Die Personas für Administrator, delegierter Administrator und Endbenutzer beschreiben die verschiedenen für Einzelpersonen und Gruppen verfügbaren Rollen und Berechtigungen, wenn das Horizon vRealize Orchestrator-Plug-In implementiert ist. Organisationen können diese primären Rollen bei Bedarf weiter in geographische und funktionale Bereiche unterteilen.

Administrator

Diese Persona umfasst die typische Administratorrolle. Zu den Aufgaben gehören Installation, Konfiguration und Zuweisung von anderen Personas zu Rollen und Berechtigungen. Diese Rolle ist verantwortlich für die verschiedenen Produkte, die Konfiguration und für die Implementierung der einmaligen Anmeldung (Single Sign-On, SSO). Der Administrator entscheidet, welche Benutzer auf die unterschiedlichen Arbeitsabläufe zugreifen dürfen und ob ein Arbeitsablauf in vSphere Web Client oder in vRealize Automation verfügbar sein soll. Bei diesen Entscheidungen muss der Administrator berücksichtigen, welche Mechanismen die jeweils beste Betriebseffizienz versprechen.

Delegated Administrator (Delegierter Administrator)

Die Rolle und die Aufgaben eines delegierten Administrators (DA) werden vom Administrator zugewiesen. Beispielsweise kann ein delegierter Administrator Aktionen in bestimmten Desktop- oder Anwendungspools durchführen, zu denen er in anderen Pools nicht berechtigt ist. Delegierte Administratoren können den Umfang der ihnen zugewiesenen Aufgaben und Berechtigungen nicht ändern. Einem delegierten Administrator kann eine Vielzahl unterschiedlicher Aufgaben und Funktionen zugewiesen werden: von der Bereitstellung mehrerer Desktops auf virtuellen Maschinen bis zu einfachen Aufgaben wie dem Zurücksetzen von Desktops. Delegierte Administratoren haben die Möglichkeit, Aktionen für mehrere andere Benutzer auszuführen. Diese Berechtigung ist wesentlich für ein effektives administratives Arbeiten.

End User (Endbenutzer)

Endbenutzer können Aktionen nur unter ihrem eigenen Benutzerkonto ausführen. Die Tätigkeiten von Endbenutzern sind meist auf eine kleine Gruppe von Ressourcen begrenzt, z. B. auf persönliche Desktops oder Anwendungen. Self-Service-Arbeitsabläufe erlauben eine Automatisierung wiederkehrender Tätigkeiten und die Ausführung komplexer Aufgaben durch Endbenutzer.