Für Ihre Bequemlichkeit haben fast alle Konfigurationseinstellungen sowohl eine Eigenschaft Schlüssel=Wert und einen entsprechenden Befehlszeilenoptionsnamen. Für einige Einstellungen gibt es eine Befehlszeilenoption, aber keine entsprechende Eigenschaft, die Sie in einer Konfigurationsdatei einstellen können. Für einige andere Einstellungen müssen Sie eine Eigenschaft einstellen, weil keine Befehlszeilenoption verfügbar ist.

Wichtig:

Einige Befehlszeilenoptionen und Konfigurationsschlüssel werden nur in der Horizon Client-Version von Drittanbietern zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen zu den Thin Client- und Zero Client-Partnern von VMware finden Sie im VMware-Kompatibilitätshandbuch unter http://www.vmware.com/resources/compatibility/search.php?deviceCategory=vdm.

Tabelle 1. Horizon Client-Befehlszeilenoptionen und -Schlüssel für Konfigurationsdateien

Konfigurationsschlüssel

Befehlszeilenoption

Beschreibung

view.allMonitors

--allmonitors

Blendet das Hostbetriebssystem aus und öffnet die Horizon Client-Benutzeroberfläche im Vollbildmodus auf allen Monitoren, die verbunden sind, sobald der Client gestartet wird.

Wenn Sie den Konfigurationsschlüssel einstellen, geben Sie „TRUE“ oder „FALSE“ ein. Standardwert ist „FALSE“ (FALSCH).

view.allowDefaultBroker

-l, --lockServer

Mit dieser Befehlszeilenoption oder dem Einstellen der Eigenschaft auf „FALSE“ (FALSCH) wird das Feld Server deaktiviert, es sei denn, der Client hat sich noch nie mit einem Server verbunden, und in der Befehlszeile oder der Datei der Voreinstellungen wird keine Serveradresse angegeben.

Beispiel zur Verwendung der Befehlszeilenoption:

--lockServer -s view.company.com

view.autoConnectBroker

Keine

Verbindet automatisch zum letzten verwendeten View Server, außer wenn die Konfigurationseigenschaft view.defaultBroker eingestellt ist oder die Befehlszeilenoption --serverURL= verwendet wird.

Geben Sie „TRUE“ oder „FALSE“ an. Standardwert ist „FALSE“ (FALSCH).

Wenn Sie diese Eigenschaft und view.autoConnectDesktop auf „TRUE“ (WAHR) einstellen, ist es das Gleiche, als ob Sie die Eigenschaft view.nonInteractive auf „TRUE“ (WAHR) einstellen.

view.autoConnectDesktop

Keine

Stellt automatisch eine Verbindung zum letzten verwendeten View-Desktop her, außer wenn die Konfigurationseigenschaft view.defaultDesktop eingestellt ist oder die Befehlszeilenoption --desktopName= verwendet wird.

Geben Sie „TRUE“ oder „FALSE“ an. Standardwert ist „FALSE“ (FALSCH).

Wenn Sie diese Eigenschaft und view.autoConnectBroker auf „TRUE“ (WAHR) einstellen, ist es das Gleiche, als ob Sie die Eigenschaft view.nonInteractive auf „TRUE“ (WAHR) einstellen.

view.autoDisconnectEmptyAppSession

Keine

Leert sich die Anwendungssitzung, wenn der Benutzer alle Anwendungen schließt, erhält der Endbenutzer – falls „TRUE“ (Standard) festgelegt wurde – eine Meldung. Diese Meldung fordert den Benutzer auf, zwischen dem Trennen oder der weiteren Ausführung der leeren Sitzung zu wählen. Bei der Einstellung „FALSE“ wird die Sitzung entsprechend der Zeitüberschreitungseinstellung in View Administrator geschlossen. Standardmäßig erfolgt diese Trennung nach einer Minute.

view.defaultAppHeight

Keine

Gibt die Standardhöhe des Fensters für Remoteanwendungen in Pixel an. Verwenden Sie diese Eigenschaft in Verbindung mit view.defaultAppWidth, wenn Sie eine benutzerdefinierte Desktop-Größe (die Eigenschaft view.defaultAppSize ist auf „5“ festgelegt) angeben. Standard ist „480“.

view.defaultAppSize

--appSize=

Legt die Standardgröße des Fensters für die Anzeige der Remoteanwendungen fest:

  • Um alle Monitore zu verwenden, geben Sie „1“ an.

