Sie müssen bestimmte Aufgaben durchführen, um ein Gastbetriebssystem für die Remote-Desktop-Bereitstellung vorzubereiten.

Voraussetzungen

  • Erstellen Sie eine virtuelle Maschine und installieren Sie ein Gastbetriebssystem.

  • Konfigurieren Sie einen Active Directory-Domänencontroller für Ihre Remote-Desktops. Weitere Informationen finden Sie im Dokument View-Installation.

  • Um sicherzustellen, dass Desktop-Benutzer zur lokalen Gruppe „Remote-Desktop-Benutzer“ der virtuellen Maschine hinzugefügt werden, erstellen Sie eine eingeschränkte Gruppe „Remote-Desktop-Benutzer“ in Active Directory. Weitere Informationen finden Sie im Dokument View-Installation.

  • Stellen Sie sicher, dass die Remote-Desktop-Dienste auf der virtuellen Maschine gestartet wurden. Die Remote-Desktop-Dienste sind erforderlich für die Installation von Horizon Agent, SSO und andere View-Vorgänge. Sie können den RDP-Zugriff auf Ihre View-Desktops durch Konfiguration der Desktop-Pool-Einstellungen und Gruppenrichtlinieneinstellungen deaktivieren. Siehe Verhindern des Zugriffs auf Horizon 7-Desktops über RDP.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie auf dem Gastbetriebssystem über Administratorberechtigungen verfügen.

  • Bereiten Sie unter Windows Server das Betriebssystem für die Desktop-Verwendung vor. Siehe Vorbereiten von Windows Server-Betriebssystemen für Desktop-Verwendung.

  • Wenn Sie das Rendern von 3D-Grafiken für Desktop-Pools konfigurieren möchten, machen Sie sich mit der Einstellung 3D-Unterstützung aktivieren für virtuelle Maschinen vertraut.

    Diese Einstellung ist auf Betriebssystemen der Version Windows 7 und höher aktiviert. Auf Hosts der Version ESXi 5.1 und höher können Sie zudem festlegen, wie der 3D-Renderer auf dem ESXi-Host verwaltet wird. Einzelheiten finden Sie im Dokument Verwaltung virtueller vSphere-Maschinen.

Prozedur

  1. Melden Sie sich in vSphere Client am vCenter Server-System an, auf dem sich die virtuelle Maschine befindet.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die virtuelle Maschine, wählen Sie Einschalten/Ausschalten und Einschalten aus, um die virtuelle Maschine zu starten.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die virtuelle Maschine, wählen Sie Gast und VMware Tools installieren/aktualisieren aus, um die aktuelle Version von VMware Tools zu installieren.
    Anmerkung:

    Die Funktion zum virtuellen Drucken wird nur unterstützt, wenn Sie diese von Horizon Agent aus installieren. Das virtuelle Drucken wird nicht unterstützt, wenn Sie die Funktion mit VMware Tools installieren.

  4. Stellen Sie sicher, dass die virtuelle Maschine mit einer zuverlässigen Zeitquelle synchronisiert ist.

    Im Allgemeinen können Gastbetriebssysteme die Methode zur Uhrzeitsynchronisierung von VMware Tools statt anderer vergleichbarer Methoden verwenden. Die VMware Tools-Online-Hilfe stellt Informationen zum Konfigurieren der Uhrzeitsynchronisierung zwischen Gast und Host bereit.

    Ein Windows-Gast, der Mitglied einer Windows-Domäne ist, synchronisiert seine Uhrzeit mit seinem Domänencontroller mithilfe des Windows-Zeitdienstes. Diese ist für solche Gastbetriebssysteme die geeignete Methode zur Uhrzeitsynchronisierung. Dafür muss die VMware Tools-Uhrzeitsynchronisierung nicht verwendet werden.

    Gastbetriebssysteme können nur eine Methode der Uhrzeitsynchronisierung verwenden. Für einen Windows-Gast, der nicht Mitglied einer Windows-Domäne ist, muss etwa der Windows-Zeitdienst deaktiviert sein.

