Auf der Seite „Allgemeine Einstellungen“ können Sie allgemeine Einstellungen bearbeiten und Zertifikate hochladen.

Prozedur

  1. Wählen Sie Einstellungen > Allgemeine Einstellungen.
    Die Seite „Allgemeine Einstellungen“ wird angezeigt.
  2. Klicken Sie auf das Bleistiftsymbol neben dem Abschnitt, der die Einstellung enthält, die Sie ändern möchten.
    Ein Bearbeitungsfenster mit den Einstellungen dieses Abschnitts wird angezeigt.
  3. Ändern Sie die Einstellungen in diesem Bearbeitungsfenster und speichern Sie Ihre Änderungen im System.
    Option Beschreibung
    Netzwerke Die Liste „Netzwerke“ zeigt die derzeit genutzten Netzwerke an. Diese Liste kann nicht bearbeitet werden. Um Netzwerke zu bearbeiten oder hinzuzufügen, wenden Sie sich an Ihren Dienstanbieter.
    Standarddomäne Die Standarddomäne, die Sie bearbeiten.
    Zeitüberschreitung der Sitzung
    • Client-Taktsignalintervall – steuert das Intervall zwischen Horizon Client-Taktsignalen und dem verbundenen Zustand. In diesen Taktsignalen wird dem Broker die Dauer der Inaktivität gemeldet. Mit Dauer der Inaktivität ist der Zeitraum gemeint, in dem keine Interaktion mit dem Endpunktgerät stattfindet (nicht gleichzusetzen mit einer Inaktivität während der Desktopsitzung). In umfangreichen Desktop-Bereitstellungen kann durch das Festlegen der Aktivitätstaktsignale auf längere Intervalle der Netzwerkdatenverkehr reduziert und die Leistung erhöht werden.
    • Client-Leerlaufbenutzer – maximale Zeit, die ein Benutzer inaktiv sein kann, ohne dass seine Verbindung zum Mandanten getrennt wird Wenn dieser Maximalwert erreicht ist, wird der Benutzer von allen aktiven Anwendungssitzungen getrennt. Der Benutzer muss sich erneut authentifizieren, um erneut auf den Horizon Client zugreifen zu können.
      Hinweis: Legen Sie die Zeitüberschreitung für Client-Leerlaufbenutzer mindestens auf den doppelten Wert des Client-Taktsignalintervalls fest, um unerwartete Trennungen von Anwendungen zu verhindern.
    • Client-Broker-Sitzung – maximale Zeit für die Verbindung einer Horizon Client-Instanz mit dem Mandanten, bevor die Authentifizierung abläuft Das Herunterzählen bis zur Zeitüberschreitung beginnt mit jeder Authentifizierung. Wenn diese Zeitüberschreitung eintritt, können Sie die Arbeit fortsetzen. Wenn Sie eine Aktion ausführen, die zu einer Kommunikation mit dem Broker führt, beispielsweise das Ändern von Einstellungen, müssen Sie sich erneut beim System authentifizieren und sich wieder am Desktop anmelden.
      Hinweis: Die Zeitüberschreitung für die Client-Broker-Sitzung muss mindestens gleich der Summe des Client-Taktsignalintervalls und der Zeitüberschreitung für Client-Leerlaufbenutzer sein.
    • Zeitüberschreitung des Benutzerportals – gibt an, wie lange Sie sich beim Versuch, eine Verbindung aufzubauen, im Benutzerportal befinden können, bevor Sie sich erneut anmelden müssen.
    • Zeitüberschreitung des Administratorportals – Gibt an, wie viel Leerlaufzeit in der Verwaltungskonsole verstreichen kann, bevor es zu einer Zeitüberschreitung der Sitzung kommt.
    Löschschutz Dedizierte Desktops (Desktops pro Zuweisung pro Stunde) – Dieser Wert steuert die Anzahl der Desktop-VMs, die pro Stunde in jeder Ihrer dedizierten Desktopzuweisungen gelöscht werden können. Wählen Sie eine der folgenden Optionen im Dropdown-Menü aus.
    • Unbegrenzt – Unbegrenzt viele Desktop-VMs können aus dedizierten Desktopzuweisungen gelöscht werden.
    • Keine – Es können keine Desktop-VMs aus einer dedizierten Desktopzuweisung gelöscht werden, sofern Sie dies nicht für eine bestimmte Zuweisung mithilfe von Maximale Anzahl an Desktop-Löschungen gestatten (siehe Hinweis unten).
    • Benutzerdefiniert – Die Anzahl der Desktop-VMs, die pro Stunde aus einer dedizierten Desktopzuweisung gelöscht werden können. Wenn Sie Benutzerdefiniert auswählen, müssen Sie auch einen numerischen Wert rechts neben diesem Dropdown-Menü eingeben. Sie können das Löschen zusätzlicher Desktop-VMs aus einer bestimmten Zuweisung erlauben, indem Sie Maximale Anzahl an Desktop-Löschungen verwenden (siehe Hinweis unten).
    Hinweis:

    Wenn Sie Keine oder Benutzerdefiniert ausgewählt haben, können Sie zusätzliche Löschungen für eine bestimmte Zuweisung erlauben, bevor dieser Grenzwert erreicht wird, indem Sie die Einstellung für Maximale Anzahl an Desktop-Löschungen bearbeiten, während Sie die Zuweisung erstellen oder bearbeiten. Wenn Sie für Maximale Anzahl an Desktop-Löschungen einen Wert größer als „0“ eingegeben haben, autorisiert das System das Löschen dieser Anzahl von VMs, bevor die Löschungen auf den für Dedizierte Desktops (Desktops pro Zuweisung pro Stunde) festgelegten Wert angerechnet werden.

