Wenn Sie eine Farm oder VDI-Desktop-Zuweisung erstellen möchten, für die die NSX Cloud-Verwaltung aktiviert ist, müssen die NSX Tools im veröffentlichen Image installiert sein, das Sie für diese Farm oder Zuweisung verwenden. Sie müssen die NSX Tools in der Image-VM installieren, bevor Sie diese veröffentlichen. Sie installieren die NSX Tools, nachdem die VM erstellt wurde und auf der Seite „Importierte VMs“ angezeigt wird, dass die agentenbezogene Horizon Agent-Software der VM aktiv ist.

Die Schritte auf dieser Seite folgen der NSX Cloud-Methode, die als Herunterladen und Installieren von NSX Tools in den einzelnen Image-VMs beschrieben wird. Diese Methode umfasst das Herunterladen einer PowerShell-Installationsskriptdatei von der im Cloud Service Manager (CSM) Ihrer NSX Cloud-Umgebung angegebenen Download-Site. Führen Sie in der Image-VM dieses Installationsskript aus, um die Binärdateien für die Installation der NSX Tools herunterzuladen und die Installation auszuführen. Viele Details zu dieser Methode finden Sie im Thema Installieren von NSX Tools auf Windows-VMs im Administrationshandbuch für NSX-T Data Center.

Voraussetzungen

Stellen Sie sicher, dass auf der Seite „Importierte VMs“ der Agent-bezogene Status für die VM aktiv ist. Um diesen Status für eine VM zu erhalten, die in einem Pod in Manifest 1600 und höher erstellt wurde, verwenden Sie die Aktion Agent-Paarbildung zurücksetzen für die VM auf der Seite „Importierte VMs“. Diese Aktion befindet sich in der Dropdown-Liste Mehr.

Hinweis: Wenn Sie den Microsoft Remote Desktop Client als RDP-Software zum Herstellen der Verbindung mit der VM verwenden möchten, stellen Sie sicher, dass Sie die aktuelle Version verwenden. Die Version der standardmäßigen RDP-Software des Windows 7-Betriebssystems ist beispielsweise nicht aktuell genug. Es muss Version 8 oder höher verwendet werden.
Stellen Sie je nachdem, wie die VM erstellt wurde, sicher, dass Sie mindestens über einen Satz der folgenden Anmeldeinformationen (Benutzername und Kennwort) für die Anmeldung beim Windows-Gastbetriebssystem der VM verfügen.
Beim Erstellen der VM So wurde die VM erstellt Zur Anmeldung zu verwendende Anmeldedaten
Bevor die Dienstversion vom Dezember 2019 in der Produktion live geht

Assistent „Virtuelle Maschine importieren“ auf der Seite „Importierte VMs“.

Vor der Dienstversion von Dezember 2019 wurden die vom Assistenten „Virtuelle Maschine importieren“ erstellten VMs immer automatisch mit der Active Directory-Domäne verknüpft, die im Assistenten angegeben wurde. Um sich bei einer solchen VM anzumelden, können Sie eine der folgenden Optionen verwenden:

  • Die im Assistenten angegebenen Anmeldedaten für das lokale Administratorkonto.
  • Die Anmeldedaten für ein Domänenkonto in dieser Active Directory-Domäne.
Nachdem die Dienstversion vom Dezember 2019 in der Produktion live geht

Assistent „Virtuelle Maschine importieren“ auf der Seite „Importierte VMs“.

Ab dem Datum der Dienstversion von Dezember 2019 bietet der Assistent zum Importieren virtueller Maschinen die Option, dass entweder die vom Assistenten erstellte VM einer angegebenen Active Directory-Domäne hinzugefügt oder dass die VM der Domäne am Ende des Erstellungsvorgangs nicht hinzugefügt wird.

  • Wenn die VM erstellt wurde, während der Schalter Domänenbeitritt im Assistenten aktiviert war, können Sie entweder die Anmeldedaten für ein Domänenkonto in der angegebenen Active Directory-Domäne oder das im Assistenten angegebene lokale Administratorkonto verwenden.
  • Wenn die VM erstellt wurde, während der Schalter Domänenbeitritt im Assistenten deaktiviert war, müssen Sie das im Assistenten angegebene lokale Administratorkonto verwenden. In diesem Fall ist das lokale Administratorkonto das einzige Konto, das Zugriff auf die Anmeldung hat, da die virtuelle Maschine nicht der Domäne beigetreten ist.
In jeder Dienstversion

Schritte zur manuellen Vorbereitung.

