Verwenden Sie die Seite „Berichte“, um auf verschiedene Berichte zu Desktop- und Anwendungssitzungen der Endbenutzer zuzugreifen.

Wichtig: Die Berichte für Desktop-Status, Auslastung, Azure-Gleichzeitigkeit, Sitzungen und VDI-Anwendungsnutzung spiegeln benutzerbezogene Daten erst nach Ablauf einer Stunde ab dem Zeitpunkt wider, zu dem Sie Ihren Horizon Cloud-Pod in Microsoft Azure bereitgestellt oder die Überwachung von Benutzersitzungsinformationen aktiviert haben.

Zusätzlich zu dieser Zeit von einer Stunde werden vier der Berichte zu bestimmten UTC-Zeiten (Coordinated Universal Time) aktualisiert: Auslastung, Azure-Gleichzeitigkeit, Sitzungen und VDI-Anwendungsnutzung. Infolgedessen werden diese Berichte möglicherweise nicht mit Informationen gefüllt, die während der Zeit seit der letzten UTC-Aktualisierung für diesen Bericht gesammelt wurden. Details finden Sie in der folgenden Tabelle.

Wählen Sie Überwachen > Berichte aus, um die Seite „Berichte“ zu öffnen, auf der Sie detaillierte Informationen für diverse Berichtstypen anzeigen können. Wenn Sie einen Bericht erstellen, wird er in der Konsole mit Optionen zum Filtern der Ergebnisse, zum manuellen Aktualisieren der Seite und zum Exportieren des Berichts angezeigt.

Auf der Seite „Berichte“ befinden sich drei Registerkarten.
  • Auf der Registerkarte „Berichte erstellen“ werden die Arten von Berichten angezeigt, die Sie erstellen können. Sie können auf den Berichtstyp klicken, um den Bericht in der Konsole zu erstellen. Beschreibungen der Berichtstypen finden Sie unter Berichtstypen unten.
  • Auf der Registerkarte „Zeitpläne“ werden alle geplanten Exporte für Sitzungs-, VDI-Anwendungsnutzungs- oder Benutzernutzungsberichte aufgelistet, die Sie erstellt haben. Weitere Informationen zur Planung finden Sie in den Schritten unter Exportieren von Berichtsdaten.
  • Auf der Registerkarte „Exportierte Berichte“ werden exportierte Berichte aufgelistet, die zum Herunterladen bereitstehen. Hierzu zählen Berichte, die auf der Seite „Berichte“ erstellt wurden, sowie Berichte aus Daten, die Sie von anderen Speicherorten in der Konsole exportiert haben, z. B. die Seite „Aktivität“.
    • Im Dropdown-Menü im oberen Bereich der Registerkarte können Sie HCS-Berichte oder CMS-Berichte wählen, je nachdem, welche Art von Berichten Sie anzeigen möchten.
    • Wählen Sie einen Bericht aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Herunterladen, um eine ZIP-Datei mit der Berichtsdatei im XLSX-Format herunterzuladen.

Exportieren von Berichtsdaten

Je nach Berichtstyp gibt es zwei verschiedene Exportfunktionen:
  • Für die meisten Berichte exportieren Sie Daten, indem Sie oben rechts in der Berichtstabelle auf die Schaltfläche zum Exportieren klicken. Sie können den Fortschritt des Berichts sehen und ihn, wenn er abgeschlossen ist, auf der Registerkarte „Exportierte Berichte“ herunterladen.
    Achtung: Wenn Sie Pods in Microsoft Azure besitzen und einer dieser Pods auf Manifesten vor 2552 basiert, lautet der Prozess für größere Berichte wie folgt:
    • Wenn Sie mit dem Export beginnen, informiert eine Meldung Sie darüber, dass der Bericht kompiliert wird und dass dies einige Zeit dauern kann. Je nach der Anzahl der Datensätze kann die Vorbereitung einige Minuten dauern. Bei einem Bericht mit 50.000 Datensätzen dauert dies beispielsweise ca. 10 Minuten.
    • Wenn die Vorbereitung abgeschlossen ist, wird ein weiteres Dialogfeld mit der Meldung Bericht erfolgreich generiert und der Schaltfläche Download. Nach dem Klicken auf die Schaltfläche Download müssen Sie warten, bis der Download abgeschlossen ist, bevor Sie dieses Dialogfeld schließen. Wenn Sie es schließen, bevor der Download abgeschlossen ist, wird der Download abgebrochen.

