprofildaten auf einer separaten persistenten View Composer-Festplatte oder auf derselben Festplatte wie die Betriebssystemdaten abgelegt werden.

Separate persistente Festplatten ermöglichen Ihnen das Beibehalten von Benutzerdaten und -einstellungen. View Composer-Aktualisierungen, -Neuzusammenstellungen und Neuverteilungen wirken sich nicht auf persistente Festplatten aus. Sie können eine persistente Festplatte von einem Linked Clone trennen und die virtuelle Linked-Clone-Maschine von der getrennten Festplatte neu erstellen. Wenn beispielsweise ein Computer oder Pool gelöscht wird, können Sie die persistente Festplatte trennen und den Desktop neu erstellen, wobei die ursprünglichen Benutzerdaten und Einstellungen erhalten bleiben.

Wenn Sie das Windows-Profil auf der Betriebssystemfestplatte speichern, werden Benutzerdaten und -einstellungen während der Vorgänge zur Aktualisierung, Neuzusammenstellung oder Neuverteilung entfernt.

Disk size and drive letter for persistent disk (Festplattengröße und Laufwerkbuchstabe für persistente Festplatte)

Wenn Sie Profildaten auf einer separaten persistenten View Composer-Festplatte speichern, geben Sie die Festplattengröße in Megabyte und den Laufwerkbuchstaben an.

Anmerkung:

Wählen Sie keinen Laufwerkbuchstaben aus, der bereits auf der übergeordneten virtuellen Maschine vorhanden ist oder der einen Konflikt mit einem Laufwerkbuchstaben verursacht, der für ein im Netzwerk bereitgestelltes Laufwerk verwendet wird.

Umleitung löschbarer Dateien

Wählen Sie aus, ob die Auslagerungsdateien und temporären Dateien des Gastbetriebssystems auf eine separate, nicht persistente Festplatte umgeleitet werden sollen. Geben Sie in diesem Fall die Festplattengröße in Megabyte an.

Wenn mit dieser Konfiguration ein Linked Clone ausgeschaltet wird, wird die Festplatte für löschbare Dateien durch eine Kopie der ursprünglichen Festplatte ersetzt, die mit dem Linked-Clone-Pool erstellt wurde. Linked Clones können an Größe zunehmen, wenn Benutzer mit ihren Desktops interagieren. Das Umleiten löschbarer Dateien kann Speicherplatz einsparen und so das Wachstum von Linked Clonesverlangsamen.

Disk size and drive letter for disposable disk (Festplattengröße und Laufwerkbuchstabe für löschbare Festplatte)

Wenn Sie löschbare Dateien auf eine nichtpersistente Festplatte umleiten, geben Sie die Festplattengröße in Megabyte und den Laufwerkbuchstaben an.

Die Festplattengröße sollte die Auslagerungsdateigröße des Gastbetriebssystems übersteigen. Informationen zum Ermitteln der Auslagerungsdateigröße finden Sie unter Ermitteln der Größe der Auslagerungsdatei einer übergeordneten virtuellen View Composer-Maschine.

Wenn Sie die Größe der Festplatte für löschbare Dateien konfigurieren, sollten Sie berücksichtigen, dass die tatsächliche Größe einer formatierten Festplattenpartition leicht unter dem Wert liegt, den Sie in View Administrator angeben.

Sie können einen Laufwerkbuchstaben für die Festplatte mit den löschbaren Dateien auswählen. Der Standardwert Auto weist View an, den Laufwerkbuchstaben zuzuweisen.

Anmerkung:

Wählen Sie keinen Laufwerkbuchstaben aus, der bereits auf der übergeordneten virtuellen Maschine vorhanden ist oder der einen Konflikt mit einem Laufwerkbuchstaben verursacht, der für ein im Netzwerk bereitgestelltes Laufwerk verwendet wird.

vSphere Virtual SAN verwenden

Legen Sie fest, ob VMware Virtual SAN verwendet werden soll (falls verfügbar). Bei Virtual SAN handelt es sich um eine softwaredefinierte Speicherebene, die die lokalen physischen Speicherfestplatten virtualisiert, die auf einem Cluster der ESXi-Hosts verfügbar sind. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von Virtual SAN für Hochleistungsspeicher und richtlinienbasierte Verwaltung.

