Sie können einen Microsoft Lync 2013-Client auf Remote-Desktops einsetzen, um an Unified Communications (UC) VoIP (Voice over IP) und Video-Chats mit Lync-zertifizierten USB-Audio- und -Videogeräten teilzunehmen. Ein spezielles IP-Telefon ist nicht länger erforderlich.

Für diese Architektur ist die Installation eines Microsoft Lync 2013-Clients auf dem Remote-Desktop und von einem Microsoft Lync VDI-Plug-In auf dem Client-Endpoint erforderlich. Kunden können den Microsoft Lync 2013-Client für Präsenz, Instant Messaging, Webkonferenz und Microsoft Office-Funktionen verwenden.

Sobald ein Lync VoIP-Anruf oder Video-Chat eintrifft, nimmt das Lync-VDI-Plug-In die gesamte Medienverarbeitung vom Rechenzentrumsserver auf den Clientendpunkt und codiert alle Medien in Lync-optimierten Audio- und Videocodecs. Diese optimierte Architektur ist äußerst skalierbar, was zu einer geringeren Nutzung der Netzwerkbandbreite führt und Unterstützung für qualitativ hochwertige VoIP- und Video-Übertragung von Punkt zu Punkt in Echtzeit bietet. Weitere Informationen finden Sie im Whitepaper zu Horizon 6 und Microsoft Lync 2013 unter http://www.vmware.com/files/pdf/techpaper/vmware-horizon-view-microsoft-lync-install-configure.pdf.

Anmerkung:

Die Aufnahme von Audio wird noch nicht unterstützt. Diese Integration wird nur mit dem PCoIP-Anzeigeprotokoll unterstützt.

Für diese Funktion gelten die folgenden Anforderungen.

Betriebssystem

  • Client-Betriebssystem: Windows 7 SP1, Windows 8.x oder Windows 10.

  • Das Betriebssystem der virtuellen Maschine (Agent) hängt von der Agent-Version ab.

    Version

    Gastbetriebssystem

    View Agent 6.2 oder höher oder Horizon Agent 7.0 oder höher.

    Windows 7 SP1 mit 32 oder 64 Bit, Windows 8.x, Windows 10 oder Windows Server 2008 R2 SP1 mit 64 Bit

    Für Microsoft RDS-Hosts: Windows Server 2008 R2, Windows Server 2012 oder Windows Server 2012 R2

    View Agent 6.0 oder 6.1

    Windows 7 SP1 mit 32 oder 64 Bit, Windows 8.x oder Windows Server 2008 R2 SP1 mit 64 Bit

    View Agent 5.3

    32- oder 64-Bit-Windows 7 SP1

Software des Clientsystems

  • 32-Bit-Version des Microsoft Lync VDI-Plug-Ins

    Wichtig:

    Die 64-Bit-Version von Microsoft Office muss nicht auf dem Clientcomputer installiert werden. Das erforderliche 32-Bit-Microsoft Lync VDI-Plug-In ist nicht mit der 64-Bit-Version von Microsoft Office 2013 kompatibel.

  • Das Sicherheitszertifikat, das während der Bereitstellung von Microsoft Lync Server 2013 erzeugt wird, muss in das Verzeichnis der vertrauenswürdigen Stammzertifizierungsstellen importiert werden.

Software für den Remote-Desktop (Agent)

  • View Agent 5.3 oder höher oder Horizon Agent 7.0 oder höher.

  • Microsoft Lync 2013-Client

    Mit dem View 5.3-Agenten (oder höher) muss die Bit-Version des Lync 2013-Clients nicht mit der Bit-Version des Betriebssystems der virtuellen Maschine übereinstimmen.

  • Das Sicherheitszertifikat, das während der Bereitstellung von Microsoft Lync Server 2013 erzeugt wird, muss in das Verzeichnis der vertrauenswürdigen Stammzertifizierungsstellen importiert werden

Erforderliche Server

  • Ein Server, auf dem Verbindungsserver 5.3 oder später ausgeführt wird

  • Ein Server, auf dem Microsoft Lync Server 2013 ausgeführt wird

  • Eine vSphere-Infrastruktur zur Aufnahme der virtuellen Maschinen

    Auf dem vCenter Server und den ESXi-Hosts muss vSphere 5.0 oder höher ausgeführt werden.

Hardware

  • Hardware, die alle der zuvor genannten erforderlichen Softwarekomponenten unterstützt

  • Client-Endpoint: CPU mit 1,5 GHz oder schneller und mindestens 2 GB RAM für das Microsoft Lync 2013-Plug-In

Anmerkung:

Informationen zur Fehlerbehebung finden Sie unter VMware KB 2063769 und VMware KB 2053732.