Sie können Replikate und Klone in separaten Datenspeichern mit unterschiedlichen Leistungsmerkmalen ablegen. Durch diese Konfiguration lassen sich Vorgänge mit oftmaligem Festplattenzugriff wie z. B. das Bereitstellen oder Ausführen von Antivirenscans besonders für View Composer-Linked-Clones beschleunigen.

Beispielsweise können Sie die Replikat-VMs in einem auf einer Solid-State-Disk basierenden Datenspeicher speichern. Solid-State-Disks besitzen eine niedrige Speicherkapazität und eine hohe Leseleistung, in der Regel mit Unterstützung für 20.000 E/A-Vorgänge pro Sekunde (IOPS). Eine typische Umgebung verfügt nur über eine kleine Anzahl an Replikat-VMs, d. h. die Replikate beanspruchen nicht viel Speicherplatz.

Sie können Klone auf herkömmlichen, auf drehenden Medien basierenden Datenspeichern speichern. Diese Festplatten bieten eine geringere Leistung und unterstützen in der Regel 200 E/A-Vorgänge pro Sekunde. Sie sind kostengünstig, bieten eine hohe Speicherkapazität und sind somit ideal für das Speichern einer großen Anzahl von Klonen geeignet.

Durch eine derartige Konfiguration von Replikaten und Klonen lassen sich die Auswirkungen von E/A-Überlastungen, wenn viele Klone auf einmal erstellt werden, speziell für View Composer-Linked-Clones reduzieren. Wenn Sie beispielsweise einen Pool mit dynamischer Zuweisung mit einer Richtlinie zum Löschen von Computern bei Abmeldung bereitstellen und die Benutzer gleichzeitig mit der Arbeit beginnen, muss View für alle gleichzeitig neue Computer bereitstellen.

Wichtig:

Diese Funktion ist auf bestimmte Speicherkonfigurationen ausgelegt, die von Herstellern mit Hochleistungsfestplatten-Lösungen bereitgestellt werden. Speichern Sie Replikate nicht in einem separaten Datenspeicher, wenn Ihre Speicherhardware keine hohe Leseleistung unterstützt.

Sie müssen bestimmte Anforderungen einhalten, wenn Sie das Replikat und die Klone in einem Pool auf separaten Datenspeichern speichern:

  • Sie können nur einen separaten Replikatdatenspeicher für einen Pool angeben.

  • Auf den Replikatdatenspeicher muss von allen ESXi-Hosts im Cluster aus zugegriffen werden können.

  • Wenn Sie View Composer-Linked-Clones auf lokalen Datenspeichern speichern, empfiehlt VMware dringend, das Replikat auf demselben Datenträger wie die Linked Clones zu speichern. Obwohl die Möglichkeit besteht, verknüpfte Klone auf lokalen Datenspeichern und das Replikat auf einem freigegebenen Datenspeicher zu speichern, sofern alle ESXi-Hosts in dem Cluster auf das Replikat zugreifen können, empfiehlt VMware diese Konfiguration nicht.

  • Diese Funktion ist nicht verfügbar, wenn Sie Virtual SAN-Datenspeicher oder VVOL-Datenspeicher verwenden. Diese Datenspeichertypen verwenden die Softwarerichtlinien-basierte Verwaltung, sodass Storage Profiles definieren, welche Komponenten auf welchen Datenträgertypen verwendet werden.