Nach dem Erstellen einer virtuelle Maschine, die als übergeordnete virtuelle Maschine verwendet werden soll, konfigurieren Sie die Windows-Umgebung.

Voraussetzungen

  • Stellen Sie sicher, dass Sie eine virtuelle Maschine zur Verwendung für bereitgestellte Remote-Desktops vorbereitet haben. Siehe Erstellen einer virtuellen Maschine für das Klonen.

    Die übergeordnete virtuelle Maschine kann entweder zur selben Active Directory-Domäne wie die Domäne gehören, der die Desktop-Computer beitreten, oder Mitglied einer Arbeitsgruppe sein.

  • Stellen Sie sicher, dass die virtuelle Maschine nicht von einem Instant Clone oder von einem View Composer-Linked-Clone konvertiert wurde.

    Wichtig:

    Sie können einen Instant Clone oder einen View Composer-Linked-Clone auch nicht selbst als übergeordnete virtuelle Maschine verwenden.

  • Wenn Sie Horizon Agent auf der übergeordneten virtuellen Maschine installieren, wählen Sie die Option VMware Horizon Instant Clone Agent für Instant Clones oder die Option VMware Horizon View Composer Agent für View Composer-Linked-Clones aus. Siehe Installieren von Horizon Agent auf einer virtuellen Maschine.

    Um Horizon Agent in einer großen Umgebung zu aktualisieren, können Sie standardmäßige Windows-Aktualisierungsmethoden wie Altiris, SMS, LanDesk, BMC oder eine andere Software für die Systemverwaltung verwenden. Sie haben auch die Möglichkeit, Horizon Agent durch Image-Übertragung oder Neuzusammenstellung zu aktualisieren.

    Anmerkung:

    Bei View Composer-Linked-Clones darf das Anmeldekonto für den VMware View Composer-Gastagentserver-Dienst in einer übergeordneten virtuellen Maschine nicht geändert werden. Standardmäßig handelt es sich hierbei um das lokale Systemkonto. Wenn Sie dieses Konto ändern, können die von der übergeordneten Maschine erstellten Linked Clones nicht gestartet werden.

  • Zur Bereitstellung von Windows-Maschinen konfigurieren Sie einen Volumenlizenzschlüssel und aktivieren das Betriebssystem der übergeordneten virtuellen Maschine mit der Volumenaktivierung. Siehe Aktivieren von Windows auf Instant Clones und View Composer-Linked-Clones.

  • Stellen Sie sicher, dass die empfohlenen Vorgehensweisen zur Optimierung des Betriebssystems befolgt wurden. Siehe Optimieren von Windows für virtuelle Instant-Clone- und View Composer-Linked-Clone-Maschinen.

  • Machen Sie sich mit der Vorgehensweise zum Deaktivieren der Suche nach Windows-Updates für Gerätetreiber vertraut. Weitere Informationen finden Sie im Microsoft Technet-Artikel „Disable Searching Windows Update for Device Drivers“ unter http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc730606(v=ws.10).aspx.

Prozedur

  • Entfernen Sie die DHCP-Lease auf der übergeordneten virtuellen Maschine, um das Kopieren einer geleasten IP-Adresse zu den verknüpften Klonen im Pool zu vermeiden.
    1. Öffnen Sie auf der übergeordneten virtuellen Maschine eine Eingabeaufforderung.
    2. Geben Sie den Befehl ipconfig /release ein.
  • Stellen Sie sicher, dass die Systemfestplatte ein einzelnes Volume umfasst.

    Sie können keine verknüpften Klone von einer übergeordneten virtuellen Maschine bereitstellen, die mehr als ein Volume umfasst. Es werden mehrere virtuelle Festplatten unterstützt.

    Anmerkung:

    Wenn bei View Composer-Linked-Clones die übergeordnete virtuelle Maschine beim Erstellen eines Desktop-Pools mehrere virtuelle Festplatten enthält, wählen Sie keinen Laufwerksbuchstaben für die persistente View Composer-Festplatte oder Festplatte mit löschbaren Daten aus, die bereits auf der übergeordneten virtuellen Maschine besteht oder mit einem Laufwerksbuchstaben in Konflikt steht, der für ein Netzlaufwerk verwendet wird.

  • Überprüfen Sie, dass die virtuelle Maschine keine unabhängige Festplatte enthält.

    Eine unabhängige Festplatte wird ausgeschlossen, wenn Sie einen Snapshot der virtuellen Maschine erstellen. Klone basieren auf einem Snapshot und enthalten deshalb keine unabhängige Festplatte.

  • Wenn Sie bei View Composer-Linked-Clones planen, bei der Erstellung von Linked-Clone-Maschinen Festplatten mit temporären Daten zu konfigurieren, entfernen Sie standardmäßige Benutzer-TEMP- und TMP-Variablen von der übergeordneten virtuellen Maschine.

    Sie können die Datei pagefile.sys auch entfernen, um zu verhindern, dass die Datei auf allen verknüpften Klonen dupliziert wird. Wenn Sie die Datei pagefile.sys auf der übergeordneten virtuellen Maschine lassen, wird eine schreibgeschützte Version der Datei von den verknüpften Klonen geerbt, während eine zweite Version der Datei auf der Festplatte mit löschbaren Daten verwendet wird.

  • Deaktivieren Sie die Option für den Ruhezustand, um die Größe der virtuellen Festplatte jedes Klons zu reduzieren.
  • Deaktivieren Sie das Durchsuchen der Windows Update-Website nach Gerätetreibern, bevor Sie einen Snapshot der übergeordneten virtuellen Maschine erstellen.

    Diese Windows-Funktion kann beim Anpassungsvorgang zu Konflikten führen. Bei der Anpassung der einzelnen Klone sucht Windows möglicherweise im Internet nach den besten Treibern für den jeweiligen Klon, sodass es zu Verzögerungen kommt.

  • Deaktivieren Sie in vSphere Client die vApp-Optionseinstellung auf der übergeordneten virtuellen Maschine.
  • Deaktivieren Sie auf Maschinen mit Windows 8.1, Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2012 R2 die geplante Wartungsaufgabe, die Festplattenspeicherplatz durch Entfernen nicht verwendeter Funktionen wiederherstellt.

    Beispiel: Schtasks.exe /change /disable /tn "\Microsoft\Windows\AppxDeploymentClient\Pre-staged app cleanup"

    Beispielsweise kann bei View Composer-Linked-Clones diese Wartungsaufgabe das Sysprep-Anpassungsskript entfernen, nachdem die verknüpften Klone (Linked Clones) erstellt wurden. Dies würde dazu führen, dass nachfolgende Neuzusammenstellungen mit Zeitüberschreitungsfehlern beim Anpassungsvorgang fehlschlagen. Weitere Informationen finden Sie im Microsoft KB-Artikel unter http://support.microsoft.com/kb/2928948.

Nächste Maßnahme

Verwenden Sie vSphere Client oder vSphere Web Client, um einen Snapshot der übergeordneten virtuellen Maschine im ausgeschalteten Zustand zu erstellen. Dieser Snapshot stellt das Basis-Image für die Klone zur Verfügung.

Wichtig:

Bevor Sie einen Snapshot erstellen, müssen Sie die übergeordnete virtuelle Maschine herunterfahren.