  • Um den Vollbildmodus auf einem der Monitore zu verwenden, geben Sie „2“ an.

  • Um ein großes Fenster zu verwenden, geben Sie „3“ an.

  • Um ein kleines Fenster zu verwenden, geben Sie „4“ an.

  • Um eine benutzerdefinierte Größe festzulegen, geben Sie „5“ an und legen Sie zudem die Eigenschaften view.defaultAppWidth und view.defaultAppHeight fest.

Standard ist „1“.

view.defaultAppWidth

Keine

Gibt die Standardbreite des Fensters für Remoteanwendungen in Pixel an. Verwenden Sie diese Eigenschaft in Verbindung mit view.defaultAppHeight, wenn Sie eine benutzerdefinierte Desktop-Größe (die Eigenschaft view.defaultAppSize ist auf „5“ festgelegt) angeben. Standard ist „640“.

view.defaultBroker

-s, --serverURL=

Fügt den Namen hinzu, den Sie im Feld Server in Horizon Client angeben. Geben Sie einen vollständig qualifizierten Domänennamen ein. Sie können auch eine Port-Nummer angeben, wenn Sie den Standard 443 nicht verwenden.

Standard ist der zuletzt verwendete Wert.

Beispiele zur Verwendung der Befehlszeilenoption:

--serverURL=https://view.company.com
-s view.company.com
--serverURL=view.company.com:1443

view.defaultDesktop

-n, --desktopName=

Gibt an, welcher Desktop zu verwenden ist, wenn autoConnectDesktop auf „TRUE“ (WAHR) eingestellt ist und der Benutzer Zugriff auf mehrere Desktops hat.

Dies ist der Name, den Sie im Dialogfeld „Desktop auswählen“ sehen würden. Der Name ist in der Regel der Poolname.

view.defaultDesktopHeight

Keine

Gibt die Standardhöhe des Fensters für View-Desktop in Pixel an. Verwenden Sie diese Eigenschaft in Verbindung mit view.defaultDesktopWidth, wenn Sie eine benutzerdefinierte Desktop-Größe (die Eigenschaft view.defaultDesktopSize ist auf „5“ festgelegt) angeben.

view.defaultDesktopSize

--desktopSize=

Legt die Standardgröße des Fensters für die Anzeige des View-Desktops fest:

  • Um alle Monitore zu verwenden, setzen Sie die Eigenschaft auf "1" oder benutzen Sie das Befehlszeilenargument "all".

  • Um den Vollbildmodus auf allen Monitoren zu verwenden, stellen Sie die Eigenschaft auf "2" ein oder benutzen Sie das Befehlszeilenargument "full".

  • Um ein großes Fenster zu verwenden, stellen Sie die Eigenschaft auf "3" ein oder benutzen Sie das Befehlszeilenargument "large".

  • Um ein kleines Fenster zu verwenden, stellen Sie die Eigenschaft auf "4" ein oder benutzen Sie das Befehlszeilenargument "small".

  • Um ein benutzerdefiniertes Format zu verwenden, stellen Sie die Eigenschaft auf "5" und dann auch die Eigenschaften view.defaultDesktopWidth und view.defaultDesktopHeight ein. Alternativ geben Sie Breite mal Höhe in Pixel in der Befehlszeile als "widthxheight" ein.