In der Regel müssen Sie die VM nicht zu Ihrer Active Directory-Domäne hinzufügen, wenn Sie sie manuell erstellen. Um sich bei dieser VM anzumelden, verwenden Sie eine der folgenden Optionen:

  • Die Anmeldedaten für das beim Erstellen der manuell bereitgestellten VM im Microsoft Azure-Portal angegebene lokale Administratorkonto.
  • Wenn Sie diese VM manuell mit einer Active Directory-Domäne verknüpft haben, die Anmeldedaten für ein Domänenkonto in dieser Domäne.
Wichtig: Ab Pod-Manifest 1230 und höher können Domänenkonten direkte Verbindungen mit domänenverknüpften Image-VMs herstellen, auf denen die Agent-Software installiert ist. Vor Pod-Manifest 1230 verhinderte die Agent-Software, die in einer mit einer Domäne verbundenen VM installiert ist, dass Domänenkonten direkt mit dieser VM verbunden werden können. Wenn Sie Ihren Pod jedoch noch nicht auf ein Manifest von 1230 oder höher aktualisiert haben, müssen Sie zunächst die Schritte unter Konfigurieren der Möglichkeit für Domänenkonten, eine Remoteverbindung mit dem importierten Image herzustellen, wenn Ihr Pod noch nicht auf die Version 1230 oder höher aktualisiert wurde, ausführen, bevor ein Domänenkonto eine direkte Verbindung zu einer domänenverbundenen Image-VM herstellen kann, auf der die Agentensoftware installiert ist.

Wenn Sie die NSX Tools durch Herunterladen und Installieren in die VMs installieren, vergewissern Sie sich, dass Sie die Anmeldeinformationen für das Portal für den CSM Ihrer NSX Cloud-Umgebung haben. Sie verwenden den CSM, um den Downloadort für das PowerShell-Installationsskript zum Installieren der NSX Tools zu identifizieren. CSM ist eine Komponente von NSX Cloud und bietet einen einzigen Verwaltungsendpunkt für Ihren Public Cloud-Bestand. Weitere Informationen finden Sie unter Informationen zu CSM in der NSX-T Data Center Dokumentation.

