Wenn Sie Horizon Agent auf einer virtuellen Maschine installieren, können Sie benutzerdefinierte Setup-Optionen auswählen oder ihre Auswahl aufheben. Zusätzlich installiert Horizon Agent bestimmte Funktionen automatisch auf allen Gastbetriebssystemen, die diese Funktionen unterstützen. Diese Funktionen sind nicht optional.

Weitere Informationen dazu, welche Gastbetriebssysteme welche Funktionen unterstützen, finden Sie unter „Funktionsunterstützungs-Matrix für Horizon Agent“ im Dokument Planung der View-Architektur.

Um die benutzerdefinierten Setup-Optionen nach der Installation der neuesten Horizon Agent-Version zu ändern, müssen Sie Horizon Agent deinstallieren und dann erneut installieren. Für Patches und Upgrades können Sie das Installationsprogramm für die neue Horizon Agent-Version ausführen und neue Optionen auswählen, ohne die vorherige Version deinstallieren zu müssen.

Alle benutzerdefinierten Setup-Optionen sind standardmäßig ausgewählt mit Ausnahme von USB-Umleitung, Scannerumleitung, Smartcard-Umleitung, Umleitung serieller Ports, Flash-Umleitung, Skype for Business und VMware Horizon Instant Clone Agent.

Tabelle 1. Benutzerdefinierte Setup-Optionen für Horizon Agent in einer IPv4-Umgebung

Option

Beschreibung

Core

Installiert die Kernfunktionalität.

USB-Umleitung

Gibt Benutzern Zugriff auf lokal verbundene USB-Geräte auf ihren Desktops.

Die USB-Umleitung wird für Remote-Desktops unterstützt, die auf Maschinen für Einzelbenutzer bereitgestellt werden. Darüber hinaus wird die Umleitung von USB-Flash-Laufwerken und ‑Festplatten in RDS-Desktops und ‑Anwendungen unterstützt.

Diese Option ist nicht standardmäßig ausgewählt. Um sie zu installieren, müssen Sie die Option auswählen.

Anleitungen zur sicheren Verwendung der USB-Umleitung finden Sie im Dokument View-Sicherheit. Beispielsweise können Sie mithilfe von Gruppenrichtlinieneinstellungen die USB-Umleitung für bestimmte Benutzer deaktivieren.

Echtzeit-Audio/Video

Leitet Webcams und Audiogeräte um, die mit dem Clientsystem verbunden sind, sodass diese auf dem Remote-Desktop eingesetzt werden können.

Clientlaufwerksumleitung

Ermöglicht Horizon Client-Benutzern die gemeinsame Nutzung lokaler Laufwerke mit ihren Remote-Desktops.

Nach der Installation dieser Option ist keine weitere Konfiguration auf dem Remote-Desktop erforderlich.

Die Clientlaufwerksumleitung wird auch auf RDS-Desktops und -Anwendungen unterstützt sowie auf VDI-Desktops, die auf nicht verwalteten Maschinen ausgeführt werden.

Virtueller Druck

Benutzer können mit jedem beliebigen Drucker drucken, der auf ihren Clientcomputern zur Verfügung steht. Benutzer müssen keine zusätzlichen Treiber auf ihren Desktops installieren.

Die virtuelle Druckfunktion wird auf folgenden Remote-Desktops und -anwendungen unterstützt:

  • Desktops, die auf Computern für Einzelbenutzer bereitgestellt werden, z. B. Windows Desktop- und Windows Server-Maschinen.

  • Desktops, die auf RDS-Hosts bereitgestellt werden, wobei die RDS-Hosts virtuelle Maschinen sind.

  • Remoteanwendungen.

  • Remoteanwendungen, die von Horizon Client innerhalb von Remote-Desktops gestartet werden (geschachtelte Sitzungen).

Die Funktion zum virtuellen Drucken wird nur unterstützt, wenn Sie diese von Horizon Agent aus installieren. Sie wird nicht unterstützt, wenn Sie die Funktion mit VMware Tools installieren.

vRealize Operations Desktop Agent

Bietet Informationen, die es vCenter Operations for View ermöglichen, View-Desktops zu überwachen.

VMware Horizon 7 Persona Management

Synchronisiert das Benutzerprofil auf dem lokalen Desktop mit einem Remote-Profil-Repository, damit die Benutzer immer Zugriff auf ihre Profile haben, wenn sie sich bei einem Desktop anmelden.

Scannerumleitung

Leitet Scan- und Bildverarbeitungsgeräte um, die mit dem Clientsystem verbunden sind, sodass sie auf dem Remote-Desktop bzw. in der Remoteanwendung verwendet werden können.

Diese Option ist nicht standardmäßig ausgewählt. Um sie zu installieren, müssen Sie die Option auswählen.

Die Scannerumleitung ist in den Versionen Horizon 6.0.2 und höher verfügbar.

VMware Client IP-Transparenz

Ermöglicht für Remote-Verbindungen mit Internet Explorer die Verwendung der IP-Adresse des Clients anstelle der IP-Adresse des Remote-Desktop-Computers.

Diese Option ist standardmäßig nicht ausgewählt. Um sie zu installieren, müssen Sie die Option auswählen.

