Sie können Horizon Client mit externen Bildschirmen verwenden und die Bildschirmauflösung lässt sich ebenfalls ändern.

Wenn Sie ein Clientgerät mit einem externen Anzeigegerät oder Projektor verbinden, unterstützt Horizon Client bestimmte maximale Anzeigeauflösungen. Sie können die auf dem Clientgerät verwendete Bildschirmauflösung so ändern, dass ein Bildlauf bei einer größeren Bildschirmauflösung zugelassen wird.

Vergrößern der Bildschirmauflösung für Remote-Desktops

Standardmäßig ist die Anzeigeauflösung so eingestellt, dass der gesamte Remote-Desktop auf dem Clientgerät angezeigt wird und die Remote-Desktop- und Taskleistensymbole eine bestimmte Größe aufweisen. Wenn Sie eine größere Auflösung verwenden, passt der Remote-Desktop weiterhin in das Clientgerät, aber die Remote-Desktop- und Taskleistensymbole werden kleiner.

Durch Auseinanderziehen der Finger können Sie den Remote-Desktop so vergrößern, dass er über die Anzeigeabmessungen des Gerätebildschirms hinausgeht. Sie können dann tippen und ziehen, um auf die Ränder des Remote-Desktops zuzugreifen.

Ändern der Einstellung für die Anzeigeauflösung

Über die Einstellung Auflösung kann die Anzeigeauflösung auf einen größeren Wert festgelegt werden. Wenn Sie einen Remote-Desktop oder eine veröffentlichte Anwendung im Vollbildmodus verwenden, tippen Sie auf das kreisförmige Menüsymbol für die Horizon Client-Tools, dann auf das Zahnradsymbol, danach auf Anzeige und schließlich auf Auflösung. Wenn Sie nicht im Vollbildmodus arbeiten, tippen Sie im Menü rechts oben in der Horizon Client-Symbolleiste auf Einstellungen. Wenn Sie nicht mit einem Remote-Desktop oder einer veröffentlichten Anwendung verbunden sind, tippen Sie in der oberen rechten Ecke des Fensters für die Desktop- und Anwendungsauswahl auf das Zahnradsymbol Einstellungen.

Verwenden des Hochqualitätsmodus

Sie können mit der Funktion des Hochqualitätsmodus eine optimale Anzeigequalität in Remote-Desktops und veröffentlichten Anwendungen sicherstellen.

Um den Hochqualitätsmodus zu aktivieren, tippen Sie, bevor Sie eine Verbindung mit einem Server herstellen, in der oberen rechten Ecke des Horizon Client-Fensters auf das Zahnradsymbol Einstellungen, dann auf Anzeige und schließlich auf Hochqualitätsmodus. Sie können die Einstellung Hochqualitätsmodus nicht aktivieren, wenn Sie bereits eine Verbindung mit einem Remote-Desktop oder einer veröffentlichte Anwendung hergestellt haben.

Für die Funktion des Hochqualitätsmodus gelten die folgenden Anforderungen und Einschränkungen.

  • Sie können die Funktion des Hochqualitätsmodus nicht für bestehende Sitzungen verwenden. Damit die Funktion wirksam wird, müssen Sie sich abmelden und bei einer neuen Sitzung anmelden.
  • Wenn das Clientgerät nicht über einen Bildschirm mit besonders hoher Dichte (Extra-High Density, xhdpi) verfügt, ist die Einstellung Hochqualitätsmodus nicht verfügbar.
  • Der Remote-Desktop oder die Anwendung muss die Funktion des Hochqualitätsmodus unterstützen.

Die Option Hochqualitätsmodus ist standardmäßig deaktiviert.

Verwenden externer Anzeigeräte

Mithilfe der Einstellung Externes Display aktivieren können Sie Einstellungen für externe Anzeigegeräte wie Projektoren und angeschlossene Monitore konfigurieren.

Wenn die Einstellung Externes Display aktivieren ausgewählt ist, können Sie die folgenden Einstellungen verwenden.

Präsentationsmodus
Mit dieser Einstellung werden auf dem Gerät eine Tastatur und ein erweitertes Bildschirm-Touchpad dargestellt, wenn Sie einen Remote-Desktop auf einem externen Display anzeigen. Das erweiterte Touchpad und die Tastatur werden angezeigt, wenn das Gerät an ein externes Anzeigegerät angeschlossen wird. Das Gerät erkennt die maximale Auflösung, welche die externe Anzeige darstellen kann.
Modus mit mehreren Monitoren
Wenn Sie diese Einstellung auf einem Android-Gerät verwenden, erweitert Horizon Client einen sekundären Desktop auf einem externen Display. Die Unity Touch-Sidebar wird nur auf dem internen Monitor des Clientgeräts unterstützt. Die Ausrichtung und der Vollbildmodus können nicht geändert werden. Sie können Remote-Desktops und veröffentlichte Anwendungen auf dem externen Anzeigegerät interaktiv mit dem Bildschirm-Touchpad und dem Vollbild-Touchpad nutzen. Die physische Maus lässt sich auf dem externen Anzeigegerät nicht verwenden.
Bildschirm aktiviert lassen, wenn externes Display verbunden wird
Diese Einstellung verhindert, dass die Anzeige nach einem bestimmten Zeitraum der Inaktivität ausgeschaltet wird.
Zoomen
Ziehen Sie diesen Schieberegler, um die Auflösung für das externe Anzeigegerät festzulegen.