    Sie können z. B. für Maximale Anzahl an Desktop-Löschungen Benutzerdefiniert mit dem Wert „10“ und für Dedizierte Desktops (Desktops pro Zuweisung pro Stunde) Benutzerdefiniert mit dem Wert „1“ festlegen. In diesem Fall erlaubt das System nach dem Löschen der ersten 10 VMs (unabhängig davon, wie lange es dauert, bis die Anzahl erreicht wird) ab diesem Zeitpunkt das Löschen einer zusätzlichen VM pro Stunde.

    Wenn Sie Unbegrenzt für Dedizierte Desktops (Desktops pro Zuweisung pro Stunde) auswählen, ist es nicht erforderlich, die Einstellung Maximale Anzahl an Desktop-Löschungen zu verwenden.

    Weitere Informationen zur Einstellung Maximale Anzahl an Desktop-Löschungen finden Sie unter Erstellen einer dedizierten oder flexiblen VDI-Desktop-Zuweisung.

    Um in einer dedizierten Desktop-Zuweisung alle Löschungen von VMs zu verhindern, aktivieren Sie die Einstellung Löschungen verhindern auf der Seite Zuweisungen. Siehe Verhindern von Löschvorgängen oder Zulassen von Löschvorgängen für eine dedizierte Desktopzuweisung.

    HTML Access Anmeldedaten bereinigen, wenn die Registerkarte geschlossen wird – Mit dieser Option wird festgelegt, ob die Anmeldedaten für eine Brokersitzung beim Schließen einer Registerkarte für die HTML Access-Portalverbindung gelöscht werden.
    RDSH-Farm Definiert Richtlinienparameter für RDSH-Farmen.
    • Nachricht zur Erinnerung an die Sitzungslebensdauer – Diese Meldung erinnert Benutzer daran, dass sie nach einer festgelegten Toleranzperiode abgemeldet werden.

      Die Standardmeldung lautet: „Sehr geehrter Benutzer, Ihre Sitzung hat die maximale Lebensdauer erreicht. Sie werden in {0} Minuten abgemeldet“. {0} steht für den vom Benutzer im Textfeld „Toleranzperiode“ festgelegten Wert.

    • Toleranzperiode – Zeitintervall, nach dem der Benutzer gemäß der Nachricht zur Erinnerung an die Sitzungslebensdauer abgemeldet wird.
    Optionen für die Desktop-Zuweisung

    Nutzen Sie diese Einstellung, um die angezeigten Namen der virtuellen Desktops zu konfigurieren. Diese werden für Endbenutzer angezeigt, wenn sie über ihre Endbenutzer-Clients auf ihre zugewiesenen virtuellen Desktops zugreifen. Diese Einstellung gilt nur für virtuelle Desktops, die von einer dedizierten VDI-Desktop-Zuweisung bereitgestellt werden. Weitere Informationen zu Desktop-Zuweisungen finden Sie unter Zuweisungstypen.

    Wenn sich ein Endbenutzer erstmals bei seinem Endbenutzer-Client anmeldet und einen über eine dedizierte VDI-Desktop-Zuweisung neu bereitgestellten Desktop angezeigt bekommt, dann zeigt der Client den Namen der dedizierten VDI-Desktop-Zuweisung an. Zu diesem Zeitpunkt ist diesem Endbenutzer noch keine bestimmte Desktop-VM als seine dedizierte Desktop-VM zugewiesen. Wenn dieser Endbenutzer den virtuellen Desktop zum ersten Mal startet, reserviert das System diese spezifische Desktop-VM für diesen Benutzer. Bei nachfolgenden Desktop-Starts hängt es von der hier ausgewählten Einstellung ab, welcher Name für den Desktop im Client des Endbenutzers angezeigt wird.

