Mit der Funktion der URL-Inhaltsumleitung können URL-Inhalte vom Clientcomputer zu einem Remote-Desktop oder zu einer Remoteanwendung (Client-zu-Agent-Umleitung) oder von einem Remote-Desktop bzw. von einer Remoteanwendung zum Clientcomputer (Agent-zu-Client-Umleitung) umgeleitet werden.

So kann beispielsweise ein Endbenutzer durch Klicken auf einen Link in der nativen Anwendung „Microsoft Word“ auf dem Client diesen in der Remoteanwendung „Internet Explorer“ öffnen. Umgekehrt hat ein Endbenutzer die Möglichkeit, durch Klicken auf einen Link in der Remoteanwendung „Internet Explorer“ diesen in einem nativen Browser auf dem Clientcomputer zu öffnen. Es kann eine beliebige Anzahl von Protokollen für die Umleitung konfiguriert werden, u. a. HTTP, Mailto und Callto.

Die Umleitung einer URL auf dem Agentencomputer ist für Internet Explorer 9, 10 und 11 verfügbar.

Hinweis: Die Funktion steht nicht für Links zur Verfügung, die in universellen Windows 10-Apps inklusive Microsoft Edge Browser angeklickt werden.

Für die Anwendung der Agent-zu-Client-Umleitung muss ein Horizon-Administrator die URL-Inhaltsumleitung bei der Installation von Horizon Agent aktivieren. Informationen dazu finden Sie in den Dokumenten Einrichten von virtuellen Desktops in Horizon 7 oder Einrichten von veröffentlichten Desktops und Anwendungen in Horizon 7.

Ein Horizon-Administrator muss durch Konfiguration von Einstellungen auch festlegen, wie Horizon Client URL-Inhalte vom Clientsystem zu einem Remote-Desktop oder zu einer Remoteanwendung oder wie Horizon Agent URL-Inhalte von einem Remote-Desktop oder einer Remoteanwendung zum Clientcomputer umleitet. Informationen zur Konfiguration finden Sie im Dokument Konfigurieren von Remote-Desktop-Funktionen in Horizon 7.