Sie sollten den empfohlenen Vorgehensweisen für das Konfigurieren von Horizon Persona Management folgen, um die Erfahrung Ihrer Desktop-Benutzer zu verbessern und um sicherzustellen, dass Horizon Persona Management effizient mit anderen Horizon 7-Funktionen zusammenarbeitet.

Bestimmen, ob lokale Benutzerprofile beim Abmelden entfernt werden sollen

Standardmäßig löscht Horizon Persona Management die Benutzerprofile nicht von den lokalen Computern, wenn sich die Benutzer abmelden. Die Richtlinie Lokale Persona beim Abmelden entfernen ist deaktiviert. In vielen Fällen sollte die Standardeinstellung beibehalten werden, da sie die E/A-Vorgänge verringert und redundantes Verhalten vermeidet.

Lassen Sie diese Richtlinie deaktiviert, wenn Sie Pools mit dynamischer Zuweisung bereitstellen und die Computer beim Abmelden entweder aktualisieren oder löschen. Das lokale Profil wird gelöscht, sobald die virtuelle Maschine aktualisiert oder gelöscht wurde. Bei automatisierten Pools mit dynamischer Zuweisung können vollständige virtuelle Maschinen nach dem Abmelden gelöscht werden. Bei Pools mit dynamischer Zuweisung und Linked Clones können die Klone beim Abmelden aktualisiert oder gelöscht werden.

Wenn Sie Pools mit dedizierter Zuweisung bereitstellen, können Sie die Richtlinie deaktiviert lassen, da die Benutzer bei jeder Sitzung zu denselben Computern zurückkehren. Wenn die Richtlinie deaktiviert ist und sich ein Benutzer anmeldet, muss Horizon Persona Management keine Dateien herunterladen, die im lokalen Profil vorhanden sind. Wenn Sie Pools mit dedizierter Zuweisung und Linked Clones mit persistenten Festplatten konfigurieren, lassen Sie die Richtlinie deaktiviert, um das Löschen von Benutzerdaten von den persistenten Festplatten zu vermeiden.

Unter Umständen möchten Sie die Richtlinie Lokale Persona beim Abmelden entfernen aktivieren.

Handhabung von Bereitstellungen, die Horizon Persona Management und servergespeicherte Windows-Profile enthalten

Bei Bereitstellungen, in denen servergespeicherte Windows-Profile konfiguriert werden und Benutzer mit Horizon Persona Management und Standard-Desktops mit servergespeicherten Windows-Profilen auf Horizon-Desktops zugreifen, besteht die Best Practice darin, verschiedene Profile für die zwei Desktop-Umgebungen zu verwenden. Wenn sich ein Horizon-Desktop und der Clientcomputer, von dem aus der Desktop gestartet wird, innerhalb derselben Domäne befinden und Sie ein Active Directory-GPO zum Konfigurieren sowohl der servergespeicherten Windows-Profile als auch von Horizon Persona Management verwenden, aktivieren Sie die Richtlinie Speicherort für das Persona-Repository und wählen Sie Active Directory-Benutzerprofilpfad außer Kraft setzen, wenn er konfiguriert ist aus.

Diese Vorgehensweise verhindert, dass servergespeicherte Windows-Profile ein Horizon Persona Management-Profil überschreiben, wenn sich der Benutzer vom Clientcomputer abmeldet.

Wenn Benutzer beabsichtigen, Daten zwischen vorhandenen servergespeicherten Windows-Profilen und Horizon Persona Management-Profilen auszutauschen, können Sie die Windows-Ordnerumleitung konfigurieren.

Konfiguration von Pfaden für umgeleitete Ordner

Konfigurieren Sie bei Verwendung der Gruppenrichtlinieneinstellung Ordnerumleitung den Ordnerpfad so, dass er den %Benutzernamen% enthält, stellen Sie aber gleichzeitig sicher, dass der letzte Unterordner des Pfades den Namen des umgeleiteten Ordners verwendet, so z. B. Eigene Videos. Der letzte Ordner im Pfad wird als Ordnername auf dem Desktop des Benutzers angezeigt.

Wenn Sie z. B. einen Pfad wie \\Eigener Server\Videos\%Benutzername%\Eigene Videos konfigurieren, wird als Ordnername auf dem Desktop des Benutzers Eigene Videos angezeigt.

Ist der %Benutzername% der letzte Unterordner im Pfad, wird der Name des Benutzers als Ordnername angezeigt. Der Benutzer JDoe sieht dann beispielsweise nicht den Ordner Eigene Videos auf dem Desktop, sondern einen Ordner namens JDoe, den er nicht problemlos identifizieren kann.