    Wichtig:

    Hosts, die für eine Uhrzeitsynchronisierung verwendet werden, müssen selbst mit einer zuverlässigen Zeitquelle synchronisiert sein und dabei den integrierten NTP-Client verwenden. Stellen Sie sicher, dass alle Hosts in einem Cluster die gleiche Zeitquelle verwenden.

    Anmerkung:

    Windows-Domänencontroller können entweder die VMware Tools-Uhrzeitsynchronisierung oder eine andere zuverlässige Zeitquelle verwenden. Alle Domänencontroller in einer Gesamtstruktur und die Domänencontroller in Gesamtstrukturen mit Vertrauensbeziehungen untereinander müssen mit der gleichen Zeitquelle konfiguriert sein.

  5. Installieren Sie Service Packs und Updates.
  6. Installieren Sie eine Antivirensoftware.
  7. Installieren Sie weitere Anwendungen und Software, z. B. Smartcard-Treiber, wenn Sie die Smartcard-Authentifizierung verwenden.

    Wenn Sie vorhaben, VMware Identity Manager zu verwenden, um einen Katalog mit ThinApp-Anwendungen anzubieten, müssen Sie VMware Identity Manager für Windows installieren.

    Wichtig:

    Wenn Sie Microsoft .NET Framework installieren möchten, müssen Sie die Installation nach der Installation von Horizon Agent durchführen.

  8. Wenn Horizon Client-Geräte sich über das PCoIP-Anzeigeprotokoll mit der virtuellen Maschine verbinden, legen Sie die Energieoption Anzeige deaktivieren auf Nie fest.

    Wenn Sie diese Einstellung nicht deaktivieren, verbleibt die Anzeige bei Aktivierung des Energiesparmodus im letzten Status und scheint nicht mehr zu reagieren.

  9. Wenn sich Horizon Client-Geräte über das PCoIP-Anzeigeprotokoll mit der virtuellen Maschine verbinden, navigieren Sie zu Systemsteuerung > System > Erweiterte Systemeinstellungen > Leistungseinstellungen und ändern Sie die Einstellung für Visuelle Effekte in Für optimale Leistung anpassen.

    Wenn Sie stattdessen die Einstellung Für optimale Darstellung anpassen oder Optimale Einstellung automatisch auswählen verwenden und Windows Darstellung statt Leistung wählt, wird die Leistung negativ beeinflusst.

  10. Wenn in Ihrer Netzwerkumgebung ein Proxy-Server verwendet wird, konfigurieren Sie die Proxy-Einstellungen für das Netzwerk.
  11. Konfigurieren Sie die Eigenschaften für Netzwerkverbindungen.
    1. Weisen Sie eine statische IP-Adresse zu oder geben Sie eine IP-Adresse an, die durch einen DHCP-Server vergeben wurde.

      View bietet keine Unterstützung für verbindungslokale Adressen (169.254.x.x) für View-Desktops.

    2. Legen Sie die bevorzugte und alternative DNS-Serveradressen auf Ihre Active Directory-Serveradresse fest.
  12. (Optional) : Fügen Sie die virtuelle Maschine der Active Directory-Domäne für Ihre Remote-Desktops hinzu.

    Eine übergeordnete virtuelle Maschine für das Erstellen von Instant Clones oder View Composer-Linked-Clones muss entweder zu derselben Active Directory-Domäne wie die Domäne gehören, mit der sich die Linked-Clone-Maschinen verbinden, oder sie muss Mitglied der lokalen ARBEITSGRUPPE sein.

  13. Konfigurieren Sie die Windows-Firewall so, dass Remote-Desktop-Verbindungen mit der virtuellen Maschine zulässig sind.
  14. (Optional) : Deaktivieren Sie Hotplug-PCI-Geräte.

    Dieser Schritt verhindert, dass Benutzer versehentlich das virtuelle Netzwerkgerät (vNIC) von der virtuellen Maschine trennen.

  15. (Optional) : Konfigurieren Sie Skripte für die Benutzeranpassung.