Beispiele zur Verwendung der Befehlszeilenoption:

--desktopSize="1280x800"
--desktopSize="all"

view.defaultDesktopWidth

Keine

Gibt die Standardbreite des Fensters für View-Desktop in Pixel an. Verwenden Sie diese Eigenschaft in Verbindung mit view.defaultDesktopHeight, wenn Sie eine benutzerdefinierte Desktop-Größe (die Eigenschaft view.defaultDesktopSize ist auf „5“ festgelegt) angeben.

view.defaultDomain

-d, --domainName=

Legt den Domänennamen fest, den Horizon Client für alle Verbindungen verwendet, und fügt den von Ihnen im Feld Domänenname angegebenen Namen im Dialogfeld „Authentifizierung“ hinzu.

view.defaultLogLevel

Keine

Legt die Protokollebene für Horizon Client-Protokolle fest. Legen Sie die Eigenschaft auf einen der folgenden Werte fest:

  • „0“ bedeutet, dass alle Protokollereignisse protokolliert werden.

  • „1“ bedeutet, dass Ereignisse auf Ablaufebene sowie Ereignisse, die anhand der Einstellungen 2 bis 6 erfasst werden, protokolliert werden.

  • „2“ bedeutet, dass Debug-Ereignisse sowie Ereignisse, die anhand der Einstellungen 3 bis 6 erfasst werden, protokolliert werden.

  • „3“ (Standard) bedeutet, dass Ereignisse auf Info-Ebene und Ereignisse, die anhand der Einstellungen 4 bis 6 erfasst werden, protokolliert werden.

  • „4“ bedeutet, dass Warnungen, Fehler und schwerwiegende Ereignisse protokolliert werden.

  • „5“ bedeutet, dass Fehler und schwerwiegende Ereignisse protokolliert werden.

  • „6“ bedeutet, dass schwerwiegende Ereignisse protokolliert werden.

Standard ist „3“.

view.defaultPassword

-p "-", --password="-"

Für VMware Blast-, PCoIP- und rdesktop-Verbindungen sollten Sie immer "-" angeben, um das Kennwort von stdin zu lesen.

Legt das Kennwort fest, das Horizon Client für alle Verbindungen verwendet, und fügt das Kennwort in das Feld Kennwort im Dialogfeld für die Authentifizierung ein, wenn der View-Verbindungsserver eine Kennwortauthentifizierung akzeptiert.

Anmerkung:

Sie können kein leeres Kennwort verwenden. Das heißt, Sie können nicht --password = "" eingeben

view.defaultProtocol

--protocol=

Gibt an, welches Anzeigeprotokoll verwendet werden soll. Geben Sie „PCoIP“ oder „RDP“ ein. Bei diesen Werten müssen Sie die Groß- und Kleinschreibung beachten. Wenn Sie zum Beispiel rdp eingeben, wird dieses Protokoll als Standard verwendet. Standard ist die Einstellung in View Administrator unter „Pool-Einstellungen“ für den Pool.

Wenn Sie RDP verwenden und lieber FreeRDP statt rdesktop benutzen möchten, müssen Sie auch die Einstellung rdpClient verwenden.

view.defaultUser

-u, --userName=

Legt den Benutzernamen fest, den Horizon Client für alle Verbindungen verwendet, und fügt den von Ihnen im Feld Benutzername angegebenen Namen im Dialogfeld „Authentifizierung“ hinzu.

Für den Kioskmodus kann der Kontoname auf der Client-MAC-Adresse basieren, oder er kann mit einer anerkannten Präfixzeichenfolge wie custom- beginnen.

view.disableMaximizedApp

--disableMaximizedApp

Auf „FALSE“ (Standard) festgelegt, wird die Anwendung im Vollbildmodus gestartet.

view.enableMMR

Keine

Aktiviert die Multimedia-Umleitung (MMR)

Geben Sie „TRUE“ oder „FALSE“ an. Standardwert ist „FALSE“ (FALSCH).

view.fullScreen

--fullscreen

Blendet das Hostbetriebssystem aus und öffnet die Horizon Client-Benutzeroberfläche auf einem Monitor im Vollbildmodus. Diese Option wirkt sich nicht auf den Bildschirmmodus der Desktop-Sitzung aus.

