Nachdem Administratoren die erforderlichen Konfigurationsaufgaben durchgeführt haben, können delegierte Administratoren und Endbenutzer die Arbeitsabläufe für erweiterte Desktop-Zuordnung ausführen, um verschiedene Desktop- und Pool-Verwaltungsziele zu erreichen.

Für Endbenutzer werden die in den folgenden Szenarien geschilderten Aktionselemente auf der Registerkarte Elementdetails in vRealize Automation angezeigt, wenn ein Desktop-Element angeklickt wird. Zu diesen Desktop-Verwaltungsaktionen zählen Starten (der virtuellen Maschine), Abmelden, Neustarten, Herunterfahren, Wiederverwenden sowie für Linked-Clone-Desktops eine Aktualisierungsaktion, um die Maschine in den Zustand zurückzuversetzen, in dem sie sich befand, als der Benutzer sie erwarb.

Für delegierte Administratoren werden die in den folgenden Szenarien aufgeführten Aktionselemente angezeigt, wenn sie auf ein Desktop-Pool-Element auf der Registerkarte Elementdetails klicken. Zu diesen Pool-Verwaltungsaktionen zählen Löschen des Pools, Verwalten von Zuweisungen (des Desktops), Verwalten von Berechtigungen (für den Desktop-Pool), Verwalten der Sitzung und für Linked-Clone-Pools Neu zusammenstellen.

Szenario für den Arbeitsablauf „Advanced Desktop Allocation“ (Erweiterte Desktop-Zuordnung): Der delegierte Administrator möchte eine Maschine an einen Endbenutzer bereitstellen und einem Pool hinzufügen

  1. Delegierte Administratoren können den Arbeitsablauf „Advanced Desktop Allocation“ (Erweiterte Desktop-Zuordnung) von vRealize Orchestrator, vRealize Automation oder vom vSphere Web Client aus ausführen. Wenn der Arbeitsablauf ausgeführt wird, wird der Business Logic-Arbeitsablauf „vcac-desktop-callback-bl“ aufgerufen.

  2. Der Arbeitsablauf prüft, ob eine Maschine bereits vorhanden ist und ob der angegebene Benutzer bereits für die Maschine berechtigt ist.

    • Wenn die Maschine bereits vorhanden ist und der Benutzer bereits für den Pool berechtigt und der Maschine zugewiesen ist, unternimmt der Arbeitsablauf keine Aktion, sondern meldet Erfolg.

    • Wenn die Maschine bereits vorhanden und der Benutzer ihr zugewiesen ist, der Benutzer aber nicht für den Pool berechtigt ist, berechtigt der Arbeitsablauf den Benutzer für den Pool.

    • Wenn die Maschine noch nicht vorhanden ist, wird der Arbeitsablauf zwei Mal ausgeführt. Bei der ersten Ausführung des Arbeitsablaufs wird die Maschine erstellt und der Benutzer ihr zugewiesen. Bei der zweiten Ausführung des Arbeitsablaufs erhält der Benutzer die Berechtigung für den Pool.

  3. Primäre Administratoren und delegierte Administratoren können den Fortschritt des Arbeitsablaufs in Orchestrator oder in vRealize Automation überwachen.

    • In Orchestrator kann der Administrator zu Horizon > CoreModules > Business Logic navigieren und den Arbeitsablauf „vcac-desktop-callback-bl“ auswählen.

    • In vRealize Automation können Mandantenadministratoren und delegierte Administratoren sehen, wie eine Anforderung auf der Registerkarte Anforderungen erstellt wird. Mandantenadministratoren können auch zu Infrastruktur > Maschinen > Verwaltete Maschinen wechseln und beobachten, wie die Maschine der Liste hinzugefügt wird. Der Status wechselt von InitializingRequest zu CloneMachine, zu MachineProvisioned und dann zu On.

    • In View Administrator wird die Maschine in der Liste der Maschinen angezeigt, die zum angegebenen Desktop-Pool gehören. Der Status wechselt von Warten auf Agent zu Verfügbar. Eine Berechtigung für den Benutzer wird in der Liste der Berechtigungen angezeigt.

  4. Nach der erfolgreichen Ausführung des Arbeitsablaufs kann sich der Endbenutzer bei vRealize Automation anmelden, zur Registerkarte Elemente navigieren und auf Maschinen klicken, um die Maschine anzuzeigen. Da die Maschine von vRealize Automation bereitgestellt wurde, wird die Maschine im Fensterbereich Maschinen und nicht im Fensterbereich Horizon angezeigt.

Szenarien für den Arbeitsablauf „Self-Service Advanced Desktop Allocation“ (Erweiterte Self-Service-Desktop-Zuordnung)

Neben den Aktionen in den folgenden Szenarien können Benutzer im Fall von Desktop-Elementen auch auf das betreffende Element klicken, um zur Registerkarte Elementdetails zu gehen und den Status des View-Desktops zu prüfen und zu ermitteln, ob die Maschine derzeit verbunden, eingeschaltet, in einem Fehlerzustand oder bei einem Neuerstellungsvorgang ist.