Separate Datenspeicher für persistente und Betriebssystemfestplatten auswählen

(Nur verfügbar, wenn Sie Virtual SAN nicht verwenden) Wenn Sie Benutzerprofile auf separate persistente Festplatten umleiten, können Sie die persistenten und die Betriebssystemfestplatten in verschiedenen Datenspeichern speichern.

Separate Datenspeicher für Replikat- und Betriebssystemfestplatten auswählen

(Nur verfügbar, wenn Sie Virtual SAN oder VVOL nicht verwenden) Sie können die Festplatte der Replikat-(Master-)VM in einem Hochleistungsdatenspeicher und die Linked Clones in separaten Datenspeichern ablegen.

Weitere Informationen finden Sie unter Speichern von Replikaten und Klonen auf separaten Datenspeichern für Instant Clones und View Composer-Linked-Clones.

Wenn Sie Replikat- und Betriebssystemfestplatten in separaten Datenspeicher ablegen, können keine nativen NFS-Snapshots verwendet werden. Natives Klonen auf einem NAS-Gerät kann nur dann stattfinden, wenn die Replikat- und Betriebssystemfestplatten auf denselben Datenspeichern abgelegt sind.

Übergeordnete VM

Wählen Sie die übergeordnete virtuelle Maschine für den Pool aus.

Snapshot (Standard-Image)

Wählen Sie den Snapshot der übergeordneten virtuellen Maschine aus, die als das Basis-Image für den Pool eingesetzt werden soll.

Löschen Sie den Snapshot und die übergeordnete Maschine von vCenter Server nicht, es sei denn, das Standard-Image wird von keinen Linked Clones im Pool genutzt und es werden keine Linked Clones mehr von diesem Standard-Image erstellt. Das System benötigt die übergeordnete virtuelle Maschine und den Snapshot, um gemäß den Poolrichtlinien neue Linked Clones im Pool bereitzustellen. Die übergeordnete virtuelle Maschine und der Snapshot sind auch für View Composer-Wartungsvorgänge erforderlich.

Speicherort des VM-Ordners

Wählen Sie den Ordner in vCenter Server aus, in dem der Desktop-Pool gespeichert wird.

Host or cluster (Host oder Cluster)

Wählen Sie den ESXi-Host oder -Cluster aus, in dem die virtuellen Desktop-Maschinen ausgeführt werden.

Mit Virtual SAN-Datenspeichern (einer Funktion von vSphere 5.5 Update 1) können Sie einen Cluster mit bis zu 20 ESXi-Hosts auswählen. Mit VVOL-Datenspeichern (einer Funktion von vSphere 6.0) können Sie einen Cluster mit bis zu 32 ESXi-Hosts auswählen.

In vSphere 5.1 oder höher können Sie einen Cluster mit bis zu 32 ESXi-Hosts auswählen, wenn die Replikate in Datenspeichern der Version VMFS5 oder höher bzw. in NFS-Datenspeichern gespeichert werden. Wenn Sie Replikate in einem Datenspeicher einer früheren VMFS-Version als VMFS5 speichern, kann ein Cluster über maximal acht Hosts verfügen.

In vSphere 5.0 können Sie einen Cluster mit mehr als acht ESXi-Hosts auswählen, wenn die Replikate auf NFS-Datenspeichern gespeichert werden. Wenn Sie Repliken auf VMFS-Datenspeichern speichern, kann ein Cluster höchstens acht Hosts besitzen. Siehe Konfigurieren von Desktop-Pools auf Clustern mit mehr als acht Hosts.

Ressourcenpool

Wählen Sie den vCenter Server-Ressourcen-Pool aus, in dem der Desktop-Pool gespeichert ist.

Datenspeicher

Wählen Sie einen oder mehrere Datenspeicher zur Speicherung des Desktop-Pools aus.

