Wenn in einer Notfallsituation, bei der ein Mandant ausgefallen ist oder nicht mehr erreicht werden kann, das Netzwerk weiter zugänglich ist, können Sie die Agent-Software auf allen Desktops anweisen, einen temporären nativen RDP-Zugriff zuzulassen, damit Endbenutzer eine Verbindung ohne funktionierenden Broker herstellen können.

Um diese temporäre Funktionalität zu aktivieren, fügen Sie die im Folgenden beschriebenen Registrierungsschlüssel den Desktop-VMs entweder direkt oder über eine GPO-Richtlinie hinzu. Fügen Sie die Schlüssel an einem der folgenden Speicherorte hinzu, je nachdem, ob die Agent-Software auf einem Windows-System mit 32 Bit oder 64 Bit installiert ist:

  • HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\VMware, Inc.\VMware DaaS Agent (für 32-Bit)
  • HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\VMware, Inc.\VMware DaaS Agent (für 64-Bit)
Schlüssel Typ Wert
AllowDirectConnections DWORD

0 = keine direkten Verbindungen zulassen

1 = direkte Verbindungen zulassen.

DirectConnectionExpiryInUTC REG_SZ Zeitpunkt (Datum/Uhrzeit), bis zu dem direkte Verbindungen zulässig sind, wenn der Zugriff auf direkte Verbindungen aktiviert ist (AllowDirectConnections = 1).

Datums-/Uhrzeit-Format: JJJJ-MM-TT HH:MM:SS

Für diese Funktion sind die folgenden Voraussetzungen erforderlich:

  • Die Agent-Software hat Version 17.2 oder höher.
  • Der RDP-Zugriff wird nicht über View oder andere GPOs blockiert.
  • Der Benutzer gehört zu einer Gruppe, der eine Desktop-Zuweisung zugeordnet ist. Die Agent-Software konfiguriert die gleichen Benutzer/Gruppen für den RDP-Zugriff auf dem Desktop (lokale RDP-Gruppe).
Hinweis: Das standardmäßige Aktualisierungsintervall für die Gruppenrichtlinie beträgt 90 Minuten. Wenn die Aktualisierung früher erfolgen soll, müssen Sie zusätzliche Schritte ausführen. Weitere Informationen finden Sie in der entsprechenden Microsoft-Dokumentation.