Bei der USB-Umleitung in Horizon Client können verschiedene Probleme auftreten.

Problem

Bei der USB-Umleitung in Horizon Client werden lokale Geräte nicht auf dem Remote-Desktop verfügbar gemacht oder einige Geräte werden für die Umleitung in Horizon Client nicht als verfügbar angezeigt.

Ursache

Im Folgenden sind mögliche Ursachen aufgeführt, aufgrund derer die USB-Umleitung nicht ordnungsgemäß oder wie erwartet ausgeführt werden kann.

  • Das Gerät ist ein Verbund-USB-Gerät und eines der enthaltenen Geräte wird standardmäßig gesperrt. Beispielsweise wird ein Diktiergerät mit einer Maus standardmäßig gesperrt, da Mauszeigergeräte standardmäßig gesperrt werden. Eine Umgehung dieses Problems finden Sie unter „Konfigurieren der Gerätesplittingrichtlinieneinstellungen für Composite USB-Geräte“ im Dokument Konfigurieren von Remote-Desktop-Funktionen in Horizon 7.

  • Die USB-Umleitung wird auf RDS-Hosts unter Windows Server 2008, die Remote-Desktops und ‑Anwendungen bereitstellen, nicht unterstützt. Die USB-Umleitung wird auf Windows Server 2012 RDS-Hosts mit View Agent 6.1 und höher unterstützt, aber nur für USB-Speichergeräte. Die USB-Umleitung wird auf Windows Server 2008 R2 -und Windows Server 2012 R2-Systemen unterstützt, die als Einzelbenutzer-Desktops verwendet werden.

  • Nur USB-Flash-Laufwerke und -Festplatten werden in RDS-Desktops und ‑Anwendungen unterstützt. Andere Arten von USB-Geräten und USB-Speichergeräten wie z. B. Sicherheitsspeicherlaufwerke und USB-CD-ROM können nicht an einen RDS-Desktop oder eine RDS-Anwendung umgeleitet werden.

  • Die Umleitung wird für Webcams nicht unterstützt.

  • Die Umleitung von USB-Audiogeräten ist vom Netzwerkstatus abhängig und daher nicht zuverlässig. Manche Geräte erfordern auch im Ruhezustand einen hohen Datendurchsatz.

  • Die USB-Umleitung wird für Startgeräte nicht unterstützt. Wenn Sie Horizon Client auf einem Windows-System ausführen, das von einem USB-Gerät startet, und Sie dieses Gerät auf den Remote-Desktop umleiten, reagiert das lokale Betriebssystem möglicherweise nicht oder kann nicht verwendet werden. Siehe http://kb.vmware.com/kb/1021409.

  • Standardmäßig ermöglicht Ihnen Horizon Client für Windows nicht, Taste, Maus, Smartcard und Audio-Ausgangsgeräte zur Umleitung auszuwählen. Siehe http://kb.vmware.com/kb/1011600.

  • RDP bietet keine Unterstützung für die Umleitung von USB-Eingabegeräten für die Konsolensitzung oder für Smartcard-Leser. Siehe http://kb.vmware.com/kb/1011600.

  • Windows Mobile-Gerätecenter kann die Umleitung von USB-Geräten für RDP-Sitzungen verhindern. Siehe http://kb.vmware.com/kb/1019205.

  • Für einige USB-Eingabegeräte müssen Sie die virtuelle Maschine so konfigurieren, dass die Position des Mauszeigers aktualisiert wird. Siehe http://kb.vmware.com/kb/1022076.

  • Einige Audiogeräte erfordern möglicherweise Änderungen an Richtlinieneinstellungen oder Registrierungseinstellungen. Siehe http://kb.vmware.com/kb/1023868.

  • Netzwerklatenz kann zu einer langsamen Geräteinteraktion führen. Zudem ist es möglich, dass Anwendungen nicht zu reagieren scheinen, da sie für die Interaktion mit lokalen Geräten konzipiert sind. Bei USB-Festplattenlaufwerken mit sehr hoher Kapazität kann es einige Minuten dauern, bis diese im Windows Explorer angezeigt werden.

  • USB-Flashkarten, die mit dem FAT32-Dateisystem formatiert sind, werden langsam geladen. Siehe http://kb.vmware.com/kb/1022836.

  • Ein Prozess oder Dienst auf dem lokalen System hat das Gerät geöffnet, bevor Sie eine Verbindung mit dem Remote-Desktop oder der Remoteanwendung hergestellt haben.

  • Ein umgeleitetes USB-Gerät ist nicht mehr einsatzbereit, wenn Sie eine Desktop- oder Anwendungssitzung wiederherstellen – selbst wenn der Desktop oder die Anwendung anzeigt, dass das Gerät verfügbar ist.

  • Die USB-Umleitung ist in Horizon Administrator deaktiviert.

  • Fehlende oder deaktivierte Treiber für die USB-Umleitung auf dem Gast.

Lösung

  • Verwenden Sie, soweit verfügbar, PCoIP anstelle von RDP als Protokoll.
  • Wenn ein umgeleitetes Gerät weiterhin nicht verfügbar ist oder nach einer vorübergehenden Verbindungstrennung nicht mehr arbeitet, entfernen Sie das Gerät, schließen Sie es wieder an, und führen Sie erneut eine Umleitung durch.
  • Wechseln Sie in Horizon Administrator zu Richtlinien > Globale Richtlinien und prüfen Sie, ob „USB-Zugriff“ unter „View-Richtlinien“ auf Zulassen gesetzt ist.
  • Überprüfen Sie das Protokoll auf dem Gast auf Einträge der Klasse ws_vhub und das Protokoll auf dem Client auf Einträge der Klasse vmware-view-usbd.

    Einträge dieser Klassen werden in die Protokolle geschrieben, wenn es sich bei einem Benutzer nicht um einen Administrator handelt oder wenn die Treiber für die USB-Umleitung nicht installiert sind oder nicht ordnungsgemäß funktionieren. Informationen zum Speicherort dieser Protokolldateien finden Sie unter „Verwenden von Protokolldateien für die Fehlerbehebung und die Bestimmung der USB-Geräte-IDs“ im Dokument Konfigurieren von Remote-Desktop-Funktionen in Horizon 7.

  • Öffnen Sie auf dem Gast den Geräte-Manager, erweitern Sie die USB-Controller und installieren Sie die Treiber VMware View Virtual USB Host Controller und VMware View Virtual USB Hub erneut, wenn diese Treiber nicht vorhanden sind, bzw. aktivieren Sie die Treiber, wenn diese deaktiviert sind.