Wenn Sie den Konfigurationsschlüssel einstellen, geben Sie „TRUE“ oder „FALSE“ ein. Standardwert ist „FALSE“ (FALSCH).

view.kbdLayout

-k, --kbdLayout=

Gibt an, welches Gebietsschema für das Tastatur-Layout verwendet werden soll.

Anmerkung:

rdesktop benutzt Gebietsschema-Codes wie „fr“ und „de“, während freerdp IDs für das Tastatur-Layout benutzt. Um eine Liste dieser IDs zu sehen, geben Sie folgenden Befehl ein:

xfreerdp --kbd-list

Beispiel zur Verwendung der Befehlszeilenoption für rdesktop:

--kbdLayout="en-us"
-k "fr"

Beispiel zur Verwendung der Befehlszeilenoption für freerdp:

-k "0x00010407"

view.kioskLogin

--kioskLogin

Gibt an, dass Horizon Client zur Authentifizierung ein Kioskmoduskonto verwenden wird.

Wenn Sie den Konfigurationsschlüssel einstellen, geben Sie „TRUE“ oder „FALSE“ ein. Standardwert ist „FALSE“ (FALSCH).

Siehe Kioskmodusbeispiel im Anschluss an diese Tabelle.

view.mmrPath

-m, --mmrPath=

(Nur in Verbindung mit Distributionen von Drittanbietern verfügbar) Gibt den Pfad zu dem Ordner an, in dem die Wyse MMR (Multimedia-Umleitung)-Bibliotheken gespeichert sind.

Beispiel zur Verwendung der Befehlszeilenoption:

--mmrPath="/usr/lib/altmmr"

view.monitors

--monitors= numbered list

Ermöglicht Ihnen die Angabe, welche benachbarten Monitore für Horizon Client verwendet werden sollen. Verwenden Sie die Option --allmonitors (oder view.allMonitors), um festzulegen, dass auf allen Monitoren der Vollbildmodus verwendet werden soll, und die Option --monitors=Nummerierte Liste, um die Teilmenge der zu verwendenden Monitore festzulegen.

Beispiel für die Verwendung der Befehlszeilenoption zur Festlegung, dass der erste und der zweite Monitor in einer Konfiguration aus drei horizontal nebeneinander platzierten Monitoren verwendet werden sollen:

--allmonitors --monitors="1,2" `

Um einfacher feststellen zu können, welcher physische Monitor mit einem Monitorsymbol in der Clientbenutzeroberfläche verknüpft ist, wird oben links im zur Verwendung festgelegten physischen Monitor ein Rechteck angezeigt. Das Rechteck besteht aus der Farbe und der Zahl des Symbols für den gewählten Monitor.

view.noMenuBar

--nomenubar

Unterdrückt die Horizon Client-Menüleiste, wenn Client im Vollbildmodus ist, sodass die Benutzer keinen Zugriff auf Menüoptionen haben, um sich abzumelden, einen Neustart auszuführen oder die Verbindung zu einem View-Desktop zu trennen. Verwenden Sie diese Option bei der Konfiguration des Kioskmodus.

Wenn Sie den Konfigurationsschlüssel einstellen, geben Sie „TRUE“ oder „FALSE“ ein. Standardwert ist „FALSE“ (FALSCH).

view.nonInteractive

-q, --nonInteractive

Verbirgt unnötige Schritte der Benutzerschnittstelle vor dem Endanwender, indem die Bildschirme übersprungen werden, die in der Kommandozeile oder bei den Konfigurationseigenschaften angegeben werden.

Wenn Sie den Konfigurationsschlüssel einstellen, geben Sie „TRUE“ oder „FALSE“ ein. Standardwert ist „FALSE“ (FALSCH).

Das Einstellen dieser Eigenschaft auf „TRUE“ (WAHR) entspricht dem Einstellen der Eigenschaften view.autoConnectBroker und view.autoConnectDesktop auf „TRUE“ (WAHR).

