Horizon Client kann den Remote-Desktop so anpassen, dass er mit der Größe des Browser-Fensters übereinstimmt. Damit Sie diese Funktion verwenden können, muss ein Horizon Administrator den Remote-Desktop so konfigurieren, dass er über ausreichend Video-RAM (VRAM) verfügt. Die Standardkonfiguration für VRAM umfasst 36 MB. Wenn Sie keine 3D-Anwendungen verwenden, beläuft sich die minimale VRAM-Größe auf 16 MB.

Wenn Sie ein Chromebook-Gerät mit einer hohen Pixeldichte-Auflösung verwenden, z. B. ein Google Chromebook Pixel, können Sie den Remote-Desktop oder die veröffentlichte Anwendung auf diese Auflösung festlegen. Aktivieren Sie die Option Modus mit hoher Auflösung im Fenster Einstellungen. Diese Option wird im Fenster Einstellungen nur angezeigt, wenn Sie eine hochauflösende oder normale Anzeige verwenden, die eine Skalierung von mehr als 100 % aufweist, und wenn die Funktion nicht von einem Administrator deaktiviert wurde.

Informationen zum Deaktivieren der Funktion für den hochauflösenden Modus finden Sie unter Verwenden der Google-Verwaltungskonsole zum Konfigurieren von registrierten Chromebook-Geräten.

Mit der Funktion „Modus mit hoher Auflösung“ kann die Auflösung einer aktiven Remotesitzung nicht geändert werden. Sie müssen sich abmelden und erneut anmelden, damit die Funktion wirksam wird.

Um die 3D-Renderfunktion zu verwenden, müssen Sie ausreichend VRAM für jeden Remote-Desktop zuteilen.

  • Mit der softwarebeschleunigten Grafikfunktion können Sie 3D-Anwendungen wie Windows Aero-Themen oder Google Earth verwenden. Für diese Funktion sind zwischen 64 MB und 128 MB VRAM erforderlich.
  • Die hardwarebeschleunigte Grafikfunktion (vSGA), die mit vSphere 5.1 oder höher verfügbar ist, ermöglicht die Verwendung von 3D-Anwendungen für Entwurf, Modellierung und Multimedia. Für diese Funktion sind zwischen 64 MB und 512 MB VRAM erforderlich. Der Standardwert ist 96 MB.
  • Die dedizierte vDGA-Funktion (Virtual Dedicated Graphics Acceleration, virtuelle hardwarebeschleunigte Grafikfunktion), die ab vSphere 5.5 oder höher verfügbar ist, weist eine einzige physische GPU (Graphical Processing Unit, Grafikverarbeitungseinheit) auf einem ESXi-Host einer einzelnen virtuellen Maschine zu. Verwenden Sie diese Funktion, wenn Sie hochwertige, hardwarebeschleunigte Workstation-Grafiken benötigen. Für diese Funktion sind zwischen 64 MB und 512 MB VRAM erforderlich. Der Standardwert ist 96 MB.

Wenn die 3D-Wiedergabe aktiviert ist, beträgt die Höchstzahl der Monitore 1 und die maximale Auflösung beträgt 3840 x 2160.

In gleicher Weise müssen Sie, wenn Sie ein Chromebook mit einer hohen Pixeldichte-Auflösung verwenden, z. B. ein Google Chromebook Pixel, jedem Remote-Desktop ausreichend VRAM zuteilen.

Wichtig: Die Schätzung der für das VMware Blast-Anzeigeprotokoll benötigten Menge an VRAM ähnelt der Schätzung des benötigten VRAM für das PCoIP-Anzeigeprotokoll.