Smartcard-Umleitung

Ermöglicht Benutzern die Authentifizierung per Smartcard, wenn sie das PCoIP- oder Blast Extreme-Anzeigeprotokoll verwenden. Diese Option ist nicht standardmäßig ausgewählt.

Die Smartcard-Umleitung wird für Remote-Desktops unterstützt, die auf Maschinen für Einzelbenutzer bereitgestellt werden.

Umleitung für serielle Ports

Leitet serielle COM-Ports um, die mit dem Clientsystem verbunden sind, sodass diese auf dem Remote-Desktop eingesetzt werden können.

Diese Option ist nicht standardmäßig ausgewählt. Um sie zu installieren, müssen Sie die Option auswählen.

Die Umleitung serieller Ports wird für Remote-Desktops unterstützt, die auf Maschinen für Einzelbenutzer bereitgestellt werden.

Die Umleitung serieller Ports ist in Horizon 6 Version 6.1.1 und höher verfügbar.

VMware Audio

Bietet einen virtuellen Audio-Treiber auf dem Remote-Desktop.

Flash-Umleitung

Leitet Flash-Multimedia-Inhalt in den Browsern Internet Explorer 9, 10 oder 11 zur Leistungsoptimierung zum Client um. In Horizon 7.0 ist dies eine Tech Preview-Funktion. In Horizon 7.0.1 wird diese Funktion vollständig unterstützt.

URL-Inhaltsumleitung

Leitet URL-Inhalte in Internet Explorer 9, 10 oder 11 zur Leistungsoptimierung von Client zu Client weiter.

VMware Horizon View Composer Agent

Macht diese virtuelle Maschine zur übergeordneten VM eines Linked-Clone-Desktop-Pools von View Composer. Wenn Sie diese Option auswählen, steht die Option VMware Horizon Instant Clone Agent nicht mehr zur Auswahl zur Verfügung.

VMware Horizon Instant Clone Agent

Macht diese virtuelle Maschine zur übergeordneten VM eines Instant-Clone-Desktop-Pools. Diese Option ist nicht standardmäßig ausgewählt. Wenn Sie diese Option auswählen, steht die Option VMware Horizon View Composer Agent nicht mehr zur Auswahl zur Verfügung.

Umleitung des lokalen Druckers

Die Umleitung des lokalen Druckers wurde für folgende Drucker entwickelt:

  • Drucker, die direkt mit der USB-Schnittstelle oder mit seriellen Ports auf dem Clientgerät verbunden sind.

  • Spezielle Drucker wie z. B. Barcodedrucker und Etikettendrucker, die mit dem Client verbunden sind.

  • Netzwerkdrucker in einem Remotenetzwerk, die nicht von der virtuellen Sitzung angesteuert werden können.

VMware Virtualization Pack für Skype for Business

Führt optimierte Audio- und Videoanrufe mit Skype for Business in einem virtuellen Desktop durch. Diese Option ist nicht standardmäßig ausgewählt. Um sie zu installieren, müssen Sie die Option auswählen.

In einer IPv6-Umgebung sind die Optionen des Installationsprogramms mit jenen der IPv4-Umgebung vergleichbar. Ausnahmen sind die Clientlaufwerksumleitung, Echtzeit-Audio/Video, vRealize Operations Desktop Agent und VMware Horizon 7 Persona Management. Diese Funktionen sind standardmäßig nicht ausgewählt.

Tabelle 2. Automatisch installierte Horizon Agent-Funktionen (nicht optional)

Funktion

Beschreibung

PCoIP-Agent

Ermöglicht Benutzern, mithilfe des PCoIP-Anzeigeprotokolls eine Verbindung zum View-Desktop herzustellen.

Wenn Sie die Funktion „PCoIP Agent“ installieren, wird auf Windows-Desktops der Energiesparmodus deaktiviert. Wenn ein Benutzer zum Menü für die Energieoptionen oder das Abschalten wechselt, wird der Energiesparmodus oder Standbymodus als inaktiv angezeigt. Desktops wechseln nach der standardmäßig angegebenen Leerlaufzeit nicht in den Energiespar- oder Standbymodus. Desktops verbleiben im aktiven Modus.

Windows Media-Multimedia-Umleitung (MMR)

Erweitert die Multimedia-Umleitung auf Desktops und Clients, die auf Windows 7 oder neueren Windows-Versionen basieren. Diese Funktion leitet einen Multimedia-Stream direkt an den Clientcomputer um, sodass der Multimedia-Stream nicht auf dem Remote-ESXi-Host, sondern auf der Clienthardware verarbeitet wird.

Unity Touch

Ermöglicht Tablet- und Smartphone-Benutzern eine einfache Interaktion über Windows-Anwendungen, die auf dem Remote-Desktop ausgeführt werden. Die Benutzer können Windows-Anwendungen und -Dateien bequem durchsuchen, suchen und öffnen, Lieblingsanwendungen und -dateien auswählen und bequem zwischen ausgeführten Anwendungen wechseln, ohne das Start-Menü oder die Taskleiste zu verwenden.

Virtueller Videotreiber

Bietet einen virtuellen Video-Treiber auf dem Remote-Desktop.

In einer IPv6-Umgebung ist „PCoIP Agent“ die einzige automatisch installierte Funktion.