Beispiel zur Verwendung der Befehlszeilenoption:

--nonInteractive
--serverURL="https://view.company.com" 
--userName="user1" --password="-" 
--domainName="xyz" 
--desktopName="Windows 7" 

view.once

--once

Gibt an, dass Horizon Client bei einem Fehler nicht erneut versuchen soll, eine Verbindung herzustellen.

Normalerweise sollten Sie diese Option angeben, wenn Sie den Kioskmodus verwenden, und den Fehler mit einem Exit-Code behandeln. Andernfalls kann es schwierig sein, den vmware-view-Prozess remote zu beenden.

Wenn Sie den Konfigurationsschlüssel einstellen, geben Sie „TRUE“ oder „FALSE“ ein. Standardwert ist „FALSE“ (FALSCH).

view.rdesktopOptions

--rdesktopOptions=

(Verfügbar, wenn Sie das Microsoft RDP-Anzeigeprotokoll verwenden) Spezifiziert Befehlszeilenoptionen zum Weiterleiten an die Anwendung rdesktop. Informationen über Optionen von rdesktop finden Sie in der Dokumentation zu rdesktop.

Beispiel zur Verwendung der Befehlszeilenoption:

--rdesktopOptions="-f -m"

Keine

-r, --redirect=

(Verfügbar, wenn Sie das Microsoft RDP-Anzeigeprotokoll verwenden) Spezifiziert ein lokales Gerät, das rdesktop an den View-Desktop umleiten soll.

Geben Sie die Geräteinformationen an, die Sie an die Option -r von rdesktop weiterleiten wollen. Sie können mehrere Geräteoptionen in einem einzigen Befehl einstellen.

Beispiel zur Verwendung der Befehlszeilenoption:

--redirect="sound:off"

view.rdpClient

--rdpclient=

(Verfügbar, wenn Sie das Microsoft RDP-Anzeigeprotokoll verwenden) Spezifiziert, welche Art von RDP Client benutzt werden soll. Der Standard ist rdesktop. Um FreeRDP zu verwenden, geben Sie xfreerdp ein.

Anmerkung:

Um FreeRDP zu verwenden, müssen Sie die richtige Version von FreeRDP mit allen verfügbaren Patches installiert haben. Weitere Informationen finden Sie unter Installation und Konfiguration von FreeRDP.

Keine

--save

Speichert den Benutzernamen und Domänennamen, die zuletzt verwendet wurden, um sich erfolgreich anzumelden, sodass Sie bei der nächsten Aufforderung, die Anmeldeinformationen einzugeben, den Benutzernamen oder den Domänenanmen nicht mehr eingeben müssen.

view.sendCtrlAltDelToLocal

Keine

(Verfügbar, wenn Sie das VMware Blast- oder das PCoIP-Anzeigeprotokoll verwenden.) Bei Festlegung auf „TRUE“ wird die Tastenkombination Strg-Alt-Entf an das Clientsystem gesendet, statt ein Dialogfeld zu öffnen, in dem der Benutzer zur Trennung der Verbindung mit dem View-Desktop aufgefordert wird. Standardwert ist „FALSE“ (FALSCH).

Anmerkung:

Wenn Sie das Microsoft RDP-Anzeigeprotokoll verwenden, erhalten Sie diese Funktionalität durch Verwendung der Option-K. Beispiel: vmware-view -K.

Diese Option hat dieselbe Priorität wie die Einstellung in der Datei /etc/vmware/view-keycombos-config.

view.sendCtrlAltDelToVM

Keine

(Verfügbar, wenn Sie das VMware Blast- oder das PCoIP-Anzeigeprotokoll verwenden.) Bei Festlegung auf „TRUE“ wird die Tastenkombination Strg-Alt-Entf an den virtuellen Desktop gesendet, statt ein Dialogfeld zu öffnen, in dem der Benutzer zur Trennung der Verbindung mit dem View-Desktop aufgefordert wird. Standardwert ist „FALSE“ (FALSCH).

