Sie können Horizon Client zur Freigabe von Ordnern und Laufwerken auf Ihren lokalen Systemen für Remote-Desktops und Remoteanwendungen konfigurieren. Zu Laufwerken können auch zugeordnete Laufwerke und USB-Speichergeräte gehören. Diese Funktion wird als Clientlaufwerksumleitung bezeichnet.

Vorbereitungen

Um Ordner und Laufwerke für einen Remote-Desktop oder eine Remoteanwendung freizugeben, muss ein View-Administrator die Funktion der Clientlaufwerksumleitung aktiviert haben.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

In einem Windows-Remote-Desktop werden freigegebene Ordner und Laufwerke im Abschnitt Geräte und Laufwerke im Ordner Dieser PC oder im Abschnitt Andere im Ordner Computer je nach verwendetem Windows-Betriebssystem angezeigt. In einer Remoteanwendung (z. B. Editor) können Sie zu einer Datei in einem freigegeben Ordner oder auf einem freigegebenem Laufwerk wechseln und diese öffnen. Die für die Freigabe ausgewählten Ordner und Laufwerke erscheinen im Dateisystem als Netzwerklaufwerke mit dem Namensformat Name unter COMPUTERNAME.

Um die Einstellungen für die Clientlaufwerksumleitung zu konfigurieren, müssen Sie nicht mit einem Remote-Desktop oder mit einer Remoteanwendung verbunden sein. Diese Einstellungen gelten für Ihre gesamten Remote-Desktops und Remoteanwendungen. Das bedeutet, dass lokale Clientordner nicht nur für einen Remote-Desktop oder eine Remoteanwendung freigegeben werden können. Die konfigurierte Freigabe gilt immer für alle Remote-Desktops oder Remoteanwendungen.

Die Clientlaufwerksumleitung erfordert, dass die folgenden Bibliotheksdateien installiert werden. Auf einigen Clientcomputern sind diese Bibliotheksdateien womöglich nicht standardmäßig installiert.

  • libsigc-2.0.so.0

  • libglibmm-2.4.so.1

Die Konfiguration des Browsers auf dem Clientsystem für die Verwendung eines Proxy-Servers kann die Leistung der Clientlaufwerksumleitung reduzieren, wenn für die Verbindungsserver-Instanz der sichere Tunnel aktiviert ist. Für eine optimale Leistung der Clientlaufwerksumleitung konfigurieren Sie den Browser so, dass kein Proxy-Server verwendet wird oder dass die LAN-Einstellungen automatisch ermittelt werden.

Prozedur

  1. Öffnen Sie das Dialogfeld „Einstellungen“ mit dem Bereich „Freigabe“.

    Option

    Beschreibung

    Im Fenster für die Desktop- und Anwendungsauswahl

    Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Desktop- oder Anwendungssymbol, wählen Sie Einstellungen und klicken Sie auf Freigabe. Alternativ wählen Sie aus der Menüleiste Verbindungs > einstellungen und klicken Sie auf Freigabe.

    Vom Dialogfeld „Freigabe“, wenn Sie sich mit einem Desktop oder einer Anwendung verbinden

    Klicken Sie auf Erlauben oder auf Verweigern, um die Freigabe Ihres Benutzerordners zu erlauben oder zu verhindern.

    Aus einem Desktop-Betriebssystem heraus

    Wählen Sie aus der Menüleiste Verbindungs > einstellungen und klicken Sie auf Freigabe.

  2. Konfigurieren Sie die Einstellungen für die Clientlaufwerksumleitung.

    Option

    Aktion

    Freigeben eines bestimmten Ordners oder Laufwerks für Remote-Desktops und Remoteanwendungen

    Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, wechseln Sie zum Ordner oder Laufwerk, der/das freigegeben werden soll und klicken Sie auf OK.

    Anmerkung:

    Sie können keinen Ordner auf einem USB-Gerät freigeben, das bereits mit einem Remote-Desktop oder mit einer Remoteanwendung über die USB-Umleitungsfunktion verbunden ist.

    Freigabe für einen bestimmten Ordner oder ein bestimmtes Laufwerk aufheben

    Wählen Sie den Ordner oder das Laufwerk in der Ordnerliste aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Entfernen.

    Erlauben Sie Remote-Desktops und Remoteanwendungen den Zugriff auf Dateien in Ihrem Benutzerordner

    Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Geben Sie Ihren Startordner frei: Benutzerordner.

    Geben Sie die USB-Speichergeräte für Remote-Desktops und -anwendungen frei.

    Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Zugriff auf Wechselmedien erlauben. Die Funktion der Clientlaufwerksumleitung gibt alle USB-Speichergeräte in Ihrem Clientsystem und alle über FireWire und Thunderbolt verbundenen externe Laufwerke frei. Sie müssen kein bestimmtes Laufwerk für die Freigabe auswählen.

    Anmerkung:

    USB-Speichergeräte, die bereits über die Funktion zur USB-Umleitung mit einem Remote-Desktop oder mit einer Remoteanwendung verbunden sind, werden nicht freigegeben.

    Wenn dieses Kontrollkästchen deaktiviert ist, können Sie mit der Funktion zur USB-Umleitung USB-Speichergeräte mit Remote-Desktops und Remoteanwendungen verbinden.

    Dialogfeld „Freigabe“ beim Herstellen einer Verbindung mit einem Remote-Desktop oder einer Remoteanwendung nicht anzeigen

    Aktivieren Sie das KontrollkästchenDialogfeld bei der Verbindung mit einem Desktop oder einer Anwendung nicht anzeigen.

    Wenn dieses Kontrollkästchen deaktiviert ist, erscheint das Dialogfeld „Freigabe“, wenn Sie nach der Verbindung mit einem Server zum ersten Mal eine Verbindung mit einem Desktop oder einer Anwendung herstellen. Melden Sie sich beispielsweise bei einem Server an und stellen Sie eine Verbindung zu einem Desktop her, wird das Dialogfeld „Freigabe“ eingeblendet. Wenn Sie dann eine Verbindung zu einem anderen Desktop oder zu einer anderen Anwendung herstellen, wird das Dialogfeld nicht mehr angezeigt. Um das Dialogfeld wieder einzublenden, müssen Sie die Verbindung zum Server trennen und sich erneut anmelden.

Nächste Maßnahme

Stellen Sie sicher, dass die freigegebenen Ordner im Remote-Desktop oder in der Remoteanwendung erscheinen.

  • Öffnen Sie in einem Windows-Remote-Desktop den Datei-Explorer und wechseln Sie dann zum Abschnitt Geräte und Laufwerke im Ordner Dieser PC oder öffnen Sie Windows Explorer und wechseln Sie dann zum Abschnitt Andere im Ordner Computer.

  • Wählen Sie gegebenenfalls in einer Remoteanwendung Datei > Öffnen oder Datei > Speichern unter aus und wechseln Sie zum Ordner oder Laufwerk, das im Dateisystem als das Netzwerklaufwerk mit dem Namensformat Ordnername auf COMPUTERNAME erscheint.