Wenn Sie beabsichtigen, statt VMware Blast oder PCoIP RDP für Verbindungen zu View-Desktops zu verwenden, können Sie zwischen dem rdesktop-Client und xfreerdp, der unter der Apache-Lizenz freigegebenen Open-Source-Implementierung des Remote-Desktop-Protokolls (RDP), wählen.

Da das Programm rdesktop nicht länger aktiv entwickelt wird, kann Horizon Client auch die ausführbare Datei xfreerdp ausführen, wenn Ihre Linux-Maschine über die für FreeRDP erforderliche Version und die entsprechenden Patches verfügt.

Wichtig:

Wenn Sie vorhaben, Verbindungen mit Remote-Desktops oder Remoteanwendungen auf einem Microsoft RDS-Host herzustellen, müssen Sie xfreerdp verwenden oder den Lizenzierungsmodus in „pro Benutzer“ ändern, wenn dieser Host mittels des Lizenzierungsmodus „pro Gerät“ konfiguriert ist. Grund dafür ist, dass der Lizenzierungsmodus „pro Gerät“ erfordert, dass der RDP-Client eine Client-ID bereitstellt, und rdesktop diese ID nicht zur Verfügung stellt, wohingegen xfreerdp sie bereitstellt.

Auf Ihrem Computer muss die korrekte Version von FreeRDP zusammen mit den entsprechenden Patches installiert sein. Weitere Informationen finden Sie unter Installation und Konfiguration von FreeRDP.

Allgemeine Syntax

Sie können die Befehlszeilenschnittstelle vmware-view oder einige Eigenschaften in Konfigurationsdateien verwenden, um genau wie bei rdesktop Optionen für xfreerdp anzugeben.

  • Um festzulegen, dass Horizon Client xfreerdp anstelle von rdesktop ausführen soll, verwenden Sie die entsprechende Befehlszeilenoption oder den entsprechenden Konfigurationsschlüssel.

    Befehlszeilenoption:

    --rdpclient="xfreerdp"

    Konfigurationsschlüssel:

    view.rdpClient="xfreerdp"

  • Verwenden Sie zur Festlegung der Optionen, die an das Programm xfreerdp weitergeleitet werden sollen, die entsprechende Befehlszeilenoption oder den entsprechenden Konfigurationsschlüssel und geben Sie die FreeRDP-Optionen an.

    Befehlszeilenoption:

    --xfreerdpOptions

    Konfigurationsschlüssel:

    view.xfreerdpOptions

Weitere Informationen zur Befehlszeilenschnittstelle vmware-view und den jeweiligen Konfigurationsdateien finden Sie unter Verwenden der Horizon Client-Befehlszeilenschnittstelle und -Konfigurationsdateien.

Syntax für die Authentifizierung auf Netzwerkebene

Viele Konfigurationsoptionen für das Programm rdesktop sind mit denen für das Programm xfreerdp identisch. Ein wichtiger Unterschied besteht jedoch darin, dass xfreerdp die Authentifizierung auf Netzwerkebene (NLA) unterstützt. NLA ist standardmäßig deaktiviert. Sie müssen mit der folgenden Befehlszeilenoption die Authentifizierung auf der Netzwerkebene aktivieren.

--enableNla

Zudem müssen Sie die Option /cert-ignore hinzufügen, damit der Zertifikatsprüfungsprozess gelingen kann. Es folgt ein Beispiel der richtigen Syntax:

vmware-view --enableNla --rdpclient=xfreerdp --xfreerdpOptions="/p:Kennwort /cert-ignore /u:Benutzername /d:Domänenname /v:Server"

Falls das Kennwort Sonderzeichen enthält, versehen Sie die Sonderzeichen mit dem Escape-Zeichen (z. B.: \$).

Bestimmte Syntax für die Verwendung von FreeRDP mit Horizon Client

Beachten Sie Folgendes:

  • Sie müssen Sonderzeichen, die Sie normalerweise in Anführungszeichen einschließen, mit dem Escape-Zeichen versehen. Der folgende Befehl funktioniert z. B. nicht, weil das Sonderzeichen „$“ in „pa$$word“ nicht mit dem Escape-Zeichen versehen ist:

    (nicht richtig) vmware-view --rdpclient=xfreerdp --xfreerdpOptions="/p:'pa$$word' /u:'crt\administrator'"

    Stattdessen müssen Sie die folgende Syntax verwenden:

    (richtig) vmware-view --rdpclient=xfreerdp --xfreerdpOptions="/p:'pa\$\$word' /u:'crt\administrator'"

  • Wenn Endbenutzer eine Sitzung-in-Sitzung-Implementierung von Horizon Client verwenden, müssen Sie die Option /rfx verwenden. Ein Beispiel einer Sitzung-in-Sitzung-Implementierung ist eine Implementierung, bei der sich ein Endbenutzer auf einem Thin-Client bei Horizon Client anmeldet, sodass die Benutzeroberfläche des Horizon Client die einzige Benutzeroberfläche ist, die der Endbenutzer sieht, und der Endbenutzer dann eine verschachtelte Version von Horizon Client startet, um eine vom RDS-Host bereitgestellte Remoteanwendung zu verwenden. Wenn Sie in solchen Fällen nicht die Option /rfx verwenden, kann der Endbenutzer in der Desktop- und Anwendungsauswahl des verschachtelten Clients die Symbole für den Remote-Desktop und die Remoteanwendung nicht sehen.