Szenario 1: Für den Endbenutzer wird ein Maschinenelement unter Maschinen anstelle von Horizon aufgelistet

Im ersten Szenario hat der delegierte Administrator den Arbeitsablauf „Advanced Desktop Allocation“ (Erweiterte Self-Service-Desktop-Zuordnung) ausgeführt, um eine Maschine in vRealize Automation zu erstellen und bereitzustellen und sie einem Endbenutzer zuzuweisen. Der Endbenutzer verfügt über ein Element für die Maschine auf der Registerkarte Elemente in vRealize Automation. Die Maschine wird nur im Fensterbereich Maschinen aufgelistet, und der Benutzer möchte, dass das Element auch im Fensterbereich Horizon aufgelistet wird, damit der Benutzer auf die Aktionsschaltflächen für die Desktop-Verwaltung zugreifen kann.

  1. Der Endbenutzer wechselt zur Registerkarte Katalog in vRealize Automation und führt den Arbeitsablauf „Self-Service Advanced Desktop Allocation“ (Erweiterte Self-Service-Desktop-Zuordnung) aus. Er wählt vRealize Automation Center als Maschinenanbieter aus.

  2. Da die Maschine bereits vorhanden und dem Benutzer zugewiesen ist, meldet der Arbeitsablauf Erfolg und platziert das Element für die Maschine in den Fensterbereich Horizon des Endbenutzers.

  3. Die Maschine wird jetzt im Fensterbereich Horizon des Benutzers angezeigt, und der Benutzer kann auf Aktionsschaltflächen wie Starten, Wiederverwenden und Abmelden zugreifen.

Szenario 2: Der Endbenutzer hat einen View-Desktop, möchte ihn aber in vRealize Automation verwalten

Im zweiten Szenario verfügt der Endbenutzer über eine Maschine, die dem Benutzer in View Administrator (VMware Horizon 6.2.2 oder 7) bereitgestellt und zugewiesen wurde. Daher werden auf der Registerkarte Elemente des Benutzers in vRealize Automation keine Elemente angezeigt. Der Endbenutzer möchte ein Maschinenelement auf der Registerkarte Elemente im Fensterbereich Horizon erstellen, um auf die Aktionsschaltflächen für die Desktop-Verwaltung zugreifen zu können.

  1. Der Endbenutzer wechselt zur Registerkarte Katalog in vRealize Automation und führt den Arbeitsablauf „Self-Service Advanced Desktop Allocation“ (Erweiterte Self-Service-Desktop-Zuordnung) aus. Er wählt Horizon View als Maschinenanbieter aus.

  2. Da die Maschine bereits in einem View-Desktop-Pool vorhanden und dem Benutzer zugewiesen ist, meldet der Arbeitsablauf Erfolg und platziert das Element für die Maschine in den Fensterbereich Horizon des Endbenutzers.

  3. Der Endbenutzer kann zum Fensterbereich Horizon wechseln und auf Aktionsschaltflächen wie Starten, Wiederverwenden und Abmelden zugreifen.

Szenario 3: Der Endbenutzer möchte über eine Maschine verfügen und sie in vRealize Automation verwalten können

Im dritten Szenario wurde keine Maschine für den Endbenutzer in vRealize Automation oder in View Administrator erstellt. Der Endbenutzer möchte, dass eine Maschine erstellt, bereitgestellt und ihm zugewiesen wird, sowie Berechtigungen dafür erhalten. Der Endbenutzer möchte ein Maschinenelement auf der Registerkarte Elemente im Fensterbereich Horizon erstellen, um auf die Aktionsschaltflächen für die Desktop-Verwaltung zugreifen zu können.

  1. Der Endbenutzer wechselt zur Registerkarte Katalog in vRealize Automation und führt den Arbeitsablauf „Self-Service Advanced Desktop Allocation“ (Erweiterte Self-Service-Desktop-Zuordnung) aus. Er wählt vRealize Automation Center als Maschinenanbieter aus.

  2. Da noch keine Maschine vorhanden ist, wird die Maschine erstellt, bereitgestellt und dem angegebenen Pool hinzugefügt und dem Benutzer zugeordnet. Der Benutzer erhält eine Berechtigung für den Pool. Der Arbeitsablauf gibt eine Erfolgsmeldung aus. Der Arbeitsablauf platziert jedoch ein Element für die Maschine in den Fensterbereich Maschinen des Endbenutzers.

  3. Primäre Administratoren können den Fortschritt des Arbeitsablaufs in Orchestrator oder in vRealize Automation überwachen. Endbenutzer können Anforderungen in vRealize Automation überwachen.

    • In Orchestrator kann der Administrator die Protokolle des ausgeführten Arbeitsablaufs anzeigen.

    • In vRealize Automation können delegierte Administratoren, Mandantenadministratoren und Endbenutzer sehen, wie eine Anforderung auf der Registerkarte Anforderungen erstellt wird. Mandantenadministratoren können auch zu Infrastruktur > Maschinen > Verwaltete Maschinen wechseln und beobachten, wie die Maschine der Liste hinzugefügt wird. Der Status wechselt von InitializingRequest zu CloneMachine, zu MachineProvisioned und dann zu On.

    • In View Administrator wird die Maschine in der Liste der Maschinen angezeigt, die zum angegebenen Desktop-Pool gehören. Der Status wechselt von Warten auf Agent zu Verfügbar. Eine Berechtigung für den Benutzer wird in der Liste der Berechtigungen angezeigt.

  4. Die Maschine wird auch im Fensterbereich Horizon des Benutzers angezeigt, und der Benutzer kann auf Aktionsschaltflächen wie Starten, Wiederverwenden und Abmelden zugreifen.