Dieser Arbeitsablauf ermöglicht Endbenutzern, sich Maschinen selbst zuzuteilen, wobei als Maschinenanbieter entweder Horizon View oder vRealize Automation ausgewählt wird.

Für diesen Arbeitsablauf ist eine Reihe Konfigurationsschritte erforderlich, bevor vRealize Automation als Anbieter verwendet werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Maschinen und Verwalten von Pools in vRealize Automation und speziell im Thema Konfigurieren eines Maschinen-Blueprint-Diensts für erweiterte Desktop-Zuordnung.

Eingaben/Parameter

Maschinenanbieter (Horizon View oder vRealize Automation), Pod, Pool-ID, vRealize Automation Katalogelement (wenn Sie vRealize Automation als Maschinenanbieter auswählen)

Verknüpfungsanforderungen

Der Administrator kann das Katalogelement an einen bestimmten Blueprint binden, um zu vermeiden, dass dem Endbenutzer Zugriff auf alle Katalogelemente in vRealize Automation gewährt wird.

Ergebnisse

Wenn Sie Horizon View als Maschinenanbieter auswählen, verhält sich dieser Arbeitsablauf in derselben Weise wie der Arbeitsablauf „Self-Service Desktop Allocation“ (Self-Service-Desktopzuordnung).

Wenn Sie vRealize Automation als Maschinenanbieter auswählen, unterstützt der Arbeitsablauf nur manuelle Pools. Die folgenden Aufgaben werden in der folgenden Reihenfolge durchgeführt:

  1. Eine Maschine wird anhand von vRealize Automation bereitgestellt.

  2. Die Maschine wird in einem View-Desktop-Pool registriert.

  3. Bei einem Desktop-Pool mit dynamischer Zuweisung erhält der Endbenutzer eine Berechtigung für den Pool.

  4. Bei einem Desktop-Pool mit dedizierter Zuweisung wird der Endbenutzer der Maschine zugewiesen und erhält eine Berechtigung für den Pool.

  5. Die Maschine wird der Registerkarte vRealize Automation Elemente des Benutzers als vCAC-Maschine im Fensterbereich Maschinen hinzugefügt.

  6. Die Maschine wird in vRealize Automation auch der Registerkarte Elemente des Benutzers als Horizon-Desktop hinzugefügt (im Fensterbereich Horizon).

  7. Falls die Maschine bereits der Registerkarte Elemente im Fensterbereich Maschinen hinzugefügt wurde und der Benutzer den Arbeitsablauf erneut ausführt, jedoch Horizon View als Anbieter auswählt, wird die Maschine auch der Registerkarte Elemente im Fensterbereich Horizon hinzugefügt.

Siehe auch Szenarien für erweiterte Desktop-Zuordnung für delegierte Administratoren und Endbenutzer.

Einschränkungen

  • Horizon View Agent muss installiert sein und in der Vorlage ausgeführt werden, die im Maschinen-Blueprint verwendet wird, um die Maschinen bereitzustellen. Siehe Erstellen von Vorlagen und Blueprints für das Hinzufügen von Maschinen zu Desktop-Pools.

  • VMware empfiehlt, VMware Tools in der Vorlage, die im Maschinen-Blueprint zur Bereitstellung der Maschinen verwendet wird, auf die neueste Version zu aktualisieren. Siehe Erstellen von Vorlagen und Blueprints für das Hinzufügen von Maschinen zu Desktop-Pools.

  • Für nicht verwaltete Maschinen müssen gültige Anmeldedaten bereitgestellt werden, die Administratorzugriff auf das Gastbetriebssystem der Maschine haben.

  • Für nicht verwaltete Maschinen muss eine vSphere-Anpassungsspezifikation im Blueprint bereitgestellt werden. Diese Anpassungsspezifikation muss eine Konfiguration zum Ändern des Hostnamens und der SID der Maschine umfassen, damit jede anhand der Vorlage erstellte Maschine einen eindeutigen Hostnamen und eine eindeutige SID hat. Siehe Erstellen von Vorlagen und Blueprints für das Hinzufügen von Maschinen zu Desktop-Pools.

  • Gastanmeldedaten müssen hinzugefügt werden, indem der Arbeitsablauf „Add Guest Credential“ (Anmeldedaten des Gasts hinzufügen) ausgeführt wird.

  • Der Administrator muss Endbenutzer zur Verwendung von Gastanmeldedaten berechtigen, indem er den Arbeitsablauf „Manage Self-Service Configuration for Registration“ (Self-Service-Konfiguration für die Registrierung verwalten) ausführt, der sich im Ordner Horizon/Konfiguration/Konfiguration der Horizon-Registrierung befindet.

  • Wenn der Administrator keinen Maschinen-Blueprint an das Katalogelement bindet, muss der Endbenutzer nur jene Katalogelemente (Blueprints) auswählen, die vom Administrator zur Bereitstellung von Maschinen angegeben werden. Anweisungen zum Binden von Katalogelementen finden Sie unter Importieren des Arbeitsablaufs „Erweiterte Self-Service-Desktop-Zuordnung“