    Da Sie keine anderen Aktionen in der Konsole durchführen können, bis dieser Vorgang abgeschlossen ist, sollten Sie bei einer großen Anzahl von Aktivitätsdatensätzen planen, die Informationen zu exportieren, wenn Sie bis zu 10 Minuten warten können, bevor Sie andere Aufgaben in der Konsole durchführen.

  • Für Sitzungs-, VDI-Anwendungsnutzungs- und Benutzernutzungsberichte exportieren Sie die Daten, indem Sie oben links in der Berichtstabelle auf die Schaltfläche „Exportieren“ klicken und Parameter für den Export von Berichtsdaten festlegen. Da diese Berichte größer als andere Typen sind, dauert der Vorgang länger. Damit Sie nicht warten müssen, bis der Vorgang abgeschlossen ist, geben Sie eine oder mehr E-Mail-Adressen ein, die benachrichtigt werden sollen, wenn der Bericht auf der Registerkarte „Exportierte Berichte“ für den Download bereit ist.
So exportieren Sie Daten für Sitzungs-, VDI-Anwendungsnutzungs- oder Benutzernutzungsberichte:
  1. Klicken Sie oben links in der Berichtstabelle auf die Schaltfläche Exportieren.
  2. Geben Sie oben im Dialogfeld „Bericht exportieren“ Folgendes ein.
    Option Beschreibung
    Beschreibung (optional): Geben Sie eine Beschreibung mit bis zu 250 Wörtern ein. Diese Beschreibung wird in der Liste auf der Registerkarte „Exportierte Berichte“ angezeigt, um Ihnen bei der Identifizierung des jeweiligen Berichts zu helfen.
    Zeitraum Wählen Sie einen Punkt aus dem Dropdown-Menü aus. Der längste Zeitraum, den Sie im Menü auswählen können, lautet Letzte 90 Tage. Wenn Sie Benutzerdefiniert auswählen und einen Zeitraum von mehr als 90 Tagen festlegen, schlägt der Export fehl.
  3. Geben Sie im Dialogfeld „Bericht exportieren“ unter „Zeitplan“ die entsprechenden Informationen für die Aufgabe ein, die Sie ausführen möchten.
    So führen Sie diese Aufgabe aus Geben Sie die Informationen wie hier gezeigt ein.
    Bericht sofort exportieren – nicht wiederholen
    • Wiederholung – Standardwert Keine beibehalten.
    • Wiederholung – Standardwert Keine beibehalten.
    Bericht zu einem ausgewählten Zeitpunkt in der Zukunft exportieren – nicht wiederholen
    • Wiederholung – Standardwert Keine beibehalten.
    • Exportieren – Wählen Sie Zeitplan aus.
    Achtung: Wenn Sie Zeitplan auswählen, müssen Sie auch einen Wert im Textfeld Name oben im Dialogfeld „Bericht exportieren“ eingeben. Das Textfeld Name wird angezeigt, wenn Sie Zeitplan auswählen. Der Name, den Sie in das Textfeld Name eingeben, wird in der Liste auf der Registerkarte „Zeitpläne“ der Seite „Berichte“ angezeigt.
    Die folgenden zusätzlichen Optionen werden angezeigt.
    • Exportdatum – Verwenden Sie die Kalenderfunktion, um ein Datum auszuwählen.
    • Exportzeit – Verwenden Sie das Dropdown-Menü, um eine Uhrzeit und eine Zeitzone auszuwählen.
    Exportieren Sie den Bericht zu einem ausgewählten Zeitpunkt in der Zukunft – Wiederholen Sie den Export in regelmäßigen Abständen bis zu einem ausgewählten Datum.
    • Wiederholung – Wählen Sie eine Wiederholungsrate für den Bericht aus ( täglich, wöchentlich, monatlich oder vierteljährlich).
    • Exportieren – Wählen Sie Zeitplan aus.
    Achtung: Wenn Sie Zeitplan auswählen, müssen Sie auch einen Wert im Textfeld Name oben im Dialogfeld „Bericht exportieren“ eingeben. Das Textfeld Name wird angezeigt, wenn Sie Zeitplan auswählen. Der Name, den Sie in das Textfeld Name eingeben, wird in der Liste auf der Registerkarte „Zeitpläne“ der Seite „Berichte“ angezeigt.
