Wenn Sie das Blast Extreme-Anzeigeprotokoll oder das PCoIP-Anzeigeprotokoll bei CAD- oder 3D-Anwendungen in einem View 5.2-Desktop oder höher verwenden, können Sie die Mausleistung durch Aktivierung der Funktion für die relative Mausbewegung verbessern.

In den meisten Fällen überträgt Horizon Client bei Verwendung von Anwendungen, die kein 3D-Rendering erfordern, Informationen über Mauszeigerbewegungen mithilfe von absoluten Koordinaten. Bei der Verwendung von absoluten Koordinaten rendert der Client die Mausbewegungen lokal, wodurch die Leistung insbesondere dann verbessert wird, wenn Sie sich außerhalb des Firmennetzwerks befinden.

Bei der Arbeit mit grafikintensiven Anwendungen wie AutoCAD oder bei 3D-Videospielen können Sie die Mausleistung verbessern, indem Sie die Funktion für die relative Mausbewegung aktivieren. Diese Funktion verwendet relative statt absoluter Koordinaten. Um diese Funktion zu verwenden, wählen Sie Optionen > Relative Maus aktivieren in der Horizon Client-Menüleiste aus.

Anmerkung:

Wenn Sie Horizon Client im Fenstermodus und nicht im Vollbildmodus verwenden und die Funktion der relativen Mausbewegung aktiviert ist, können Sie möglicherweise den Mauszeiger nicht auf die Horizon Client-Menüoptionen oder aus dem Horizon Client-Fenster hinaus bewegen. Um diese Situation zu beheben, drücken Sie Strg+Alt.

Wenn die Funktion der relativen Mausbewegung aktiviert ist, kann die Performance langsam sein, wenn Sie sich außerhalb des Firmennetzwerks in einem WAN befinden.

Wichtig:

Für diese Funktion wird ein View 5.2-Desktop oder höher benötigt, und Sie müssen das 3D-Rendering für den Desktop-Pool einschalten. Weitere Informationen zu Pooleinstellungen und zu den Optionen für ein 3D-Rendering finden Sie in den Dokumenten Einrichten von virtuellen Desktops in Horizon 7 und Einrichten von veröffentlichten Desktops und Anwendungen in Horizon 7.