    Wichtig:
    • Wenn die Einstellung geändert wird, kann es bis zu 5 Minuten dauern, bis die Aktualisierung wirksam wird.
    • Diese Option gilt nicht für Endbenutzerverbindungen, die Workspace ONE Access verwenden. Wenn ein Endbenutzer Workspace ONE Access verwendet, um auf einen Desktop zuzugreifen, für den er über eine dedizierte VDI-Desktop-Zuweisung berechtigt ist, zeigt Workspace One Access den Namen der Zuweisung und des Horizon Clients des Benutzers an. Und im HTML Access-Portal wird für nachfolgende Desktop-Starts der VM-Name angezeigt.
    • Wenn die Umschaltoption Dedizierten Desktop-Zuweisungsnamen aktivieren deaktiviert ist, zeigt der Endbenutzer-Client den Namen der zugrunde liegenden VM des virtuellen Desktops an. Die Anzeige des VM-Namens entspricht dem bisherigen Anzeigeverhalten.
    • Wenn die Umschaltoption Dedizierten Desktop-Zuweisungsnamen aktivieren aktiviert ist, zeigt der Endbenutzer-Client weiterhin den Namen der dedizierten VDI-Desktop-Zuweisung an, die den virtuellen Desktop bereitstellt. Dies gilt auch für nachfolgende Desktop-Starts.
    Ausgehende Proxy-Optionen Proxy verwenden: Damit können Sie einen ausgehenden Proxy für den Zugriff auf Internetdienste konfigurieren. So konfigurieren Sie einen Proxy:
    1. Klicken Sie auf Bearbeiten.
    2. Wählen Sie Ja.

      Textfelder für die Proxykonfiguration werden angezeigt.

    3. Geben Sie die folgenden Informationen ein.
      • Proxy: Hostname oder IP-Adresse für Ihren Proxy-Server.
      • Port: in der Konfiguration Ihres Proxyservers angegebene Portnummer.
      • Benutzername: [optional] Benutzername für Proxy-Authentifizierung. Nur erforderlich, wenn der Proxy eine Authentifizierung erfordert. Basisauthentifizierung wird unterstützt.
      • Kennwort/Kennwort überprüfen: [optional] Benutzerkennwort für Proxyauthentifizierung. Nur erforderlich, wenn der Proxy eine Authentifizierung erfordert. Basisauthentifizierung wird unterstützt.
      • URL der Proxyvalidierung: URL, um zu überprüfen, ob die URL über den konfigurierten Proxy erreicht werden kann. Standardmäßig wird https://www.vmware.com verwendet.
    4. Klicken Sie auf Proxy-Status testen, um sicherzustellen, dass die Validierungs-URL über die konfigurierte Proxy-Einstellung erreicht werden kann.
    Agentaktualisierungen Fehlerschwellenwert: Die Anzahl der VMs, bei der die automatische Agentenaktualisierung fehlschlagen darf, bevor der Aktualisierungsvorgang beendet wird. Dadurch wird verhindert, dass Massenausfälle auftreten. Der Standardwert ist 30. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren der Agent-bezogenen Software.
    Domänen-Sicherheitseinstellungen Verwenden Sie diese Einstellungen, um eine Kommunikation der Active Directory-Domänennamen an nicht authentifizierte Benutzer zu verhindern, die die verschiedenen Horizon Clients verwenden. Diese Einstellungen bestimmen, ob die Active Directory-Domäneninformationen an den Client gesendet werden und, wenn sie gesendet werden, wie sie auf den Anmeldebildschirmen der Endbenutzer-Clients angezeigt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Domänen-Sicherheitseinstellungen auf der Seite „Allgemeine Einstellungen“.
    Wichtig: Die hier ausgewählte Kombination von Optionen ändert das Benutzererlebnis in den Clients. Bestimmte Kombinationen können Anforderungen dazu festlegen, wie Ihre Endbenutzer Ihre Domäneninformationen im Client-Anmeldebildschirm angeben, insbesondere bei Verwendung älterer Clients, Befehlszeilen-Clients und wenn Ihre Umgebung mit mehreren Active Directory-Domänen konfiguriert ist. Wie sich diese Einstellungen auf das Benutzererlebnis des Client-Benutzers auswirken, hängt vom Client ab. Möglicherweise müssen Sie das gewünschte Endbenutzererlebnis entsprechend den Sicherheitsrichtlinien Ihrer Organisation anpassen. Weitere Informationen finden Sie unter Domänen-Sicherheitseinstellungen auf der Seite „Allgemeine Einstellungen“.
    Überwachen
    Benutzersitzungsinformationen aktivieren – Mit dieser Funktion können vom Cloudüberwachungsdienst (Cloud Monitoring Service, CMS) Benutzer- und Domänendaten für Berichte auf der Seite „Berichte“ verwendet werden. Wenn die Funktion deaktiviert ist, sind die folgenden Elemente nicht verfügbar:
    • Die Funktion „Eindeutige Benutzerzusammenfassung“ des Berichts „Auslastung“
    • Der Bericht „Sitzungsverlauf“
    Benachrichtigungen Geben Sie E-Mail-Adressen, durch Kommas getrennt, für die Benutzer ein, die Benachrichtigungen für Probleme wie z. B. AD-Konnektivität und Authentifizierungsfehler empfangen sollen.
    Hinweis: Damit diese Funktion genutzt werden kann, muss die Site24x7-Integration abgeschlossen sein.
    Kontaktinformationen Kontaktinformationen für Administrator und technischen Support.