Diese Option hat eine höhere Priorität als die Einstellung in der Datei /etc/vmware/view-keycombos-config.

view.sendCtrlAltInsToVM

Keine

(Verfügbar, wenn Sie das VMware Blast- oder das PCoIP-Anzeigeprotokoll verwenden.) Bei Festlegung auf „TRUE“ wird anstelle von Strg-Alt-Entf die Tastenkombination Strg+Alt+Ins an den virtuellen Desktop gesendet. Standardwert ist „FALSE“ (FALSCH).

Anmerkung:

Zur Verwendung dieser Funktion müssen Sie auch die Agent-GPO-Richtlinie namens „Alternative Taste zum Senden der Sicherheitssequenz verwenden“ festlegen, die in der Vorlage „pcoip.adm“ zur Verfügung steht. Informationen dazu finden unter dem Thema „PCoIP-Tastatureinstellungen“ im Kapitel „Konfigurieren von Richtlinien für Desktop- und Anwendungspools“ im Dokument Konfigurieren von Remote-Desktop-Funktionen in Horizon 7.

Diese Option hat eine niedrigere Priorität als die Einstellung in der Datei /etc/vmware/view-keycombos-config.

view.shareRemovableStorage

Keine

Die Festlegung von "TRUE" aktiviert die Option Zugriff auf Wechselmedien erlauben. Standard ist „TRUE“.

view.sslCipherString

--sslCipherString=

Konfiguriert die Verschlüsselungsliste, um die Verwendung bestimmter kryptografischer Algorithmen zu beschränken, bevor eine verschlüsselte SSL-Verbindung hergestellt wird.

Eine Liste der Verschlüsselungszeichenfolgen finden Sie unter http://www.openssl.org/docs/apps/ciphers.html.

Der Standard für Horizon Client lautet „!aNULL:kECDH+AESGCM:ECDH+AESGCM:RSA+AESGCM:kECDH+AES:ECDH+AES:RSA+AES“.

view.sslProtocolString

--sslProtocolString=

Konfiguriert die Verschlüsselungsliste, um die Verwendung bestimmter kryptografischer Protokolle zu beschränken, bevor eine verschlüsselte SSL-Verbindung hergestellt wird.

Die unterstützten Protokolle sind SSLv3/SSLv3.0, TLSv1.0/TLSv1, TLSv1.1 und TLSv1.2. Die Verschlüsselungsliste besteht aus einer oder mehreren Protokollzeichenfolgen, die durch Doppelpunkte getrennt sind. Bei den Zeichenfolgen muss die Klein-/Großschreibung nicht beachtet werden.

Der Standard lautet „TLSv1.0:TLSv1.1:TLSv1.2“.

view.sslVerificationMode

Keine

Stellt den Server-Zertifikatsprüfmodus ein.

Geben Sie "1" ein, um Verbindungen abzulehnen, wenn das Zertifikat eine der Gültigkeitsprüfungen nicht besteht, "2", um zu warnen, aber Verbindungen zu ermöglichen, die ein selbst signiertes Zertifikat verwenden, oder "3", um nicht überprüfbare Verbindungen zuzulassen. Wenn Sie "3" angeben, werden keine Gültigkeitsprüfungen durchgeführt. Standard ist „2".

view.UnauthenticatedAccessEnabled

--unauthenticatedAccessEnabled

Wenn „TRUE“ festgelegt ist, ist die Funktion für den nicht authentifizierten Zugriff standardmäßig aktiviert. Die Einstellung Anonym mit nicht authentifiziertem Zugriff anmelden ist dann in der Benutzeroberfläche verfügbar und als ausgewählt markiert.

Wenn „FALSE“ festgelegt ist, ist die Funktion für den nicht authentifizierten Zugriff deaktiviert. Die Einstellung Anonym mit nicht authentifiziertem Zugriff anmelden ist ausgeblendet und nicht ausgewählt.

Wenn "" festgelegt ist, ist die Funktion für den nicht authentifizierten Zugriff deaktiviert. Die Einstellung Anonym mit nicht authentifiziertem Zugriff anmelden ist dann in der Benutzeroberfläche verfügbar und nicht ausgewählt.

