View Composer kann in einigen Situationen lokale Computer-SIDs für virtuelle Linked-Clone-Maschinen generieren und beibehalten. View Composer kann GUIDs von Drittanbieteranwendungen abhängig davon beibehalten, wie diese GUIDs von den Anwendungen generiert werden.

Um zu verstehen, wie View Composer-Vorgänge sich auf SIDs und Anwendungs-GUIDs auswirken, müssen Sie wissen, wie Linked-Clone-Maschinen erstellt und bereitgestellt werden:

  1. View Composer erstellt einen verknüpften Klon anhand dieser Schritte:

    1. Erstellung des Replikats, indem der übergeordnete VM-Snapshot geklont wird.

    2. Erstellung des verknüpften Klons, der als übergeordnete Festplatte das Replikat referenziert.

  2. View Composer und View passen den verknüpften Klon mit QuickPrep bzw. einer Sysprep-Anpassungsspezifikation an, je nachdem, welches Anpassungstool Sie beim Erstellen des Pools auswählen.

    • Wenn Sie Sysprep wählen, wird für jeden Klon eine eindeutige SID generiert.

    • Wenn Sie QuickPrep einsetzen, wird keine neue SID generiert. Die SID der übergeordneten virtuellen Maschine wird auf allen bereitgestellten Linked-Clone-Maschinen im Pool repliziert.

    • Einige Anwendungen generieren während der Anpassung eine GUID.

  3. View erstellt einen Snapshot des verknüpften Klons.

    Der Snapshot enthält die eindeutige SID, die über Sysprep generiert wurde, bzw. die gemeinsame SID, die über QuickPrep generiert wurde.

  4. View schaltet die Maschine entsprechend den von Ihnen beim Erstellen des Pools ausgewählten Einstellungen ein.

    Einige Anwendungen generieren eine GUID, wenn die Maschine erstmals eingeschaltet wird.

Einen Vergleich zwischen der QuickPrep- und der Sysprep-Anpassung finden Sie unter Wählen von QuickPrep oder Sysprep zum Anpassen von Linked-Clone-Maschinen.

Wenn Sie den verknüpften Klon aktualisieren, verwendet View Composer den Snapshot zum Wiederherstellen des Klons in seinem anfänglichen Zustand. Die SID wird beibehalten.

Wenn Sie QuickPrep verwenden und den verknüpften Klon erneut zusammenstellen, bleibt die SID der übergeordneten virtuellen Maschine im verknüpften Klon erhalten, sofern Sie dieselbe übergeordnete virtuelle Maschine für die Neuzusammenstellung auswählen. Wenn Sie für die Neuzusammenstellung eine andere übergeordnete virtuelle Maschine auswählen, wird die SID der neuen übergeordneten Maschine auf dem Klon repliziert.

Wenn Sie Sysprep wählen, wird für den Klon immer eine neue SID generiert. Weitere Informationen finden Sie unter Neuzusammenstellung von mit Sysprep angepassten verknüpften Klonen.

1 zeigt die Auswirkungen von View Composer-Vorgängen auf Linked-Clone-SIDs und die GUIDs von Drittanbieteranwendungen.

Tabelle 1. View Composer-Vorgänge, Linked-Clone-SIDs und Anwendungs-GUIDs

Unterstützung für SIDs oder GUIDs

Klonerstellung

Aktualisieren

Neu zusammenstellen

Sysprep: Eindeutige SIDs für verknüpfte Klone

Bei der Sysprep-Anpassung werden eindeutige SIDs für verknüpfte Klone generiert.

Eindeutige SIDs bleiben erhalten.

Eindeutige SIDs bleiben nicht erhalten.

QuickPrep: Gemeinsame SIDs für verknüpfte Klone

Bei der QuickPrep-Anpassung wird für alle Klone in einem Pool eine gemeinsame SID generiert.

Gemeinsame SID wird beibehalten.

Gemeinsame SID wird beibehalten.

GUIDs von Drittanbieteranwendungen

Jede Anwendung verhält sich anders.

Anmerkung:

Sysprep und QuickPrep besitzen dieselben Auswirkungen auf den Erhalt von GUIDs.

Die GUID bleibt erhalten, wenn eine Anwendung die GUID vor der Erstellung des anfänglichen Snapshots generiert.

Die GUID bleibt nicht erhalten, wenn eine Anwendung die GUID erst nach Erstellung des anfänglichen Snapshots generiert.

Bei Neuzusammenstellungen bleibt eine Anwendungs-GUID nur dann erhalten, wenn die Anwendung die GUID auf das Laufwerk schreibt, das als persistente View Composer-Festplatte angegeben wurde.