    Die folgenden zusätzlichen Optionen werden angezeigt.
    • Exportzeit – Verwenden Sie das Dropdown-Menü, um eine Uhrzeit und eine Zeitzone auszuwählen.
    • Startdatum – Verwenden Sie die Kalenderfunktion, um ein Datum auszuwählen.
    • Ende – Wählen Sie ein bestimmtes Datum aus.
    • Enddatum – Verwenden Sie die Kalenderfunktion, um ein Datum auszuwählen.
    Exportieren Sie den Bericht zu einem ausgewählten Zeitpunkt in der Zukunft – Wiederholen Sie den Export unbegrenzt in regelmäßigen Abständen.
    • Wiederholung – Wählen Sie eine Wiederholungsrate für den Bericht aus ( täglich, wöchentlich, monatlich oder vierteljährlich).
    • Exportieren – Wählen Sie Zeitplan aus.
    Achtung: Wenn Sie Zeitplan auswählen, müssen Sie auch einen Wert im Textfeld Name oben im Dialogfeld „Bericht exportieren“ eingeben. Das Textfeld Name wird angezeigt, wenn Sie Zeitplan auswählen. Der Name, den Sie in das Textfeld Name eingeben, wird in der Liste auf der Registerkarte „Zeitpläne“ der Seite „Berichte“ angezeigt.
    Die folgenden zusätzlichen Optionen werden angezeigt.
    • Exportzeit – Verwenden Sie das Dropdown-Menü, um eine Uhrzeit und eine Zeitzone auszuwählen.
    • Startdatum – Verwenden Sie die Kalenderfunktion, um ein Datum auszuwählen.
    • Ende – Wählen Sie Nie.
  4. Geben Sie im Dialogfeld „Bericht exportieren“ unter „Benachrichtigungen“ Folgendes ein.
    Option Beschreibung
    E-Mail-Adresse (optional) Geben Sie eine E-Mail-Adresse ein, um eine Benachrichtigung zu erhalten, wenn der Bericht zum Herunterladen bereit ist. Standardmäßig wird die E-Mail-Adresse für Ihr VMware-Konto angezeigt.
    Andere benachrichtigen (optional) Sie können bis zu fünf zusätzliche durch Kommas getrennte E-Mail-Adressen eingeben, um Benachrichtigungen an andere Personen in Ihrem Team zu senden.
  5. Klicken Sie auf Exportieren.
    • Wenn Sie einen einmaligen Export ausgeführt haben, wird ein Dialogfeld mit dem Hinweis angezeigt, dass der Exportvorgang begonnen hat. Klicken Sie im Dialogfeld auf OK.
      Wenn der Bericht zum Herunterladen bereit ist, sendet das System eine E-Mail-Benachrichtigung an die von Ihnen eingegebenen E-Mail-Adressen. Diese E-Mail enthält einen Link zur Registerkarte „Exportierte Berichte“ der Seite „Berichte“, auf der der Bericht in der Liste angezeigt wird.
      Hinweis: Wenn Sie von der Konsole abgemeldet wurden, werden Sie aufgefordert, sich erneut anzumelden, um auf die Registerkarte „Exportierte Berichte“ zuzugreifen.
      Sie können den Bericht jetzt herunterladen, indem Sie ihn auf der Registerkarte „Exportierte Berichte“ auswählen und auf Herunterladen klicken.
      Wichtig: Bei umfangreicheren Bereitstellungen ist die vom System generierte CSV-Datei möglicherweise zu groß, um in Microsoft Excel geöffnet zu werden. In diesem Fall können Sie den Export mithilfe eines kürzeren Zeitraums wiederholen, um dieses Problem zu vermeiden.
    • Wenn Sie einen Export des Berichts geplant haben, wird ein Dialogfeld mit dem Hinweis angezeigt, dass Sie erfolgreich einen Zeitplan erstellt haben. Klicken Sie auf Zu den Zeitplänen, um den neuen Zeitplan auf der Registerkarte „Zeitpläne“ anzuzeigen.

