Sie können Gruppenrichtlinien für Optionen wie die Umleitung von Audio, Druckern, Ports und anderen Geräten festlegen, wenn Sie das Microsoft RDP-Anzeigeprotokoll verwenden.

In der folgenden Tabelle werden die in der ADMX-Vorlagendatei für die Horizon Client-Konfiguration enthaltenen RDP-Einstellungen (Remote Desktop Protocol) beschrieben. Alle RDP-Einstellungen sind Einstellungen für die Benutzerkonfiguration. Die Einstellungen befinden sich im Ordner VMware Horizon Client Configuration > RDP-Einstellungen im Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor.

Tabelle 1. ADM-Vorlage für Horizon Client-Konfiguration: RDP-Einstellungen

Einstellung

Beschreibung

Audio redirection

Legt fest, ob auf dem Remote-Desktop wiedergegebene Audioinformationen umgeleitet werden. Es stehen folgende Einstellungen zur Auswahl:

  • Audio deaktivieren: Audio ist deaktiviert.

  • In VM wiedergeben (erforderlich für VoIP USB-Unterstützung): Audiodaten werden im Remote-Desktop wiedergegeben. Diese Einstellung erfordert ein gemeinsam genutztes USB-Audiogerät zur Wiedergabe von Sound auf dem Client.

  • An Client umleiten: Audiodaten werden an den Client umgeleitet. Dies ist der Standardmodus.

Diese Eigenschaft gilt nur für RDP-Audio. Über MMR umgeleitete Audiodaten werden im Client wiedergegeben.

Enable audio capture redirection

Legt fest, ob das standardmäßige Audioeingabegerät vom Client an die Remote-Sitzung umgeleitet wird. Wenn diese Einstellung aktiviert ist, wird das Audioaufzeichnungsgerät des Clients im Remote-Desktop angezeigt und kann zur Aufzeichnung von Audioeingabedaten verwendet werden.

Diese Einstellung ist standardmäßig deaktiviert.

Bitmap cache file size in unit for number bpp bitmaps

Gibt die Größe des Bitmapcaches (in KB oder MB) für die Zwischenspeicherung von Bitmaps mit einer bestimmten Farbeinstellung (Bits pro Pixel, bpp) an.

Für die verschiedenen Kombinationen aus Einheit und Bits pro Pixel stehen unterschiedliche Versionen zur Verfügung:

  • MB/8bpp

  • MB/16bpp

  • MB/24bpp

  • MB/32bpp

In-memory bitmap cache size in KB for 8bpp bitmaps

Legt die Größe des RAM-Bitmap-Cache für die 8-Bit-pro-Pixel-Farbeinstellung in Kilobyte fest. Wenn für ScaleBitmapCachesByBPP „true“ festgelegt ist (Standard), wird für die Bestimmung der tatsächlichen RAM-Cache-Größe die Cache-Größe mit der Anzahl der Byte pro Pixel multipliziert.

Wenn diese Einstellung aktiviert ist, geben Sie die Größe in Kilobyte ein.

Bitmap caching/cache persistence active

Legt fest, ob für Bitmaps eine dauerhafte Zwischenspeicherung durchgeführt wird (aktiv ist). Eine dauerhafte Zwischenspeicherung für Bitmaps kann die Leistung verbessern, erfordert jedoch zusätzlichen Speicherplatz.

Color depth

Legt die Farbtiefe für den Remote-Desktop fest. Es stehen folgende Einstellungen zur Auswahl:

  • 8 Bit

  • 15 Bit

  • 16 Bit

  • 24 Bit

  • 32 Bit

Für Windows XP-Systeme mit 24 Bit müssen Sie die Richtlinie „Maximale Farbtiefe einschränken“ unter Computerkonfiguration > Administrative Vorlagen > Windows-Komponenten > Terminaldienste aktivieren und sie auf 24 Bit einstellen.

Cursor shadow

Legt fest, ob auf dem Remote-Desktop unter dem Cursor ein Schatten angezeigt wird.

Desktop background

Legt fest, ob der Desktop-Hintergrund angezeigt wird, wenn Clients eine Verbindung zu einem Remote-Desktop herstellen.

Desktop composition

(Windows Vista oder höher) Legt fest, ob die Desktop-Gestaltung auf dem Remote-Desktop aktiviert ist.

Wenn die Desktop-Gestaltung aktiviert ist, werden einzelne Fenster nicht länger direkt auf dem Bildschirm oder dem primären Anzeigegerät dargestellt, wie dies in früheren Versionen von Microsoft Windows der Fall war. Stattdessen werden die Bilddaten zunächst in den nicht sichtbaren Offscreen-Bereich des Videospeichers umgeleitet und anschließend zur Darstellung auf dem Anzeigegerät in ein Desktop-Bild gerendert.