Eine Tabelle auf der Seite Linked-Clone-Datenspeicher auswählen im Assistenten „Desktop-Pools hinzufügen“ liefert allgemeine Richtlinien zur Ermittlung der Speicheranforderungen für den Pool. Anhand dieser Richtlinien können Sie ermitteln, welche Datenspeicher über ausreichend Kapazität zum Speichern der Linked-Clone-Festplatten verfügen. Weitere Informationen finden Sie unter Größenberechnung von Datenspeichern für Instant-Clone- und Linked-Clone-Desktop-Pools von View Composer.

Sie können freigegebene oder lokale Datenspeicher für einen einzelnen ESXi-Host oder für ESXi-Cluster verwenden. Wenn Sie lokale Datenspeicher in einem ESXi-Cluster verwenden, müssen Sie die Beschränkungen durch die vSphere-Infrastruktur für Ihre Desktop-Bereitstellung berücksichtigen. Siehe Speichern von View Composer-Linked-Clones (verknüpfte View Composer-Klone) auf lokalen Datenspeichern.

Mit Virtual SAN-Datenspeichern (einer Funktion von vSphere 5.5 Update 1) können Sie einen Cluster mit bis zu 20 ESXi-Hosts auswählen. Mit VVOL-Datenspeichern (einer Funktion von vSphere 6.0) können Sie einen Cluster mit bis zu 32 ESXi-Hosts auswählen.

In vSphere 5.1 oder höher kann ein Cluster über mehr als acht ESXi-Hosts verfügen, wenn die Replikate in VMFS-Datenspeichern der Version VMFS5 oder höher bzw. in NFS-Datenspeichern gespeichert werden. In vSphere 5.0 kann ein Cluster nur dann über mehr als acht ESXi-Hosts verfügen, wenn die Replikate in NFS-Datenspeichern gespeichert werden. Siehe Konfigurieren von Desktop-Pools auf Clustern mit mehr als acht Hosts.

Weitere Informationen zu den Festplatten, die für Linked Clones erstellt werden, finden Sie unter Datenfestplatten für View Composer-Linked-Clones.

Anmerkung:

Wenn Sie Virtual SAN verwenden, wählen Sie nur einen Datenspeicher aus.

Speichermehrfachvergabe

Legen Sie den Grad der Speichermehrfachvergabe fest, mit den Linked Clones in den einzelnen Datenspeichern erstellt werden.

Mit steigendem Wert passen mehr Linked Clones in den Datenspeicher, und es wird weniger Speicherplatz für das Anwachsen der einzelnen Klone reserviert. Ein hohes Maß an Speichermehrfachvergabe ermöglicht Ihnen die Erstellung von Linked Clones, deren logische Gesamtgröße die physische Speichergrenze des Datenspeichers übertrifft. Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen des Werts für die Speichermehrfachvergabe für virtuelle Linked-Clone-Computer.

Anmerkung:

Diese Einstellung bleibt wirkungslos, wenn Virtual SAN verwendet wird.

View-Speicherbeschleunigung verwenden

Legen Sie fest, ob die View-Speicherbeschleunigung verwendet werden soll, die es ESXi-Hosts erlaubt, gemeinsame Festplattendaten von virtuellen Maschinen zwischenzuspeichern. Die View-Speicherbeschleunigung kann die Leistung verbessern und die Notwendigkeit von extra Speicher-E/A-Bandbreite verringern, um Startüberlastungen und Antiviren-E/A-Überlastungen zu verwalten.

Diese Funktion wird unter vSphere 5.0 und höher unterstützt.

Diese Funktion ist standardmäßig aktiviert.

Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der View-Speicherbeschleunigung für View Composer-Linked-Clones.

Systemeigene NFS-Snapshots (VAAI) verwenden

(Nur verfügbar, wenn Sie Virtual SAN nicht verwenden) Wenn Ihre Bereitstellung NAS-Geräte umfasst, die die vStorage APIs for Array Integration (VAAI) unterstützen, können Sie die Native Snapshot-Technologie zum Klonen virtueller Maschinen verwenden.

Sie können diese Funktion nur dann verwenden, wenn Sie Datenspeicher auswählen, die sich auf NAS-Geräten befinden, die über VAAI systemeigene Klonvorgänge unterstützen.