Verwenden des Windows-Ereignisprotokolls für das Überwachen der Horizon Persona Management-Bereitstellung

Zur Unterstützung bei der Verwaltung Ihrer Bereitstellung bietet Horizon Persona Management verbesserte Protokollmeldungen und Profilgrößen sowie die Erfassung der Anzahl von Dateien und Ordnern. Horizon Persona Management verwendet die Datei- und Ordnerzählung zur Empfehlung von Ordnern für die Umleitung in das Windows-Ereignisprotokoll und bietet Statistiken für diese Ordner. Beispiel: Wenn sich ein Benutzer anmeldet, zeigt das Windows-Ereignisprotokoll möglicherweise die folgenden Anweisungen für die Umleitung von Ordnern an:

Profile path: \\server.domain.com\persona\user1V2
...
Folders to redirect:
\\server.domain.com\persona\user1V2  Reason: Folder size larger than 1GB
\\server.domain.com\persona\user1V2\Documents  Reason: More than 10000 files and folders

Zusätzliche empfohlene Vorgehensweisen

Sie können auch diese Empfehlungen befolgen:

  • Viele Antivirenprodukte scannen standardmäßig Offlinedateien nicht. Wenn ein Benutzer sich z. B. bei einem Desktop anmeldet, scannen solche Antivirenprodukte die Benutzerprofildateien nicht, die nicht in einer der Gruppenrichtlinieneinstellungen Dateien und Ordner für das Vorabladen oder Synchronisierung von servergespeicherten Windows-Profilen angegeben sind. Für viele Bereitstellungen ist das Standardverhalten die empfohlene Vorgehensweise, da sie die E/A verringert, die zum Herunterladen von Dateien bei Scans nach Bedarf anfallen würde.

    Wenn Sie keine Dateien aus dem Remote-Repository abfragen und das Scannen von Offlinedateien aktivieren möchten, lesen Sie die Dokumentation Ihres Antivirenprodukts aufmerksam durch.

  • Für die Sicherung von Netzwerkfreigaben, auf denen Horizon Persona Management das Profil-Repository speichert, wird die Verwendung von Standardvorgehensweisen empfohlen.

    Anmerkung:

    Verwenden Sie mit Horizon Persona Management keine Sicherungssoftware wie MozyPro oder den Windows Volume-Sicherungsdienst, um Benutzerprofile auf Horizon-Desktops zu sichern.

    Horizon Persona Management garantiert, dass Benutzerprofile in das Remote-Profil-Repository gesichert werden, weswegen zur Sicherung von Benutzerdaten auf den Desktops keine zusätzlichen Tools erforderlich sind. In bestimmten Fällen können Tools wie MozyPro oder der Windows Volume-Sicherungsdienst Horizon Persona Management beeinträchtigen und einen Datenverlust oder eine Datenbeschädigung hervorrufen.

  • Sie können Horizon Persona Management-Richtlinien festlegen, um die Leistung zu verbessern, wenn Benutzer ThinApp-Anwendungen starten. Siehe Konfigurieren von Benutzerprofilen unter Einschluss von ThinApp Sandbox-Ordnern.

  • Wenn Ihre Benutzer umfangreiche Persona-Daten generieren und Sie beabsichtigen, zum Verwalten von Linked-Clone-Desktops mit dedizierter Zuweisung diese zu aktualisieren und neu zusammenzustellen, konfigurieren Sie Ihren Desktop-Pool so, dass separate, persistente View Composer-Festplatten verwendet werden. Persistente Festplatten können die Leistung von Horizon Persona Management verbessern. Siehe Konfigurieren von persistenten View Composer-Festplatten mit Horizon Persona Management.

  • Wenn Sie Horizon Persona Management für eigenständige Laptops konfigurieren, stellen Sie sicher, dass die Profile synchronisiert bleiben, wenn sich Benutzer abmelden. Siehe Verwalten von Benutzerprofilen auf eigenständigen Laptops.

  • Verwenden Sie die Windows-Client-Zwischenspeicherung nicht mit Horizon Persona Management. Das Windows-Client-Zwischenspeicherungssystem ist ein Mechanismus, der die Funktion „Windows-Offlinedateien“ unterstützt. Wenn dieses System auf dem lokalen System aktiv ist, funktionieren die Funktionen von Horizon Persona Management wie Ordnerumleitung, Offlinedateiauffüllung während der Anmeldung, Hintergrund-Download und Replikation lokaler Profildateien im Remoteprofil-Repository nicht ordnungsgemäß.

    Als Best Practice deaktivieren Sie die Funktion „Windows-Offlinedateien“ vor der Verwendung von Horizon Persona Management. Wenn Probleme bei Horizon Persona Management auftreten, da die Windows-Client-Zwischenspeicherung in Ihren Desktops aktiv ist, können Sie diese Probleme lösen, indem Sie die Profildaten synchronisieren, die derzeit in der lokalen Datenbank der Client-Zwischenspeicherung vorhanden sind, und indem Sie die Funktion „Windows-Offlinedateien“ deaktivieren. Anweisungen dazu finden Sie im Knowledgebase-Artikel 2016416: View Persona Management features do not function when Windows Client-Side Caching is in effect (View Persona Management-Funktionen funktionieren nicht, wenn die Windows-Client-Zwischenspeicherung aktiviert ist).