Die Syntax des Befehls vmware-view legt fest, wie Horizon Client ausgeführt wird.

Verwenden Sie den Befehl vmware-view an einer Windows-Eingabeaufforderung mit dem folgenden Format.

vmware-view [Befehlszeilenoption [Argument]] ...

Der Standardpfad zur ausführbaren Datei des Befehls vmware-view ist vom System abhängig.

  • Auf 32-Bit-Systemen lautet der Pfad C:\Programme\VMware\VMware Horizon View Client\.

  • Auf 64-Bit-Systemen lautet der Pfad C:\Programme (x86)\VMware\VMware Horizon View Client\.

Zur Vereinfachung fügen Sie diesen Pfad zu Ihrer Umgebungsvariable PATH hinzu.

In der folgenden Tabelle sind die Befehlszeilenoptionen aufgeführt, die mit dem Befehl vmware-view verwendet werden können.

Tabelle 1. Horizon Client-Befehlszeilenoptionen

Option

Beschreibung

/?

Zeigt die Liste der Befehlsoptionen an.

-appName Anwendungsname

Gibt den Namen der Anwendung an, der im Dialogfeld zur Desktop- und Anwendungsauswahl angezeigt wird. Hierbei handelt es sich um den Anzeigenamen, der für den Anwendungspool im Assistenten zur Poolerstellung angegeben wurde.

-appProtocol Protokoll

Legt das Anzeigeprotokoll fest, das für die Remoteanwendung verwendet wird, falls verfügbar. Beim Anzeigeprotokoll kann es sich um Blast oder PCoIP handeln.

-appSessionReconnectionBehavior argument

Legt die Einstellung für das Wiederverbindungsverhalten von Anwendungen fest.

  • always implementiert Neuverbindung zum Öffnen von Anwendungen automatisch herstellen

  • never implementiert Vor Neuverbindung nicht fragen und nicht automatisch neu verbinden

  • ask implementiert Vor Neuverbindung zum Öffnen von Anwendungen fragen

Durch Verwendung dieser Option werden die Einstellungen für die Wiederverbindung von Anwendungen auf der Seite „Einstellungen“ in Horizon Client deaktiviert.

-args argument

Gibt Befehlszeilenargumente zum Hinzufügen beim Start einer Remoteanwendung an. Beispiel: vmware-view.exe --serverURL 10.10.10.10 --appName "My Notepad++" --args "\"my new.txt\""

-connectUSBOnStartup

Wenn hier true angegeben ist, werden alle gegenwärtig mit dem Host verbundenen USB-Geräte an den Desktop umgeleitet. Diese Option wird bei Angabe der Option -unattended implizit festgelegt. Die Standardeinstellung ist false.

-connectUSBOnInsert

Wenn hier true angegeben ist, wird ein USB-Gerät mit dem Desktop im Vordergrund verbunden, wenn Sie das Gerät anschließen. Diese Option wird bei Angabe der Option -unattended implizit festgelegt. Die Standardeinstellung ist false.

-desktopLayout Fenstergröße

Gibt an, wie das Desktop-Fenster angezeigt wird:

fullscreen

Vollbildanzeige.

multimonitor

Mehrfachmonitoranzeige.

windowLarge

Großes Fenster.

windowSmall

Kleines Fenster.

length X width

Benutzerdefinierte Größe. Zum Beispiel: 800 X 600

-desktopName Desktop-Name

Gibt den Namen des Desktops an, der im Dialogfeld zur Desktop- und Anwendungsauswahl angezeigt wird. Hierbei handelt es sich um den Anzeigenamen, der für den Pool im Assistenten zur Poolerstellung angegeben wurde.

Wichtig:

Geben Sie diese Option für Clients im Kiosk-Modus nicht an. Diese Option bleibt wirkungslos, wenn der Desktop im Kiosk-Modus ausgeführt wird. Im Kiosk-Modus wird die Verbindung zum ersten Desktop in der Liste der berechtigten Desktops hergestellt.

-desktopProtocol Protokoll

Gibt den Namen des zu verwendenden Anzeigeprotokolls an, der im Dialogfeld zur Desktop- und Anwendungsauswahl angezeigt wird. Beim Anzeigeprotokoll kann es sich um Blast, PCoIP oder RDP handeln.

-domainName Domänenname

Gibt die NETBIOS-Domäne an, die der Endbenutzer zur Anmeldung bei Horizon Client verwendet. Beispielsweise ist es sinnvoller, MeineFirma als MeineFirma.com zu verwenden.

