Horizon Client unterstützt die folgenden Mehrfachmonitorkonfigurationen:

  • Wenn Sie zwei Monitore verwenden, müssen sich die Monitore nicht im gleichen Modus befinden. Wenn Sie zum Beispiel einen Laptop verwenden, der mit einem externen Monitor verbunden ist, kann sich der externe Monitor sowohl im Quer- als auch im Hochformat befinden.

  • Monitore können nur dann nebeneinander, in Zweiergruppen oder vertikal übereinander platziert werden, wenn Sie zwei Monitore verwenden und die maximale Gesamtlänge weniger als 4096 Pixel beträgt.

  • Um die Funktion zur selektiven Festlegung mehrerer Monitore nutzen zu können, muss das VMware Blast-Anzeigeprotokoll oder das PCoIP-Anzeigeprotokoll verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Auswählen bestimmter Monitore in einer Mehrfachmonitorumgebung.

  • Um die 3D-Rendering-Funktion nutzen zu können, muss das VMware Blast-Anzeigeprotokoll oder das PCoIP-Anzeigeprotokoll verwendet werden. Sie können bis zu zwei Monitore mit einer Auflösung von bis zu 1920x1200 verwenden. Für eine Auflösung von 4K (3840 X 2160) wird nur ein Monitor unterstützt.

  • Wenn Sie Instant-Clone-Desktops benutzen, können Sie maximal zwei Monitore verwenden, um einen Remote-Desktop mit einer Auflösung von bis zu 2560x1600 anzuzeigen.

  • Mit dem VMware Blast- oder dem PCoIP-Anzeigeprotokoll wird eine Bildschirmauflösung von 4K (3840 x 2160) für den Remote-Desktop unterstützt. Die Anzahl der unterstützten 4K-Bildschirme hängt von der Hardwareversion der virtuellen Maschine des Desktops und der Windows-Version ab.

    Hardwareversion

    Windows-Version

    Anzahl der unterstützten 4K-Bildschirme

    10 (ESXi 5.5.x-kompatibel)

    7, 8, 8.x, 10

    1

    11 (ESXi 6.0-kompatibel)

    7 (3D-Rendern-Funktion deaktiviert und Windows Aero deaktiviert)

    3

    11

    7 (3D-Rendern-Funktion aktiviert)

    1

    11

    8, 8.x, 10

    1

    Anmerkung:

    Wenn die Bildschirmauflösung des Remote-Desktop auf 3840 x 2160 (4K) eingestellt ist, können Elemente auf dem Bildschirm kleiner erscheinen. Möglicherweise können Sie auch das Dialogfeld zur Bildschirmauflösung im Remote-Desktop verwenden, um Text und andere Elemente zu vergrößern. In diesem Szenario können Sie für den DPI-Wert des Clientcomputers die passende Einstellung festlegen und die DPI-Synchronisierung aktivieren, damit die DPI-Einstellung des Clientcomputers an den Remote-Desktop umgeleitet wird.

  • Wenn Sie Microsoft RDP 7 verwenden, können Sie maximal 16 Monitore verwenden, um einen Remote-Desktop anzuzeigen.

  • Wenn Sie das Microsoft RDP-Anzeigeprotokoll verwenden, muss Microsoft Remotedesktopverbindung (RDV) 6.0 oder höher auf dem Remote-Desktop installiert sein.