Prozedur

  1. Verwenden Sie in der RDP-Software die IP-Adresse der VM, um die Verbindung zum Windows-Betriebssystems der VM herzustellen.
    • Wenn die VM mit einer öffentlichen IP-Adresse erstellt wurde, können Sie die IP-Adresse in der RDP-Software verwenden.
    • Wenn die VM über eine private IP-Adresse verfügt, müssen Sie die RDP-Verbindung anhand einer der folgenden zwei Vorgehensweisen aufbauen:
      • Verwenden Sie eine andere VM in Ihrem Microsoft Azure-Abonnement, die über eine öffentliche IP-Adresse verfügt und eine ausgehenden RDP-Verbindung zur Image-VM aufbaut.
      • Verwenden Sie Ihr VPN und stellen Sie die RDP-Verbindung mit der Image-VM über Ihr Unternehmensnetzwerk her.
    Hinweis: Um auf eine virtuelle Maschine zuzugreifen, auf der die Agent-bezogenen Software-Komponenten ausgeführt werden, muss der Remotedesktopclient in der Version 8 oder höher verwendet werden. Andernfalls kann keine Verbindung hergestellt werden. Es wird empfohlen, die aktuelle Version des Remotedesktopclient zu verwenden.
  2. Melden Sie sich beim Windows-Betriebssystem an und verwenden Sie dazu Anmeldedaten (Benutzername und Kennwort) gemäß der Beschreibung hier in den Voraussetzungen.
    Wenn Sie die Anmeldedaten für das lokale Administratorkonto verwenden, die beim Erstellen der VM im Assistenten „Image importieren“ angegeben wurden, geben Sie den Benutzernamen als \username ein.
    Hinweis: Wenn es sich bei der VM um eine domänenverknüpfte VM handelt, wie hier in den Voraussetzungen beschrieben, und Sie ein Domänenkonto anstelle des lokalen Administratorkontos verwenden möchten, geben Sie den Benutzernamen als Domäne\username ein, wobei Domäne der Name der Domäne ist.
  3. Melden Sie sich von der Windows-VM aus bei CSM an und navigieren Sie zu Clouds > Azure > VNets und navigieren Sie zu dem entsprechenden VNet für den Pod.
  4. Suchen Sie den Bildschirmbereich NSX Tools Download und Installation auf, um den Download-Ort und den Installationsbefehl für Windows zu erhalten.
    Ermitteln Sie in diesem Bereich den angezeigten Downloadort des Windows-Installationsskripts. Unter dem Downloadort befindet sich auch ein einfacher Installationsbefehl.
    • Der angezeigte Downloadort weist das Muster http://Dateipfad/nsx_install.ps1 auf, wobei nsx_install.ps1 die PowerShell-Skriptdatei und Dateipfad der Pfad ist, von dem die Datei heruntergeladen werden kann.
    • Der einfache Installationsbefehl, der angezeigt wird, enthält einen -dnsSuffix DNS-suffix-Teil, wobei DNS-suffix ein dynamisch generierter Wert ist, der mit den DNS-Einstellungen zusammenhängt, die Sie bei der Bereitstellung des PCG auf Ihrem Microsoft Azure-VNet im Rahmen der NSX Cloud-Konfiguration ausgewählt haben.
    Wichtig: Wenn Sie das Skript für die Installation der NSX Tools für eine Image-VM in Horizon Cloud ausführen, müssen Sie Folgendes angeben:
    • Das DNS-suffix, das im CMS für Ihr Microsoft Azure-VNet angezeigt wird. Das DNS-suffix ist für Ihre konfigurierte Umgebung eindeutig.
    • Die startOnDemand true-Option. Die Option optimiert die NSX Tools für den Veröffentlichungsworkflow von Horizon Cloud.
  5. Kopieren Sie das angezeigte DNS-suffix, damit Sie es zur Verfügung haben, wenn Sie das Installationsskript in den nächsten Schritten ausführen.
  6. Verwenden Sie den Downloadort, um die nsx_install.ps1-Datei an einen Speicherort auf der VM herunterzuladen.
  7. Öffnen Sie eine PowerShell-Eingabeaufforderung, navigieren Sie zum Speicherort der heruntergeladenen nsx_install.ps1-Datei und installieren Sie die NSX Tools durch Ausführen des Installationsbefehls mit Ihrem Wert für DNS-suffix und die Option -startOnDemand true.
    Wichtig: Die Option „-startOnDemand true“ ist erforderlich.
    Der folgende Codeblock ist ein Beispiel für den Befehl in einer PowerShell-Eingabeaufforderung, mit dem DNS-suffix-Beispielwert xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx.xx.internal.cloudapp.net.
    powershell -file 'nsx_install.ps1' -operation install -dnsSuffix xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx.xx.internal.cloudapp.net -startOnDemand true
    Wenn das Skript fertig ausgeführt ist, wird eine Meldung angezeigt, die angibt, ob die NSX Tools erfolgreich installiert wurden.
  8. Schließen Sie die PowerShell-Eingabeaufforderung.
  9. Stellen Sie sicher, dass der Bootstrap der NSX Tools bereit ist, indem Sie eine reguläre Eingabeaufforderung öffnen und den folgenden Befehl ausführen.
    schtasks /query /tn nsx_bootstrap
    Wenn Sie diesen Befehl ausführen, sollte die nsx_bootstrap-Aufgabe den Status Ready aufweisen. Hier ein Beispiel:
    TaskName              Next Run Time       Status
    --------------------- ------------------- -----------
    nsx_bootstrap         N/A                 Ready
    
  10. Melden Sie sich vom Windows-Betriebssystem der VM ab.

Nächste Maßnahme

Wenn die NSX Tools installiert sind und die nsx_bootstrap-Aufgabe den Status Ready aufweist, können Sie das Image veröffentlichen, wenn Sie keine weiteren Anpassungen vornehmen möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Konvertieren einer konfigurierten Image-VM in ein zuweisbares Image in Horizon Cloud auf Basis einzelner Pods.