-file Dateipfad

Gibt den Pfad einer Konfigurationsdatei mit zusätzlichen Befehlsoptionen und -argumenten an. Siehe Horizon Client-Konfigurationsdatei.

-h

Zeigt Hilfeoptionen an.

-hideClientAfterLaunchSession

Wenn auf true festgelegt, werden das Remote-Desktop- und Anwendungsauswahlfenster sowie das Menü VMware Horizon Client anzeigen nach dem Starten einer Remote-Sitzung ausgeblendet. Wenn auf false festgelegt, werden das Remote-Desktop- und Anwendungsauswahlfenster sowie das Menü VMware Horizon Client anzeigen nach dem Starten einer Remote-Sitzung angezeigt. Die Standardeinstellung ist true.

-languageId Gebietsschema-ID

Bietet Lokalisierungsunterstützung für verschiedene Sprachen in Horizon Client. Wenn eine Ressourcenbibliothek verfügbar ist, geben Sie die zu verwendende Gebietsschema-ID (Locale ID, LCID) an. Für Englisch (USA) geben Sie 0x409 ein.

-listMonitors

Führt die Indexwerte auf und zeigt die Layoutinformationen für die verbundenen Monitore an. Beispiel:

1: (0, 0, 1920, 1200)
2: (1920, 0, 3840, 1200)
3: (-900, -410, 0, 1190)

Sie können die Indexwerte mit der Option -monitors verwenden.

-logInAsCurrentUser

Wenn hier true angegeben ist, werden die Anmeldedaten des Endbenutzers, die dieser zur Anmeldung beim Clientsystem eingegeben hat, zur Anmeldung bei der Verbindungsserver-Instanz und schließlich beim Remote-Desktop verwendet. Die Standardeinstellung ist false.

-monitors "n[,n,n,n]"

Gibt die Monitore an, die in einer Mehrfachmonitorumgebung verwendet werden sollen, wobei n der Indexwert eines Monitors ist. Sie können mit der Option -listMonitors die Indexwerte der verbundenen Monitore bestimmen. Es lassen sich bis zu vier Indexwerte, durch Kommas getrennt, angeben. Beispiel: -monitors "1,2"

Diese Option ist nur wirksam, wenn für -desktopLayout die Einstellung multimonitor festgelegt ist.

-nonInteractive

Unterdrückt Fehlermeldungen beim Starten von Horizon Client über ein Skript. Diese Option wird bei Angabe der Option -unattended implizit festgelegt.

-noVMwareAddins

Verhindert das Laden von VMware-spezifischen virtuellen Kanälen, wie z. B. für den virtuellen Druck.

-password Kennwort

Gibt das Kennwort an, das der Endbenutzer zur Anmeldung an Horizon Client verwendet. Das Kennwort wird von der Befehlskonsole und von jedem Skripttool im Textformat weiterverarbeitet. Diese Option muss für Clients im Kiosk-Modus nicht angegeben werden, wenn das Kennwort automatisch generiert wird. Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, diese Option nicht anzugeben. Benutzer können das Kennwort interaktiv eingeben.

-printEnvironmentInfo

Zeigt die IP-Adresse, die MAC-Adresse und den Maschinennamen des Clientgeräts an.

-serverURL Verbindungsserver

Gibt die URL, die IP-Adresse oder den FQDN der Verbindungsserver-Instanz an.

-shutdown

Fährt alle Desktops und Anwendungen sowie die relevanten Benutzeroberflächenkomponenten herunter.

-singleAutoConnect

Wenn ein Benutzer nur Anspruch auf einen Remote-Desktop oder eine Remoteanwendung hat, wird mit dieser Einstellung nach der Authentifizierung des Benutzers beim Server automatisch eine Verbindung mit dem Desktop oder der Anwendung hergestellt und der Benutzer wird angemeldet. Dem Benutzer wird dadurch die Auswahl des Desktops oder der Anwendung aus einer Liste mit nur einem Element erspart.

-smartCardPIN PIN

Gibt die PIN an, wenn ein Endbenutzer eine Smartcard zur Anmeldung einführt.

-usernameHint Benutzername

Gibt den Kontonamen an, der als Benutzernamenhinweis verwendet werden soll.

-standalone

Unterstützt zur Bereitstellung von Abwärtskompatibilität. Dies ist das Standardverhalten für diesen Client. Die Angabe von -standalone ist nicht erforderlich. Startet eine zweite Instanz von Horizon Client, die eine Verbindung mit derselben oder einer anderen Verbindungsserver-Instanz herstellen kann.