Wenn Sie den Konfigurationsschlüssel einstellen, geben Sie „TRUE“ oder „FALSE“ ein.

Beispiele zur Verwendung der Befehlszeilenoption:

 --unauthenticatedAccessEnabled="TRUE"

view.UnauthenticatedAccessAccount

--unauthenticatedAccessAccount

Legt das Konto fest, das verwendet werden soll, wenn für unauthenticatedAccessEnabled „TRUE“ festgelegt ist.

Wenn für unauthenticatedAccessEnabled die Einstellung „FALSE“ festgelegt ist, wird diese Konfiguration ignoriert.

Das folgende Beispiel veranschaulicht die Verwendung der Befehlszeilenoption mit dem Benutzerkonto anonymous1:

--unauthenticatedAccessAccount='anonymous1'

view.usbAutoConnectAtStartup

—-usbAutoConnectAtStartUp=

Leitet USB-Geräte automatisch zu einem Horizon-Desktop weiter, wenn die USB-Geräte vor der Herstellung der Verbindung mit dem Desktop dem Hostsystem hinzugefügt wurden. Diese Option gilt nicht für Remoteanwendungen.

Geben Sie „TRUE“ oder „FALSE“ an. Standard ist „TRUE“.

view.usbAutoConnectOnInsert

-—usbAutoConnectOnInsert=

Leitet USB-Geräte automatisch zu einem Horizon-Desktop weiter, wenn die USB-Geräte nach der Herstellung der Verbindung mit dem Desktop dem Hostsystem hinzugefügt wurden. Diese Option gilt nicht für Remoteanwendungen.

Geben Sie „TRUE“ oder „FALSE“ an. Standard ist „TRUE“.

view.xfreerdpOptions

--xfreerdpOptions=

(Verfügbar, wenn Sie das Microsoft RDP-Anzeigeprotokoll verwenden) Spezifiziert Befehlszeilenoptionen zum Weiterleiten an die Anwendung xfreerdp. Informationen über Optionen von xfreerdp finden Sie in der Dokumentation zu rdesktop.

Anmerkung:

Um FreeRDP zu verwenden, müssen Sie die richtige Version von FreeRDP mit allen verfügbaren Patches installiert haben. Weitere Informationen finden Sie unter Installation und Konfiguration von FreeRDP.

Keine

--enableNla

(Trifft zu, wenn Sie FreeRDP für RDP-Verbindungen benutzen) Ermöglicht Netzwerkebenen-Authentifizierung (network-level authentication, NLA). Sie müssen diese Option in Verbindung mit der Option --ignore-certificate verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von FreeRDP für RDP-Verbindungen.

NLA ist standardmäßig deaktiviert, wenn Sie FreeRDP benutzen.

Auf Ihrem Computer muss die korrekte Version von FreeRDP zusammen mit den entsprechenden Patches installiert sein. Weitere Informationen finden Sie unter Installation und Konfiguration von FreeRDP.

Anmerkung:

Das Programm rdesktop unterstützt keine NLA.

Keine

--printEnvironmentInfo

Zeigt Informationen über die Umgebung eines Client-Geräts, einschließlich IP-Adresse, MAC-Adresse, Rechnernamen und Domänennamen.

Für den Kioskmodus können Sie für den Client anhand der MAC-Adresse ein Konto erstellen. Um die MAC-Adresse anzuzeigen, verwenden Sie diese Option mit der Option -s.

Beispiel zur Verwendung der Befehlszeilenoption:

--printEnvironmentInfo 
-s view.company.com

Keine

--usb=

Gibt an, welche Optionen für die USB-Umleitung verwendet werden. Siehe Systemanforderungen für die USB-Umleitung.

Keine

--version

Zeigt Versionsinformationen zu Horizon Client an.