Sie können diese Funktion nicht verwenden, wenn Sie Replikate und Betriebssystemfestplatten in separaten Datenspeichern speichern. Sie können diese Funktion nicht auf virtuellen Maschinen mit speicherplatzsparenden Festplatten verwenden.

Diese Funktion wird unter vSphere 5.0 und höher unterstützt.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden des VAAI-Speichers für View Composer-Linked-Clones.

VM-Datenträgerplatz zurückgewinnen

(Nur verfügbar, wenn Sie Virtual SAN oder VVOL nicht verwenden) Legen Sie fest, ob Sie ESXi-Hosts erlauben möchten, ungenutzten Datenträgerplatz auf Linked Clones zurückzugewinnen, die im platzsparenden Datenträgerformat erstellt wurden. Die Funktion zur Rückgewinnung von Datenträgerplatz verringert den insgesamt für Linked-Clone-Desktops erforderlichen Speicherplatz.

Diese Funktion wird unter vSphere 5.1 und höher unterstützt. Die virtuellen Linked-Clone-Maschinen müssen die virtuelle Hardwareversion 9 oder höher aufweisen.

Weitere Informationen finden Sie unter Rückgewinnen von Datenträgerplatz auf View Composer-Linked-Clones.

Zurückgewinnung initiieren, wenn der nicht belegte Speicherplatz auf VM größer ist als:

(Nur verfügbar, wenn Sie Virtual SAN oder VVOL nicht verwenden) Geben Sie die Mindestmenge ungenutzten Speicherplatzes in Gigabyte ein, der sich auf einer Linked-Clone-Betriebssystemfestplatte ansammeln muss, damit die Speicherplatzrückgewinnung ausgelöst wird. Wenn der ungenutzte Festplattenspeicherplatz diesen Grenzwert überschreitet, initiiert View den Vorgang, der den ESXi-Host anweist, Speicherplatz auf der Betriebssystemfestplatte zurückzugewinnen.

Dieser Wert wird pro virtueller Maschine gemessen. Der ungenutzte Speicherplatz muss den angegebenen Grenzwert auf einer virtuellen Maschine überschreiten, bevor View den Vorgang zur Rückgewinnung von Datenträgerplatz auf der Maschine startet.

Beispiel: 2 GB.

Der Standardwert ist 1 GB.

Ausfallzeiten

Konfigurieren Sie Tage und Uhrzeiten, während derer die Neugenerierung der View-Speicherbeschleunigung und die Rückgewinnung von Datenträgerplatz virtueller Maschinen nicht stattfinden.

Um sicherzustellen, dass ESXi-Ressourcen bei Bedarf für im Vordergrund ausgeführte Aufgaben verwendet werden, können Sie festlegen, dass ESXi-Hosts diese Aufgaben an bestimmten Tagen in bestimmten Zeiträumen nicht ausführen.

Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen der Ausfallzeiten für die Speicherbeschleunigung und die Rückgewinnung von Datenträgerplatz für View Composer-Linked-Clones.

Bereich für die transparente gemeinsame Seitennutzung

Wählen Sie die Ebene aus, auf der die transparente gemeinsame Seitennutzung (Transparent Page Sharing, TPS) zulässig sein soll. Mögliche Optionen sind Virtuelle Maschine (Standardeinstellung), Pool, Pod oder Global. Wenn Sie TPS für alle Maschinen im Pool, Pod oder global aktivieren, beseitigt der ESXi-Host redundante Kopien von Arbeitsspeicherseiten, die sich ergeben, wenn die Maschinen dasselbe Gastbetriebssystem oder dieselben Anwendungen verwenden.

Die gemeinsame Seitennutzung erfolgt auf dem ESXi-Host. Wenn Sie beispielsweise TPS auf der Poolebene aktivieren, der Pool aber auf mehrere ESXi-Hosts verteilt ist, nutzen nur virtuelle Maschinen auf demselben Host und innerhalb desselben Pools Seiten gemeinsam. Auf der globalen Ebene können alle von Horizon 7 auf demselben ESXi-Host verwalteten Maschinen Arbeitsspeicherseiten gemeinsam nutzen, unabhängig vom Pool, in dem sich die Maschinen befinden.

