Wenn Ihr Unternehmen am Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit teilnimmt, erhebt VMware Daten aus bestimmten Horizon Client-Feldern. Felder mit vertraulichen Informationen werden anonymisiert.

VMware sammelt die Daten auf den Clients zur Priorisierung der Hardware- und Softwarekompatibilität. Wenn sich ein Administrator Ihres Unternehmens zur Teilnahme am Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit entscheidet, sammelt VMware anonyme Daten über Ihre Bereitstellung, um die Reaktion von VMware auf die Kundenanforderungen verbessern zu können. Es werden jedoch keine Daten gesammelt, die Aufschluss über Ihr Unternehmen geben könnten. Die Horizon Client-Informationen werden erst an den Verbindungsserver und dann an VMware gesendet, zusammen mit den Daten der Verbindungsserver-Instanzen, Desktop-Pools und Remote-Desktops.

Der Administrator, der die Installation des Verbindungsservers durchführt, kann während der Ausführung des Installations-Assistenten für den Verbindungsserver entscheiden, ob am VMware-Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit teilgenommen wird. Nach der Installation kann ein Administrator eine entsprechende Option in Horizon Administrator festlegen.

Tabelle 1. Von den Horizon Client-Instanzen gesammelte Daten für das Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit

Beschreibung

Wird dieses Feld anonymisiert?

Beispielswert

Unternehmen, das die Horizon Client-Anwendung hergestellt hat

Nein

VMware

Produktname

Nein

VMware Horizon Client

Client-Produktversion

Nein

(Das Format lautet x.x.x-yyyyyy, wobei x.x.x für die Client-Versionsnummer und yyyyyy für die Build-Nummer steht.)

Client-Binärarchitektur

Nein

Beispiele hierfür sind:

  • i386

  • x86_64

  • arm

Client-Build-Name

Nein

Beispiele hierfür sind:

  • VMware-Horizon-Client-Win32-Windows

  • VMware-Horizon-Client-Linux

  • VMware-Horizon-Client-iOS

  • VMware-Horizon-Client-Mac

  • VMware-Horizon-Client-Android

  • VMware-Horizon-Client-WinStore

Host-Betriebssystem

Nein

Beispiele hierfür sind:

  • Windows 8.1

  • Windows 7, Service Pack 1 für 64 Bit (Build 7601)

  • iPhone OS 5.1.1 (9B206)

  • Ubuntu 12.04.4 LTS

  • Mac OS X 10.8.5 (12F45)

Host-Betriebssystemkernel

Nein

Beispiele hierfür sind:

  • Windows 6.1.7601 SP1

  • Darwin Kernel Version 11.0.0: Sun Apr 8 21:52:26 PDT 2012; root:xnu-1878.11.10~1/RELEASE_ARM_S5L8945X

  • Darwin 11.4.2

  • Linux 2.6.32-44-generic #98-Ubuntu SMP Mon Sep 24 17:27:10 UTC 2012

  • unbekannt (für Windows Store)

Host-Betriebssystemarchitektur

Nein

Beispiele hierfür sind:

  • x86_64

  • i386

  • armv71

  • ARM

Hostsystem-Modell

Nein

Beispiele hierfür sind:

  • Dell Inc. OptiPlex 960

  • iPad3,3

  • MacBookPro8,2

  • Dell Inc. Precision WorkStation T3400 (A04 03/21/2008)

Hostsystem-CPU

Nein

Beispiele hierfür sind:

  • Intel(R) Core(TM)2 Duo CPU E8400 @ 3.00GH

  • Intel(R) Core(TM)2 Quad CPU Q6600 @ 2.40GH

  • unbekannt (für iPad)

Anzahl der Cores bzw. Kerne im Prozessor des Hostsystems

Nein

Beispiel: 4

MB Arbeitsspeicher auf dem Hostsystem

Nein

Beispiele hierfür sind:

  • 4096

  • unbekannt (für Windows Store)

Anzahl der angeschlossenen USB-Geräte

Nein

2 (Die Umleitung von USB-Geräten wird nur für Linux-, Windows- und Mac-Clients unterstützt.)

Maximale Anzahl gleichzeitiger USB-Geräteverbindungen

Nein

2

Hersteller-ID des USB-Geräts

Nein

Beispiele hierfür sind:

  • Kingston

  • NEC

  • Nokia

  • Wacom

Produkt-ID des USB-Geräts

Nein

Beispiele hierfür sind:

  • DataTraveler

  • Gamepad

  • Speicherlaufwerk

  • Kabellose Maus

USB-Gerätefamilie

Nein

Beispiele hierfür sind:

  • Sicherheit

  • Eingabegeräte

  • Bildverarbeitung

Nutzungszähler für das USB-Gerät

Nein

(Gibt an, wie oft das Gerät gemeinsam genutzt wurde)