Berichtstypen

Hinweis: Wenn Sie die Überwachung der Benutzersitzungsinformationen zu Nutzung, Trends und historischen Analysen deaktiviert haben, sind die mit diesem Datentyp verknüpften Berichte deaktiviert und werden auf der Seite „Berichte“ nicht angezeigt. Wenn der Cloud Monitoring Service (CMS) deaktiviert ist, erfasst das System diese Benutzersitzungsinformationen für einen begrenzten Zeitraum. Auf den Benutzernamen wird ein Hash angewendet, um die Echtzeitverwaltung zu aktivieren und historische sowie aggregierte Ansichten dieser Benutzerinformationen zu deaktivieren. Das heißt, Berichte, die normalerweise solche historischen und aggregierten Ansichten enthalten (z. B. Sitzungsbericht), sind nicht verfügbar.

Informationen zum Umschalten der Optionen für den Cloud Monitoring Service finden Sie unter Aktivieren oder Deaktivieren des Cloud Monitoring Service (CMS) für Ihre Horizon Cloud-Mandantenumgebung.

Die Option „vRealize Operations Desktop Agent“ wird standardmäßig installiert. Wenn Sie diese Option nicht installieren, werden die aktivitätsbezogenen Daten aus Benutzersitzungen in den Desktop- oder Farm-RDSH-Instanzen, die auf diesem Image basieren, nicht gemeldet. Infolgedessen werden Daten aus Endbenutzeraktivitäten und andere Typen von Desktopaktivitäten nicht in den Berichten in der Verwaltungskonsole angezeigt. Darüber hinaus stellt der vRealize Operations Desktop Agent für das RDP-Protokoll nur eine Teilmenge von Metriken bereit, die er für andere Protokolle bereitstellt.

Vorsicht: Wenn Sie über mit der Cloud verbundene Horizon-Pods verfügen, die Desktopdaten an vRealize Operations Manager senden, führt die Aktivierung von CMS dazu, dass die Daten stattdessen an den Cloud Monitoring Service gesendet werden. Um weiterhin vRealize Operations Manager zum Erfassen dieser Desktop-Sitzungsdaten zu verwenden, deaktivieren Sie CMS.
Berichtstyp Details
Benutzerzuordnung Anzeige der Details und Sortieren nach verschiedenen Kategorien, z. B. Benutzername, Domäne, Desktopname, Desktopmodell, Farm und Zuordnungstyp (Benutzer oder Gruppe)
Hinweis: In diesem Bericht werden nur Daten von Benutzer berücksichtigt, die über mindestens eine direkte Desktop-Zuweisung verfügen. In der Konsole können Sie beim Erstellen einer Desktop-Zuweisung einzelne Benutzer oder Benutzergruppen auswählen. Wenn ein Benutzer über mindestens einer Zuweisung als einzelner Benutzer und über keine, eine oder mehrere Zuweisungen im Rahmen der zugewiesenen Gruppe verfügt, enthält dieser Bericht alle Desktop-Zuweisungen des Benutzers.

Wenn jedoch alle Desktop-Zuweisungen des Benutzers mithilfe von Gruppe erfolgen, sind die Zuweisungen des jeweiligen Benutzers nicht in diesem Bericht enthalten.

Wenn der Benutzer einem Desktop als einzelner Benutzer zugeordnet ist, ist die Spalte „Gruppenname“ leer. Wenn der Benutzer einem Desktop zugewiesen und nicht Mitglied einer Gruppe ist, die für die Desktop-Zuweisung berechtigt ist, wird in der Spalte „Gruppenname“ der Name der berechtigten Gruppe angezeigt.

Desktopzuordnung Anzeige der Details und Sortieren nach verschiedenen Kategorien, z. B. Desktopname, Modell, Zuweisungsname, Typ, Farm, aktiver Benutzer, zugeordnete Benutzer und zugeordnete Benutzergruppen
Hinweis: In diesem Bericht wird die Spalte „Zugewiesene Benutzer“ nur für dedizierte VDI-Desktop-Zuweisungen gefüllt, da für solche Zuweisungen jeder Benutzer einem bestimmten VDI-Desktop zugeordnet wird und bei jeder Anmeldung auf denselben Desktop zurückkehrt. Der zugeordnete Benutzer ist der Benutzer, der diesem Desktop zugewiesen ist. Bei flexiblen VDI-Desktop-Zuweisungen und Sitzungs-Desktop-Zuweisungen, die von Farmen bedient werden, werden Benutzer jedoch nicht bestimmten Desktop-VMs zugeordnet. Daher gibt es für diese Desktop-Zuweisungstypen keine Daten in der Spalte „Zugewiesene Benutzer“.
Desktop-Zustand

Zeigen Sie eine Liste der Desktops an, die Sie nach Zuweisung oder Fehlerstatus filtern können. Klicken Sie auf einen Desktop, um den zugehörigen Zustandsbericht in Echtzeit anzuzeigen.