Anmerkung:

Standardmäßig werden Arbeitsspeicherseiten zwischen Maschinen nicht gemeinsam genutzt, da TPS ein mögliches Sicherheitsrisiko darstellt. Es hat sich gezeigt, dass TPS für den nicht autorisierten Zugriff auf Daten in sehr begrenzten Konfigurationsszenarien missbraucht werden könnte.

Domäne

Wählen Sie die Active Directory-Domäne und den Benutzernamen aus.

View Composer benötigt zum Erstellen eines Linked-Clone-Pools spezielle Benutzerberechtigungen. Das Domänen- und das Benutzerkonto werden von QuickPrep oder Sysprep zum Anpassen der Linked-Clone-Computer eingesetzt.

Sie geben diesen Benutzer an, wenn Sie View Composer-Einstellungen für vCenter Server konfigurieren. Sie können mehrere Domänen und Benutzer angeben, wenn Sie die View Composer-Einstellungen konfigurieren. Wenn Sie den Assistenten Desktop-Pool hinzufügen zum Erstellen eines Pools verwenden, müssen Sie eine Domäne und einen Benutzer aus der Liste auswählen.

Weitere Informationen zum Konfigurieren von View Composer finden Sie im Dokument Administration von View.

AD-Container

Stellen Sie den RDN (Relative Distinguished Name) des Active Directory-Containers bereit.

Beispiel: CN=Computers

Bei der Ausführung des Assistenten Desktop-Pool hinzufügen können Sie die Active Directory-Struktur nach dem Container durchsuchen.

Wiederverwendung bereits bestehender Computerkonten zulassen

Wählen Sie diese Option, um vorhandene Computerkonten in Active Directory für Linked Clones zu verwenden, die von View Composer bereitgestellt werden. Mit dieser Option können Sie die Computerkonten steuern, die in Active Directory erstellt werden.

Wenn ein Linked Clone bereitgestellt wird, sofern der Name eines vorhandenen AD-Computerkontos dem Namen des Linked-Clone-Computers entspricht, verwendet View Composer das vorhandene Computerkonto. Anderenfalls wird ein neues Computerkonto erstellt.

Die vorhandenen Computerkonten müssen sich im Active Directory-Container befinden, den Sie über die Einstellung Active Directory-Container angeben.

Wenn diese Option deaktiviert ist, wird ein neues AD-Computerkonto erstellt, sofern View Composer einen Linked Clone bereitstellt. Diese Option ist standardmäßig deaktiviert.

Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden vorhandener Active Directory-Computerkonten für verknüpfte Klone.

Use QuickPrep or a customization specification (Sysprep) (QuickPrep oder eine Anpassungsspezifikation (Sysprep) verwenden)

Geben Sie an, ob Sie QuickPrep verwenden oder eine Anpassungsspezifikation (Sysprep) auswählen möchten, damit die Lizenzierung, Domänenbindung, DHCP-Einstellungen und andere Eigenschaften auf den Computern konfiguriert wird.

Sysprep wird nur unter vSphere 4.1 oder höher für Linked Clones unterstützt.

Nachdem Sie mithilfe von QuickPrep oder Sysprep einen Pool erstellt haben, können Sie bei einer späteren Erstellung oder Neuzusammenstellung von Computern im Pool nicht die Anpassungsmethode ändern.

Weitere Informationen finden Sie unter Wählen von QuickPrep oder Sysprep zum Anpassen von Linked-Clone-Maschinen.

Power-off script (Ausschaltskript)

QuickPrep kann ein Anpassungsskript auf Linked-Clone-Computern ausführen, bevor diese ausgeschaltet werden.

Stellen Sie den Pfad zum Skript auf der übergeordneten virtuellen Maschine und den Skriptparametern bereit.

Nach Synchronisierung ausgeführtes Skript

QuickPrep kann ein Anpassungsskript auf Linked-Clone-Computern ausführen, nachdem diese erstellt, neu zusammengestellt und aktualisiert wurden.

Stellen Sie den Pfad zum Skript auf der übergeordneten virtuellen Maschine und den Skriptparametern bereit.