Sie können mit dem internen VM-Debug-Modus eine Fehlerbehebung für interne virtuelle Maschinen in Instant-Clone-Desktop-Pools durchführen. Der interne VM-Debug-Modus bietet Ihnen die Möglichkeit, fehlgeschlagene interne virtuelle Maschinen zu analysieren, bevor diese gelöscht werden.

Voraussetzungen

  • Erstellen Sie einen Instant-Clone-Desktop-Pool.

Prozedur

  1. Wählen Sie im vSphere Web Client die Master-VM aus und klicken Sie auf Verwalten > Konfigurieren > VM-Optionen > Bearbeiten > VM-Optionen > Erweitert > Konfiguration bearbeiten.

    Im Fenster Konfigurationsparameter wird eine Liste mit Parameternamen und -werten angezeigt.

  2. Suchen Sie im Fenster Konfigurationsparameter nach dem Parameter cloneprep.debug.mode.

    Wenn die Master-VM nicht über den Parameter cloneprep.debug.mode verfügt, müssen Sie cloneprep.debug.mode als Parameternamen hinzufügen und EIN oder AUS wählen. Wenn die Master-VM über den Parameter cloneprep.debug.mode verfügt, können Sie den Wert für den Parameter in EIN oder AUS ändern.

  3. Aktivieren oder deaktivieren Sie den internen VM-Debug-Modus für interne VMs.
    • Um den internen VM-Debug-Modus zu aktivieren, legen Sie für cloneprep.debug.mode den Wert EIN fest. Wenn Sie den internen VM-Debug-Modus aktivieren, sind die internen VMs nicht gesperrt und können von Horizon Server nicht gelöscht werden.

    • Um den internen VM-Debug-Modus zu deaktivieren, legen Sie für cloneprep.debug.mode den Wert AUS fest. Wenn Sie den internen VM-Debug-Modus deaktivieren, werden die internen VMs gesperrt und können von Horizon Server gelöscht werden.

    Für Instant-Clone-Aktionen wie prime, provision, resync oder unprime verwenden die internen virtuellen Maschine den für die virtuelle Master-Maschine festgelegten Wert. Wenn Sie den internen VM-Debug-Modus nicht deaktivieren, verbleiben die VMs in vSphere, bis Sie die VMs löschen.