  • Für RDS-Desktops enthält der Bericht CPU-Nutzung in %, Arbeitsspeicher-Nutzung in %, Festplatten-IOPS und aktiv/getrennte Sitzungen.
  • Für VDI-Desktops enthält der Bericht CPU-Nutzung in %, Arbeitsspeicher-Nutzung in %, Festplatten-IOPS, Dauer, Bandbreite und Latenz.
  • Für alle Desktops wird eine Desktop-Zustandswarnung angezeigt, wenn sich ein oder mehrere der folgenden Parameter in der Nähe oder oberhalb eines festgelegten Schwellenwerts befinden: CPU-Nutzung in %, Arbeitsspeicher-Nutzung in % und Festplattenlatenz.
    • Die Schwellenwerte betragen 90 % für CPU, 80 % für die Arbeitsspeicher-Nutzung und 100 ms für die Festplattenlatenz.
    • Diese Parameter werden jede Minute überprüft und die Warnung wird ausgelöst, wenn bei der Messung der Schwellenwert für 10 aufeinanderfolgende Minuten erreicht oder überschritten wurde.
Hinweis: Die Daten dieses Berichts werden jede Minute durch die Daten aus dem Backend-Berichterstellungssystem aktualisiert.
Auslastung Zeigen Sie Verbrauchstrends für die bereitgestellte Kapazität über ein vordefiniertes Zeitfenster im grafischen und tabellarischen Format an.

Wenn Ihre Bereitstellung mehrere Pod-Typen beinhaltet, ist für jeden Typ eine separate Registerkarte vorhanden.

  • Für Horizon-Pods umfassen die bereitgestellten Informationen die Nutzung von CPU, Arbeitsspeicher und Festplatte sowie Daten zur Sitzungsparallelität auf Bereitstellungs- und Pod-Ebene.
  • Für Pods in Microsoft Azure umfassen die bereitgestellten Informationen die Nutzung der bereitgestellten Kapazität sowie die Sitzungsparallelität. Zusätzliche Details, die die Clientnutzung, die Protokollnutzung, die Sitzungsdauerverteilung, den Zugriffstyp und den Diensttyp umfassen, werden ebenfalls für die Sitzungen bereitgestellt. Für Pods in Microsoft Azure können Daten für den Pool oder die Farm gefiltert werden.
Hinweis:
  • Die Funktion „Zusammenfassung für einzelne Benutzer“ dieses Berichts wird nicht bereitgestellt, wenn die Einstellung Sitzungsdaten deaktiviert ist.
  • Dieser Bericht wird nicht bereitgestellt, wenn die Cloud Monitoring Service-Einstellung deaktiviert ist.

Beide Einstellungen befinden sich in Einstellungen > Allgemeine Einstellungen > Überwachung. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Anpassbare allgemeine Einstellungen für Ihre Horizon Cloud-Mandantenumgebung.

Das Backend-Berichterstellungssystem sendet die Daten für diesen Bericht zu einem bestimmten UTC-Zeitpunkt:

  • Für die ausgewählten Perioden Letzte 24 Stunden oder Letzte 1 Woche werden die Daten stündlich aktualisiert. Das Update beginnt 5 Minuten nach der vollen Stunde (UTC) und dauert etwa 15 Minuten.
  • Für die anderen Zeiträume werden die Daten täglich aktualisiert. Das Update beginnt um 2:00 Uhr UTC und dauert ca. 15 Minuten.
Azure-Parallelität Zeigen Sie Daten für Kapazität, Anzahl der gleichzeitigen Benutzer, Spitzenparallelität und verwendete Anwendungen pro Zuweisung an. Sie können diese Informationen nach dem Zeitraum filtern.

Das Berichterstellungssystem sendet die Daten für diesen Bericht täglich zu einem bestimmten UTC-Zeitpunkt. Das Update beginnt um 2:00 Uhr UTC und dauert ca. 15 Minuten. Aufgrund dieses Update-Timings werden die Daten für Sitzungen, die nach dem UTC-Zeitpunkt von 2 Uhr morgens stattfinden, erst am nächsten Tag in diesem Bericht berücksichtigt.

