Stellen Sie sicher, dass das Desktop-Subnetz über genügend IP-Adressen verfügt, um die Anzahl der bereitgestellten Desktops und RDSH-Server sowie einen zusätzlichen Puffer für Überschneidungen abzudecken.

Wenn Sie für das Subnetz beispielsweise /24 im CIDR-Format angeben, erhalten Sie genau 252 Adressen. Durch das Hinzufügen zusätzlicher Subnetze im Vordergrund ist eine nahtlose Kapazitätserweiterung bei Bedarf möglich.