Wenn Sie mit einem Remote-Desktop oder einer veröffentlichten Anwendung verbunden sind, wird durch Klicken auf die Schaltfläche Zurück der Präsentationsmodus oder der Modus mit mehreren Monitoren beendet, und die Einstellung Externes Display aktivieren wird deaktiviert. Wenn die Einstellung Externes Display aktivieren nicht ausgewählt ist, sind alle Einstellungen für externe Anzeigegeräte deaktiviert.

Um Einstellungen für externe Anzeigegeräte zu konfigurieren, wenn Sie einen Remote-Desktop oder eine veröffentlichte Anwendung im Vollbildmodus verwenden, tippen Sie auf das kreisförmige Menüsymbol für die Horizon Client-Tools, dann auf das Zahnradsymbol, danach auf Anzeige und schließlich auf Optionen für externes Display. Wenn Sie nicht im Vollbildmodus arbeiten, tippen Sie im Menü rechts oben in der Horizon Client-Symbolleiste auf Einstellungen. Wenn Sie nicht mit einem Server verbunden sind, tippen Sie in der oberen rechten Ecke des Horizon Client-Fensters auf das Zahnradsymbol Einstellungen.

Verwenden Sie bei Verwendung der Einstellung Präsentationsmodus keine externe Maus, wie z. B. eine Bluetooth-Maus. Nutzen Sie stattdessen das große Bildschirm-Touchpad auf dem Clientgerät.

Verwenden des Modus mit mehreren Monitoren auf einem Chromebook

Um den Modus mit mehreren Monitoren zu verwenden, wenn Horizon Client für Android auf einem Chromebook installiert ist, maximieren Sie das Remote-Sitzungsfenster. Nach dem Maximieren eines Remote-Desktopfensters auf dem Chromebook wird es auf dem externen Anzeigegerät angezeigt oder automatisch angezeigt. Nachdem Sie das Fenster einer veröffentlichten Anwendung maximiert haben, können Sie es auf ein externes Anzeigegerät ziehen. Um den Modus mit mehreren Monitoren zu beenden, stellen Sie das Remote-Sitzungsfenster aus dem Maximalzustand wieder her.

Für die Funktion des Modus mit mehreren Monitoren gelten die folgenden Anforderungen und Einschränkungen.

  • Chrome OS M64 oder höher ist erforderlich.
  • Es werden zwei externe Anzeigegeräte unterstützt.
  • Die Anzeigetopologie in der Remotesitzung ähnelt, ist aber möglicherweise nicht genau identisch mit der Anzeigetopologie, die auf dem Chromebook-Gerät konfiguriert ist.
  • Der Unified Desktop-Modus darf auf dem Chromebook-Gerät nicht aktiviert sein.

Ändern der Zoomebene auf einem Chromebook-Gerät

Wenn Horizon Client für Android auf einem Chromebook-Gerät installiert und der nahtlose Fenstermodus aktiviert ist, können Sie die Zoomebene für veröffentlichte Anwendungen ändern.

Um die Zoomebene für veröffentlichte Anwendungen zu ändern, tippen Sie in der oberen rechten Ecke des Desktop- und Anwendungsauswahlfensters auf das Zahnradsymbol Einstellungen und dann auf Remoteanwendungen. Im Dialogfeld „Remoteanwendungen“ können Sie die Zoomebene des Geräts auf 100, 110, 125, 150, 175 oder 200 Prozent festlegen. Sie können die Zoomebene der externen Anzeige auf 100, 150, 200, 250 oder 300 Prozent festlegen. Die standardmäßige Zoomebene beträgt 100 Prozent für die Geräteanzeige und die externe Anzeige.

Für diese Funktion gelten die folgenden Anforderungen und Einschränkungen:

  • Chrome OS M64 oder höher ist erforderlich.
  • Sie können die Zoomebene für nur eine externe Anzeige ändern.
  • Der nahtlose Fenstermodus muss aktiviert sein. Weitere Informationen finden Sie im Dokument VMware Horizon Client für Android Installations- und Einrichtungshandbuch.

Sie können auch die Umleitung des lokalen Speichers für veröffentlichte Anwendungen aus dem Dialogfeld „Remoteanwendungen“ aktivieren oder deaktivieren. Diese Funktion ist standardmäßig aktiviert. Weitere Informationen zu dieser Funktion finden Sie unter Freigeben des Zugriffs auf lokale Speicher mit der Clientlaufwerksumleitung.