Der Desktop-Import-Assistent verfügt über eine Option zum Entfernen der meisten Windows Store-Apps aus den Microsoft Windows 10-Client-Betriebssystemen ohne Mehrfachsitzungen auf der virtuellen Basismaschine (VM). Wenn diese Option aktiviert ist, erzeugt der Image-Erstellungsprozess eine VM, die viele der typischen Gründe vermeidet, aus denen die Image-Veröffentlichung fehlschlagen kann. Verwenden Sie diese Option vor allem, um das Risiko von Sysprep-Fehlern während der Veröffentlichung zu reduzieren.

Hinweis: Auch wenn der Schalter Windows Store-Apps entfernen des Assistenten aktiviert ist, behält das System standardmäßig einige AppX-Pakete bei. Dies erfolgt basierend auf einer systemdefinierten Zulassungsliste, die im System implementiert ist. Die AppX-Pakete in dieser Zulassungsliste bleiben am Ende des VM-Importvorgangs in der Basis-VM installiert. Diese Liste der AppX-Pakete finden Sie im Abschnitt am Ende dieses Themas.

Für die Erstellung einer VM mit einem Microsoft Windows 10-Betriebssystem verwendet der automatisierte Image-Erstellungsvorgang die Versionen, die im Microsoft Azure Marketplace verfügbar sind. Wie in der Microsoft-Dokumentation unter Informationen über die unterschiedlichen App-Typen in Windows 10 beschrieben, umfassen Microsoft Windows 10-Client-Systeme in der Regel installierte Windows-Apps und bereitgestellte Windows-Apps, die im Verzeichnis c:\Program Files\WindowsApps installiert werden. Zusätzlich zu diesen Apps, die in diesem Verzeichnis vorinstalliert sind, werden nach dem Starten des Betriebssystems verschiedene Apps aus dem Windows Store automatisch im Hintergrund heruntergeladen, die von Microsoft als empfohlene Apps bezeichnet werden. Die meisten dieser Apps können Probleme mit dem Dienstprogramm zur Microsoft-Systemvorbereitung (Sysprep) verursachen. Der Veröffentlichungs-Workflow hängt von diesem Dienstprogramm ab. Die Sysprep-Probleme, die in der Regel auftreten, wenn viele dieser Windows-Apps im VM-Betriebssystem verbleiben, sind branchenweit bekannt und werden in den folgenden Microsoft Ressourcen beschrieben:

Das Entfernen der meisten vorab installierten Windows Store-Apps und das Verhindern des automatischen Installierens neuer empfohlener Apps im Hintergrund durch das VM-Betriebssystem dienen dazu, das Risiko derartiger Sysprep-Probleme beim Veröffentlichen des Images zu vermeiden. Diese Windows-Apps sind als AppX-Pakete im Betriebssystem vorhanden. Wenn die Option zum Entfernen von Windows Store-Apps aktiviert ist, werden bei der Image-Erstellung die folgenden Änderungen am Betriebssystem der VM vorgenommen.

  • Konfiguriert diese Registrierungswerte so, dass der automatische Windows Store-Download und die Microsoft Consumer Experience deaktiviert werden.
    Tabelle 1. Festgelegte Registrierungswerte für die Option Windows Store-Apps entfernen
    Registrierungspfad Eigenschaftsname Wert Details
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\WindowsStore AutoDownload 2 Deaktiviert den automatischen Download von Windows Store-Apps
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\CloudContent DisableWindowsConsumerFeatures 1 Deaktiviert die Microsoft Consumer Experience
    HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\ContentDeliveryManager SilentInstalledAppsEnabled 0 Deaktiviert die automatische Installation der empfohlenen Windows Store-Apps, die Microsoft Windows andernfalls im Hintergrund und automatisch herunterlädt und installiert
  • Stoppt und deaktiviert den Windows Store-Installationsdienst (InstallService-Dienst).
  • Entfernt die AppX-Pakete (Dateien mit der Erweiterung .appx), die im Betriebssystem der VM installiert sind und nicht in der vom System definierten Zulassungsliste enthalten sind. Das Skript zur Image-Erstellung ruft zuerst die Namen der AppX-Pakete ab, die sich im Betriebssystem der VM befinden, und zwar mit einem Befehl ähnlich dem folgenden:
    Get-AppxPackage -AllUsers | Select-Object -Property Name, PackageFullName | Sort-Object -Property Name
    
    Dann entfernt das Skript für jedes AppX-Paket, das sich nicht in der Zulassungsliste des Systems befindet, das ausgeschlossene AppX-Paket. Dazu werden Befehle ähnlich dem folgenden verwendet:
    Remove-AppxPackage  -Name appx-name
    
    Anschließend entfernt das Skript auch die Anwendungsbereitstellungspakete, die mit den einzelnen ausgeschlossenen AppX-Paketen verknüpft sind. Dabei werden Befehle verwendet, die dem folgenden ähneln:
    Get-AppxProvisionedPackage -Online | Where-Object {$_.DisplayName -like appx-name} | Remove-AppxProvisionedPackage -Online
    

Vom System definierte zulässige AppX-Pakete

Die folgenden AppX-Pakete befinden sich standardmäßig in der Zulassungsliste des Systems. Sie verbleiben am Ende des VM-Importvorgangs in der resultierenden Basis-VM. Dies ist auch dann der Fall, wenn der Schalter Windows Store-Apps entfernen aktiviert ist.

Microsoft.DesktopAppInstallers
Microsoft.Messaging
Microsoft.MSPaint
Microsoft.Windows.Photos
Microsoft.MicrosoftStickyNotes
Microsoft.WindowsCalculator
Microsoft.WindowsCommunicationsApps
Microsoft.WindowsSoundRecorder
Microsoft.WindowsStore
Microsoft.Xbox.TCUI
Microsoft.XboxApp
Microsoft.XboxGameCallableUI
Microsoft.XboxGameOverlay
Microsoft.XboxGamingOverlay
Microsoft.XboxIdentityProvider
Microsoft.XboxSpeechToTextOverlay
Windows.CBSPreview
windows.immersivecontrolpanel
Windows.PrintDialog