Hinweis:
  • Dieser Bericht ist nur für Pods in Microsoft Azure verfügbar.
  • Dieser Bericht wird nicht bereitgestellt, wenn die Einstellung Cloud Monitoring Service in Einstellungen > Allgemeine Einstellungen > Überwachung deaktiviert ist.
URL-Konfigurationen Zeigen Sie Informationen zu kürzlich konfigurierten URL-Umleitungen an. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen und Benutzerzuweisung einer benutzerdefinierten URL-Weiterleitung.
Agentenversionen Sehen Sie sich die aktuellen Agentenversionen der einzelnen VMs an. Für einen Pod in Microsoft Azure wird auf dieser Registerkarte auch die Manifestversion des Pods angezeigt, sodass Sie bestimmen können, ob die Agent-Version aktualisiert werden muss oder nicht.

Wählen Sie im Dropdown-Menü Pod oben links auf der Seite einen Pod aus, um Informationen zu diesem Pod anzuzeigen. Sie können auch Daten in allen Spalten, einschließlich „Zuweisungsname“, sortieren.

Sitzungen Zeigen Sie Sitzungsinformationen für Benutzersitzungen an, einschließlich Benutzername, Pod, Pod-Typ, Sitzungstyp (Desktop oder Anwendung), Datum der letzten Anmeldung, Client-IP, Clienttyp, Desktopname, Pool-/Farmname, Protokolltyp, Sitzungsdauer insgesamt (einschließlich Zeit im Leerlauf und in getrenntem Zustand) sowie Sitzungsleerlaufdauer über alle Pools hinweg für einen vordefinierten Zeitraum an.

Das Berichterstellungssystem sendet die Daten für diesen Bericht täglich zu einem bestimmten UTC-Zeitpunkt. Das Update beginnt um 2:10 Uhr (UTC) und dauert ca. 15 Minuten. Aufgrund dieses Update-Timings werden die Daten für Sitzungen, die nach dem UTC-Zeitpunkt von 2 Uhr morgens stattfinden, erst am nächsten Tag in diesem Bericht berücksichtigt.

Hinweis:
  • Die Spalte Benutzername wird in diesem Bericht nicht angezeigt, wenn die Einstellung Sitzungsdaten deaktiviert ist.
  • Dieser Bericht wird nicht bereitgestellt, wenn die Cloud Monitoring Service-Einstellung deaktiviert ist.

Beide Einstellungen befinden sich in Einstellungen > Allgemeine Einstellungen > Überwachung. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Anpassbare allgemeine Einstellungen für Ihre Horizon Cloud-Mandantenumgebung.

Befolgen Sie zum Exportieren von Daten für diesen Bericht die oben aufgeführten Schritte unter Exportieren von Berichtsdaten.

VDI-Anwendungsnutzung

Zeigen Sie eine Liste der Anwendungen an, die Endbenutzer in VDI-Desktops verwendet haben, sowie die Gesamtnutzungsdauer der einzelnen Anwendungen. Kann nach Zeitraum gefiltert werden. Anhand dieser Daten können Sie erkennen, welche Anwendungen in einer bestimmten VDI-Desktop-Zuweisung am häufigsten verwendet werden.

Das Berichterstellungssystem sendet die Daten für diesen Bericht zu einem bestimmten UTC-Zeitpunkt:

  • Für den gewählten Zeitraum Letzte 24 Stunden werden die Daten stündlich aktualisiert. Das Update beginnt 20 Minuten nach der vollen Stunde (UTC) und dauert ca. 15 Minuten.
  • Für die anderen Zeiträume werden die Daten täglich aktualisiert. Das Update beginnt um 2:30 Uhr (UTC) und dauert ca. 15 Minuten.
Hinweis: Dieser Bericht wird nicht bereitgestellt, wenn die Einstellung Cloud Monitoring Service in Einstellungen > Allgemeine Einstellungen > Überwachung deaktiviert ist.

Befolgen Sie zum Exportieren von Daten für diesen Bericht die oben aufgeführten Schritte unter Exportieren von Berichtsdaten.

Bericht zur Benutzernutzung Zeigen Sie einen Datensatz der Desktop-und Anwendungsnutzung durch den Benutzer über den Pod für einen vordefinierten Zeitraum an. Dieser Bericht hilft Ihnen bei der Ermittlung der Anzahl der vom Benutzer gestarteten Sitzungen und der gesamten aktiven Nutzungszeit.
Hinweis: Dieser Bericht wird nicht bereitgestellt, wenn entweder die Einstellung Cloud Monitoring Service oder die Einstellung Sitzungsdaten in Einstellungen > Allgemeine Einstellungen > Überwachung deaktiviert ist.

Befolgen Sie zum Exportieren von Daten für diesen Bericht die oben aufgeführten Schritte unter Exportieren von Berichtsdaten.