Enable compression

Legt fest, ob RDP-Daten komprimiert werden. Diese Einstellung ist standardmäßig aktiviert.

Enable RDP Auto-Reconnect

Legt fest, ob die RDP-Clientkomponente versucht, erneut eine Verbindung mit einem Remote-Desktop herzustellen, nachdem ein RDP-Verbindungsfehler aufgetreten ist. Diese Einstellung hat keine Auswirkung, wenn die Option Sichere Tunnelverbindung zum Desktop verwenden in Horizon Administrator aktiviert wurde. Diese Einstellung ist standardmäßig deaktiviert.

Font smoothing

(Windows Vista oder höher) Legt fest, ob Anti-Aliasing auf die Schriftarten auf dem Remote-Desktop angewendet wird.

Menu and window animation

Legt fest, ob die Animation für Menüs und Fenster aktiviert ist, wenn Clients eine Verbindung zu einem Remote-Desktop herstellen.

Redirect clipboard

Legt fest, ob die Informationen in der lokalen Zwischenablage umgeleitet werden, wenn Clients eine Verbindung zum Remote-Desktop herstellen.

Redirect drives

Legt fest, ob lokale Festplattenlaufwerke umgeleitet werden, wenn Clients eine Verbindung zum Remote-Desktop herstellen. Lokale Laufwerke werden standardmäßig umgeleitet.

Durch Aktivieren oder Nichtkonfigurieren dieser Einstellung können Daten auf dem umgeleiteten Laufwerk des Remote-Desktops auf das Laufwerk des Clientcomputers kopiert werden. Deaktivieren Sie diese Einstellung, wenn das Übertragen von Daten vom Remote-Desktop zu den Clientcomputern des Benutzers ein mögliches Sicherheitsrisiko für Ihre Bereitstellung darstellt. Alternativ können Sie auch die Ordnerumleitung in der virtuellen Maschine des Remote-Desktops deaktivieren, indem Sie die Microsoft Windows-Gruppenrichtlinieneinstellung Do not allow drive redirection aktivieren.

Die Einstellung Redirect drives wirkt sich nur auf RDP aus.

Redirect printers

Legt fest, ob lokale Drucker umgeleitet werden, wenn Clients eine Verbindung zum Remote-Desktop herstellen.

Redirect serial ports

Legt fest, ob lokale COM-Ports umgeleitet werden, wenn Clients eine Verbindung zum Remote-Desktop herstellen.

Redirect smart cards

Legt fest, ob lokale Smartcards umgeleitet werden, wenn Clients eine Verbindung zum Remote-Desktop herstellen.

Anmerkung:

Diese Einstellung gilt sowohl für RDP- als auch für PCoIP-Verbindungen.

Redirect supported plug-and-play devices

Legt fest, ob lokale Plug & Play- sowie POS-Geräte (Point of Sale) umgeleitet werden, wenn Clients eine Verbindung zum Remote-Desktop herstellen. Dieses Verhalten unterscheidet sich dahingehend von der Umleitung, dass es durch die Agent-Komponente für die USB-Umleitung verwaltet wird.

Shadow bitmaps

Legt fest, ob Schattenbitmaps verwendet werden. Diese Einstellung hat im Vollbildmodus keine Auswirkung.

Show contents of window while dragging

Legt fest, ob Ordnerinhalte angezeigt werden, wenn der Benutzer einen Ordner an einen neuen Speicherort zieht.

Themes

Legt fest, ob Designs angezeigt werden, wenn Clients eine Verbindung zu einem Remote-Desktop herstellen.

Windows key combination redirection

Legt fest, wo Windows-Tastenkombinationen angewendet werden.

Mit dieser Einstellung können Sie Tastenkombinationen an die virtuelle Remote-Maschine senden oder lokal Tastenkombinationen anwenden.

Wenn diese Einstellung nicht konfiguriert ist, werden Tastenkombinationen lokal angewandt.

Enable Credential Security Service Provider

Gibt an, ob die Remote-Desktop-Verbindung die Authentifizierung auf Netzwerkebene (Network Level Authentication, NLA) verwendet. In Windows Vista erfordern Remote-Desktop-Verbindungen standardmäßig NLA. Wenn das Gastbetriebssystem für Remote-Desktop-Verbindungen NLA erfordert, müssen Sie diese Einstellung aktivieren. Andernfalls kann Horizon Client keine Verbindung zum Remote-Desktop herstellen. Zusätzlich zur Aktivierung dieser Einstellung müssen Sie sicherstellen, dass die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Sowohl das Client- als auch das Gastbetriebssystem unterstützen NLA.

  • Für die Verbindungsserver-Instanz sind direkte Clientverbindungen aktiviert. Tunnelverbindungen werden mit NLA nicht unterstützt.