Wenn Sie Horizon Agent auf einer nicht verwalteten Maschine installieren, können Sie bestimmte benutzerdefinierte Setup-Optionen aus- oder abwählen. Zusätzlich installiert Horizon Agent bestimmte Funktionen automatisch auf allen Gastbetriebssystemen, auf denen sie unterstützt werden. Diese Funktionen sind nicht optional.

Um die benutzerdefinierten Setup-Optionen nach der Installation der neuesten Horizon Agent-Version zu ändern, müssen Sie Horizon Agent deinstallieren und dann erneut installieren. Für Patches und Upgrades können Sie das Installationsprogramm für die neue Horizon Agent-Version ausführen und neue Optionen auswählen, ohne die vorherige Version deinstallieren zu müssen.

Tabelle 1. Benutzerdefinierte Setup-Optionen für Horizon Agent für nicht verwaltete Maschinen in einer IPv4-Umgebung (optional)

Option

Beschreibung

USB-Umleitung

Gibt Benutzern Zugriff auf lokal verbundene USB-Geräte auf ihren Desktops.

Die USB-Umleitung wird für Remote-Desktops unterstützt, die auf Maschinen für Einzelbenutzer bereitgestellt werden. Darüber hinaus wird die Umleitung von USB-Flash-Laufwerken und ‑Festplatten in RDS-Desktops und ‑Anwendungen unterstützt.

Diese Option ist standardmäßig nicht ausgewählt. Um sie zu installieren, müssen Sie die Option auswählen.

Anleitungen zur sicheren Verwendung der USB-Umleitung finden Sie im Dokument View-Sicherheit. Beispielsweise können Sie mithilfe von Gruppenrichtlinieneinstellungen die USB-Umleitung für bestimmte Benutzer deaktivieren.

Clientlaufwerksumleitung

Ermöglicht Horizon Client-Benutzern die gemeinsame Nutzung lokaler Laufwerke mit ihren Remote-Desktops.

Nach der Installation dieser Setup-Option ist keine weitere Konfiguration auf dem Remote-Desktop erforderlich.

Die Clientlaufwerksumleitung wird auch auf VDI-Desktops unterstützt, die auf verwalteten virtuellen Einzelbenutzer-Maschinen sowie auf RDS-Desktops und -Anwendungen ausgeführt werden.

View Persona Management

Synchronisiert das Benutzerprofil auf dem lokalen Desktop mit einem Remote-Profil-Repository, damit die Benutzer immer Zugriff auf ihre Profile haben, wenn sie sich bei einem Desktop anmelden.

Smartcard-Umleitung

Ermöglicht Benutzern die Authentifizierung per Smartcard, wenn sie das PCoIP- oder Blast Extreme-Anzeigeprotokoll verwenden.

Die Smartcard-Umleitung wird auf Remote-Desktops unterstützt, die auf Computern für Einzelbenutzer bereitgestellt sind, jedoch nicht auf Remote-Desktops, die auf RDS-Hosts basieren.

Virtueller Audiotreiber

Bietet einen virtuellen Audio-Treiber auf dem Remote-Desktop.

In einer IPv6-Umgebung ist die Smartcard-Umleitung die einzige optionale Funktion.

Tabelle 2. Horizon Agent-Funktionen, die automatisch auf nicht verwalteten Maschinen in einer IPv4-Umgebung installiert werden (nicht optional)

Funktion

Beschreibung

PCoIP-Agent

Ermöglicht Benutzern die Verbindungsherstellung mit dem Remote-Desktop über das PCoIP-Anzeigeprotokoll.

Die PCoIP Agent-Funktion wird auf physischen Computern unterstützt, die mit einer Teradici TERA-Hostkarte konfiguriert sind.

Lync

Bietet Unterstützung für Microsoft Lync 2013-Client auf Remote-Desktops.

Unity Touch

Ermöglicht Tablet- und Smartphone-Benutzern eine einfache Interaktion über Windows-Anwendungen, die auf dem Remote-Desktop ausgeführt werden. Die Benutzer können Windows-Anwendungen und -Dateien bequem durchsuchen, suchen und öffnen, Lieblingsanwendungen und -dateien auswählen und bequem zwischen ausgeführten Anwendungen wechseln, ohne das Start-Menü oder die Taskleiste zu verwenden.

In einer IPv6-Umgebung ist „PCoIP Agent“ die einzige automatisch installierte Funktion.