Für mehrere Desktopverbindungen zum selben oder einem anderen Server wird keine sichere Tunnelverbindung unterstützt.

Anmerkung:

Die zweite Desktopverbindung hat möglicherweise keinen Zugriff auf die lokale Hardware, wie USB-Geräte, Smartcards, Drucker und mehrere Monitore.

-supportText file_name

Gibt den vollständigen Pfad einer Textdatei an. Der Inhalt der Datei wird im Dialogfeld „Support-Informationen“ angezeigt.

-unattended

Führt Horizon Client im nicht interaktiven Modus aus, der sich für Clients im Kiosk-Modus eignet. Zusätzlich müssen folgende Informationen angegeben werden:

  • Der Kontoname des Clients, wenn dieser nicht über die MAC-Adresse des Clientgeräts generiert wurde. Der Name muss mit der Zeichenfolge „custom-“ oder einem alternativen Präfix beginnen, das Sie in ADAM konfiguriert haben.

  • Das Kennwort des Clients, wenn dieses nicht automatisch beim Einrichten des Clientkontos generiert wurde.

Über die Option -unattended werden die Optionen -nonInteractive, -connectUSBOnStartup, -connectUSBOnInsert und -desktopLayout multimonitor implizit festgelegt.

-unauthenticatedAccessAccount

Legt ein Benutzerkonto für einen nicht authentifizierten Zugriff zur anonymen Anmeldung beim Server fest, wenn der nicht authentifizierte Zugriff aktiviert ist. Wenn der nicht authentifizierte Zugriff nicht aktiviert ist, wird diese Option ignoriert.

Beispiel:

vmware-view.exe -serverURL ag-broker.agwork.com -unauthenticatedAccessEnabled true -unauthenticatedAccessAccount anonymous1

-unauthenticatedAccessEnabled

Legt das Verhalten für den nicht authentifizierten Zugriff fest:

  • true aktiviert den nicht authentifizierten Zugriff. Wenn der nicht authentifizierte Zugriff nicht verfügbar ist, verwendet der Client eventuell eine andere Authentifizierungsmethode. Die Einstellung Anonym mit nicht authentifiziertem Zugriff anmelden wird in Horizon Client angezeigt, deaktiviert und ausgewählt.

  • Bei false ist die Eingabe Ihrer Anmeldedaten für die Anmeldung bei Ihren Anwendungen und den Zugriff darauf erforderlich. Die Einstellung Anonym mit nicht authentifiziertem Zugriff anmelden wird in Horizon Client ausgeblendet und nicht ausgewählt.

Wenn Sie diese Option nicht festlegen, haben Sie die Möglichkeit, den nicht authentifizierten Zugriff in Horizon Client zu aktivieren. Die Einstellung Anonym mit nicht authentifiziertem Zugriff anmelden wird angezeigt, aktiviert und nicht ausgewählt.

-useExisting

Ermöglicht den Start mehrerer Remote-Desktops und -anwendungen aus einer einzelnen Horizon Client-Sitzung.

Wenn Sie diese Option festlegen, ermittelt Horizon Client, ob eine Sitzung mit dem gleichen Benutzernamen, der gleichen Domäne und der gleichen URL bereits vorhanden ist. Ist dies der Fall, wird diese Sitzung wiederverwendet, anstatt eine neue zu erstellen.

Im nachfolgend aufgeführten Befehl startet user-1 beispielsweise die Anwendung Rechner und eine neue Sitzung wird erstellt.

vmware-view.exe -userName user-1 -password secret 
-domainName domain -appName Calculator 
-serverURL view.mycompany.com -useExisting

Im nächsten Befehl startet user-1 die Anwendung Paint mit dem gleichen Benutzernamen, der gleichen Domäne und der gleichen URL. Dieselbe Sitzung wird verwendet.

vmware-view.exe -userName user-1 -password secret 
-domainName domain -appName Paint 
-serverURL view.mycompany.com -useExisting

-userName Benutzername

Gibt den Kontonamen an, den der Endbenutzer zur Anmeldung an Horizon Client verwendet. Diese Option muss für Clients im Kiosk-Modus nicht angegeben werden, wenn der Kontoname über die MAC-Adresse des Clientgeräts generiert wird.

Mit Ausnahme von -file, -languageId, -printEnvironmentInfo, -smartCardPIN und -unattended können alle Optionen über Active Directory-Gruppenrichtlinien angegeben werden.

Anmerkung:

Gruppenrichtlinieneinstellungen haben Vorrang vor Einstellungen, die Sie in der Befehlszeile angeben.