Auf der Seite „Allgemeine Einstellungen“ können Sie allgemeine Einstellungen bearbeiten und Zertifikate hochladen.

Prozedur

  1. Wählen Sie Einstellungen > Allgemeine Einstellungen.
  2. Klicken Sie auf Bearbeiten.
  3. Ändern Sie die folgenden Einstellungen.
    Option Beschreibung
    Netzwerke Die Liste „Netzwerke“ zeigt das oder die derzeit genutzten Netzwerke. Diese Liste kann nicht bearbeitet werden. Sollen Netzwerke bearbeitet oder eingefügt werden, werden Sie sich an Ihren Dienstanbieter.
    Standarddomäne Die Standarddomäne, die Sie bearbeiten.
    Zeitüberschreitung der Sitzung
    • Client-Taktsignalintervall – steuert das Intervall zwischen Horizon Client-Taktsignalen und dem verbundenen Zustand. In diesen Taktsignalen wird dem Broker die Dauer der Inaktivität gemeldet. Mit Dauer der Inaktivität ist der Zeitraum gemeint, in der keine Interaktion mit dem Endpunktgerät stattfindet (nicht gleichzusetzen mit einer Inaktivität während der Desktopsitzung). In umfangreichen Desktop-Bereitstellungen kann durch das Festlegen der Aktivitätstaktsignale auf längere Intervalle der Netzwerkdatenverkehr reduziert und die Leistung erhöht werden.
    • Client-Leerlaufbenutzer – maximale Zeit, die ein Benutzer inaktiv sein kann, ohne dass seine Verbindung zum Mandanten getrennt wird Nach dem Ende dieses Zeitraums wird der Benutzer von allen aktiven Horizon Client-Desktopsitzungen getrennt. Der Benutzer muss sich erneut authentifizieren, um erneut auf den Horizon Client zugreifen zu können.
      Hinweis: Legen Sie die Zeitüberschreitung für Client-Leerlaufbenutzer mindestens auf den doppelten Wert des Client-Taktsignalintervalls fest, um unerwartete Trennungen von Desktops zu verhindern.
    • Client-Broker-Sitzung – maximale Zeit für die Verbindung einer Horizon Client-Instanz mit dem Mandanten, bevor die Authentifizierung abläuft Das Herunterzählen bis zur Zeitüberschreitung beginnt mit jeder Authentifizierung. Wenn diese Zeitüberschreitung eintritt, können Sie die Arbeit fortsetzen. Wenn Sie eine Aktion ausführen, die zu einer Kommunikation mit dem Broker führt, beispielsweise das Ändern von Einstellungen, müssen Sie sich erneut beim System authentifizieren und sich wieder am Desktop anmelden.
      Hinweis: Die Zeitüberschreitung für die Client-Broker-Sitzung muss mindestens gleich der Summe des Client-Taktsignalintervalls und der Zeitüberschreitung für Client-Leerlaufbenutzer sein.
    • Zeitüberschreitung des Benutzerportals – gibt an, wie lange Sie sich beim Versuch, eine Verbindung aufzubauen, im Benutzerportal befinden können, bevor Sie sich erneut anmelden müssen.
    Benutzerportalkonfiguration Diese Funktion ist wird nicht mehr unterstützt.
    Überwachen
    Benutzersitzungsinformationen aktivieren – Mit dieser Funktion können vom Cloudüberwachungsdienst (Cloud Monitoring Service, CMS) Benutzer- und Domänendaten für Berichte auf der Seite „Berichte“ verwendet werden. Wenn die Funktion deaktiviert ist, sind die folgenden Elemente nicht verfügbar:
    • Die Funktion „Eindeutige Benutzerzusammenfassung“ des Berichts „Auslastung“
    • Der Bericht „Sitzungsverlauf“
    Hinweis: Die Agenten in den virtuellen Maschinen (RDSH und VDI) benötigen einen ausgehenden Internetzugriff, um Daten an Horizon Cloud senden zu können.
    HTML Access Anmeldedaten bereinigen, wenn Registerkarte geschlossen ist – Mit dieser Option wird festgelegt, ob die Anmeldedaten für eine Brokersitzung beim Schließen einer HTML Access-Portalregisterkarte gelöscht werden.
    Agent-Paarbildung Legt eine Richtlinie für den Mandanten fest, die den Zugriff für veraltete Agents (vor 16.6.0) und 16.6.0-Agents regelt. Es gibt folgende Optionen:
    • 15.3-Kompatibilitätsmodus – lässt das Koppeln von veralteten Agents und 16.6.0-Agents mit Desktop Manager zu. Dies ist die Standardeinstellung für Upgrade-Einrichtungen.
    • 16.6-Upgrade-Modus – schränkt veraltete Agents ein, aber lässt 16.6.0-Agents ohne Bootstrapping auf persistenten Desktops und 16.6.0-Agents mit Bootstrapping zu. Dieser Modus schränkt bereits mit 15.3.x-Agents gekoppelte Desktops nicht ein, es sei denn, der Desktop oder der Agent-Dienst wird neu gestartet.
    • 16.6-Modus – lässt nur das Koppeln von 16.6.0-Agents mit Bootstrapping zu. Dieser Modus schränkt Desktops, die bereits mit 15.3.x-Agents gekoppelt sind, sowie 16.6.0-Agents mit Bootstrapping nicht ein, solange der Desktop oder der DaaS-Agent-Dienst nicht neu gestartet wird. Dies ist die Standardeinstellung für neue Installationen.

    In folgenden Situationen sollten Sie diese Einstellung ändern:

    • Vom 15.3-Kompatibilitätsmodus zum 16.6-Upgrade-Modus nur dann wechseln, wenn im System keine Agents vor 16.6 mehr vorhanden sind, dafür aber einige dedizierte Desktops von vor dem Upgrade, deren Agents auf 16.6 aktualisiert wurden
    • Vom 15.3-Kompatibilitätsmodus zum 16.6-Modus wechseln, wenn keine Agents vor 16.6 oder 16.6-Agents, die mit veralteten Anmeldeinformationen gekoppelt sind, mehr vorhanden sind Sobald der 16.6-Modus aktiviert ist, funktionieren nur noch VMs, die Bootstrap-Images erstellen und verwenden.
    RDSH-Farm Definiert Richtlinienparameter für RDSH-Farmen.
    • Nachricht zur Erinnerung an die Sitzungslebensdauer – Diese Meldung erinnert Benutzer daran, dass sie nach einer festgelegten Toleranzperiode abgemeldet werden.

      Die Standardmeldung lautet: „Sehr geehrter Benutzer, Ihre Sitzung hat die maximale Lebensdauer erreicht. Sie werden in \ {0\} Minuten abgemeldet“. \ {0\} steht für den vom Benutzer im Feld „Toleranzperiode“ festgelegten Wert.

    • Toleranzperiode – Zeitintervall, nach dem der Benutzer gemäß der Nachricht zur Erinnerung an die Sitzungslebensdauer abgemeldet wird.
    Kontaktinformationen Kontaktinformationen für Administrator und technischen Support.
  4. Klicken Sie auf Speichern.