Für Horizon Cloud müssen in Ihrer Active Directory-Domäne zwei Konten als Dienstkonten verwendet werden. In diesem Beitrag werden die Anforderungen beschrieben, die diese beiden Konten erfüllen müssen.

Für Horizon Cloud müssen Sie zwei Active Directory-Konten für die Verwendung als Dienstkonten festlegen.

  • Ein Domänendienstkonto, das zum Ausführen von Suchvorgängen in Ihrer Active Directory-Domäne verwendet wird.
  • Ein Domänenbeitrittskonto, das für den Beitritt von Computerkonten zur Domäne und für Sysprep-Operationen verwendet wird.

Die Anmeldedaten für diese Konten für Horizon Cloud geben Sie in der Verwaltungskonsole an.

Sie müssen sicherstellen, dass die Active Directory-Konten, die Sie für diese Dienstkonten angeben, die folgenden für den Betrieb von Horizon Cloud erforderlichen Anforderungen erfüllen.

Wichtig: Sie müssen sicherstellen, dass Ihr Domänendienst- und Ihr Domänenbeitrittskonto weiterhin über die Berechtigungen verfügen, die hier für alle OEs und Objekte beschrieben sind, die Sie mit dem System verwenden oder voraussichtlich verwenden werden. Horizon Cloud kann die Active Directory-Gruppen, die Sie möglicherweise in der Umgebung verwenden möchten, nicht vorab auffüllen oder vorhersehen. Sie müssen Horizon Cloud über die Verwaltungskonsole mit dem Domänendienstkonto und dem Domänenbeitrittskonto konfigurieren.

Anforderungen für das Domänendienstkonto

  • Das Domänendienstkonto kann nicht ablaufen, geändert oder gesperrt werden. Sie müssen diese Kontokonfigurationstyp verwenden, da das primäre Domänendienstkonto als Dienstkonto zur Abfrage von Active Directory verwendet wird. Wenn aus irgendeinem Grund nicht auf das primäre Domänendienstkonto zugegriffen werden kann, wird das zusätzliche Domänendienstkonto verwendet. Wenn sowohl das primäre Domänendienstkonto als auch das zusätzliche Domänendienstkonto abgelaufen oder nicht mehr zugänglich ist, können Sie sich nicht mehr bei der Verwaltungskonsole anmelden und die Konfiguration aktualisieren.
    Wichtig: Wenn sowohl das primäre Domänendienstkonto als auch das zusätzliche Domänendienstkonto abgelaufen oder nicht mehr zugänglich ist, können Sie sich nicht mehr bei der Verwaltungskonsole anmelden und die Konfiguration durch funktionierende Angaben zum Dienstkonto aktualisieren. Wenn Sie für das primäre Domänendienstkonto und das zusätzliche Domänendienstkonto nicht Läuft nie ab festlegen, sollten Sie für beide unterschiedliche Ablaufzeiten angeben. Sie müssen dann darauf achten, wann der Ablaufzeitpunkt eintritt und die Daten Ihres Horizon Cloud-Domänendienstkontos aktualisieren, bevor die Ablaufzeit erreicht wird.
  • Das Domänendienstkonto benötigt das Attribut sAMAccountName.
  • Das Domänendienstkonto muss mindestens über Leseberechtigungen verfügen, um die Active Directory-Konten für alle Active Directory-Organisationseinheiten (OEs) zu suchen, die Sie in den von Horizon Cloud bereitgestellten Desktop-as-a-Service-Vorgängen verwenden, z. B. das Zuweisen von Desktop-VMs zu Ihren Endbenutzern. Das Domänendienstkonto muss Objekte aus Ihrem Active Directory aufzählen können.
    Wichtig: Die Standardeinstellungen in Active Directory bieten einem standardmäßigen Domänenbenutzerkonto die Möglichkeit, diese Aufzählung durchzuführen. Wenn Sie in Ihrem Active Directory die Sicherheitsberechtigung jedoch eingeschränkt haben, müssen Sie sicherstellen, dass das Domänendienstkonto über Leseberechtigungen für alle OEs und Objekte verfügt, die Sie mit Horizon Cloud verwenden möchten.

Anforderungen für das Domänenbeitrittskonto

  • Das Domänenbeitrittskonto kann nicht geändert oder gesperrt werden.
  • Stellen Sie sicher, dass mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:
    • Legen Sie in Ihrem Active Directory für das Domänenbeitrittskonto Läuft nie ab fest.
    • Alternativ können Sie ein zusätzliches Domänenbeitrittskonto konfigurieren, das zu einem anderen Zeitpunkt abläuft, als das erste Domänenbeitrittskonto. Wenn Sie diese Methode auswählen, müssen Sie sicherstellen, dass das zusätzliche Domänenbeitrittskonto die gleichen Anforderungen erfüllt, wie das primäre Domänenbeitrittskonto, das Sie in der Verwaltungskonsole konfigurieren.
    Vorsicht: Wenn das Domänenbeitrittskonto abgelaufen ist und Sie kein funktionierendes zusätzliches Domänenbeitrittskonto konfiguriert haben, schlagen Horizon Cloud-Vorgänge für das Versiegeln von Images und die Bereitstellung von Farmserver- und VDI-Desktop-VMs fehl.
  • Das Domänenbeitrittskonto benötigt das Attribut sAMAccountName.
  • Das Domänenbeitrittskonto erfordert die in der folgenden Liste aufgeführten Active Directory-Berechtigungen.
    Wichtig: Einige der in der Liste enthaltenen Active Directory-Berechtigungen werden Konten in der Regel von Active Directory standardmäßig zugewiesen. Wenn Sie jedoch in Ihrem Active Directory die Sicherheitsberechtigung eingeschränkt haben, müssen Sie sicherstellen, dass das Domänenbeitrittskonto diese Berechtigungen für OEs und Objekte besitzt, die Sie mit Horizon Cloud verwenden.

    Für das Domänenbeitrittskonto erforderliche Active Directory-Berechtigungen:

    • Inhalt auflisten
    • Alle Eigenschaften lesen
    • Alle Eigenschaften schreiben
    • Berechtigungen lesen
    • Kennwort zurücksetzen
    • Computerobjekte erstellen
    • Computerobjekte löschen
Vorsicht: Wenn Sie Instant-Clone-Images verwenden möchten, gelten für das Domänenbeitrittskonto zusätzliche Anforderungen. Zusätzlich zu der Organisationseinheit, die Sie in der Verwaltungskonsole angeben, wenn Sie die Active Directory-Domäne registrieren, muss das Domänenbeitrittskonto auch über die Berechtigungen verfügen, die auf allen OEs oder Sub-OEs aufgelistet sind, in die Sie einen aus einem Instant Clone-Image erstellten Desktop platzieren möchten.
  • Inhalt auflisten
  • Alle Eigenschaften lesen
  • Alle Eigenschaften schreiben
  • Berechtigungen lesen
  • Kennwort zurücksetzen
  • Computerobjekte erstellen
  • Computerobjekte löschen