Beispiel für Kioskmodus

Zu Kioskbenutzern gehören zum Beispiel Kunden an Checkin-Schaltern von Fluggesellschaften, Schüler in Klassenräumen oder Bibliotheken, medizinisches Personal an Eingabestationen für medizinische Daten oder Kunden an öffentlichen Zugangspunkten. Konten werden Client-Geräten und keinen Benutzern zugeordnet, weil sich Benutzer nicht anmelden müssen, um das Client-Gerät oder den View-Desktop zu benutzen. Dennoch müssen Benutzer für manche Anwendungen Anmeldeinformationen zur Authentifizierung bereitstellen.

Um den Kioskmodus einzurichten, verwenden Sie die Befehlszeilenschnittstelle vdmadmin auf der View-Verbindungsserver-Instanz und führen mehrere Verfahren durch, die im Kapitel über den Kioskmodus im Dokument Administration von View dokumentiert sind. Nachdem Sie den Kioskmodus eingerichtet haben, können Sie den Befehl vmware-view auf einem Linux-Client verwenden, um eine Verbindung zu einem View-Desktop im Kioskmodus herzustellen.

Um eine Verbindung von Linux-Clients zu View-Desktops im Kioskmodus herzustellen, müssen Sie mindestens die folgenden Konfigurationsschlüssel oder Kommandozeilenoptionen einschließen.

Konfigurationsschlüssel

Äquivalente Befehlszeilenoptionen

view.kioskLogin

--kioskLogin

view.nonInteractive

-q, --nonInteractive

view.fullScreen

--fullscreen

view.noMenuBar

--nomenubar

view.defaultBroker

-s, --serverURL=

Das Auslassen einer dieser Konfigurationseinstellungen wird im Kioskmodus nicht unterstützt. Wenn der View-Verbindungsserver so eingerichtet ist, dass ein nichtstandardmäßiger Kioskbenutzername erforderlich ist, müssen Sie auch die Eigenschaft view.defaultUser einstellen oder Sie verwenden die Befehlszeilenoption -u oder --userName=. Wenn kein nichtstandardmäßiger Benutzername erforderlich ist und Sie keinen Benutzernamen angeben, kann Horizon Client den standardmäßigen Kioskbenutzernamen ableiten und verwenden.

Anmerkung:

Wenn Sie den Konfigurationsschlüssel view.sslVerificationMode einstellen, stellen Sie sicher, dass Sie ihn in der Datei /etc/vmware/view-mandatory-config einstellen. Wenn der Client im Kioskmodus läuft, sieht der Client nicht in der Datei view-preferences nach.

Der in diesem Beispiel gezeigte Befehl führt Horizon Client auf einem Linux-Clientsystem aus und hat die folgenden Eigenschaften:

  • Der Name des Benutzerkontos basiert auf der MAC-Adresse des Clients.

  • Horizon Client läuft im Vollbildmodus ohne Horizon Client-Menüleiste.

  • Benutzer werden automatisch mit der angegebenen View-Verbindungsserver-Instanz und dem View-Desktop verbunden und nicht zur Eingabe der Anmeldeinformationen aufgefordert.

  • Wenn ein Verbindungsfehler auftritt, hängt es vom jeweiligen zurückgegebenen Fehlercode ab, ob ein Skript ausgeführt wird oder ein Kioskmonitoringprogramm den Fehler behandelt. Als Ergebnis könnte das Clientsystem zum Beispiel einen „Außer Betrieb“-Bildschirm anzeigen oder es wartet eine gewisse Zeit, bevor es versucht, erneut eine Verbindung zum View-Verbindungsserver aufzubauen.

./vmware-view --kioskLogin --nonInteractive --once --fullscreen --nomenubar 
--serverURL="server.mycomany.com" --userName="CM-00:11:22:33:44:55:66:77" --password="mypassword"
Wichtig:

Wenn das System so konfiguriert wurde, dass vor der Zulassung einer Verbindung von Horizon Client zu einem View-Desktop und vor der Anmeldung eine Meldung angezeigt wird, muss der Benutzer diese Meldung bestätigen, bevor er auf den Desktop zugreifen kann. Verwenden Sie View Administrator und deaktivieren Sie die Anzeige von Meldungen vor der Anmeldung, um dieses Problem zu vermeiden.