Bei der erstmaligen Konfiguration für einen mit Ihrer Horizon Cloud-Umgebung verbundenen Pod verwenden Sie die Optionen im Abschnitt „Allgemeine Einrichtung“ für die Erstkonfiguration von verschiedenen Pod-Einstellungen, wie die Registrierung einer Active Directory-Domäne. Nach der Erstkonfiguration können Sie die Optionen im Abschnitt „Allgemeine Einrichtung“ verwenden, um die Konsolenseiten zu öffnen, auf denen Sie die Konfigurationen bearbeiten können.

Auswahl Beschreibung
My VMware-Konten Erteilen Sie anderen Benutzern Zugriff auf die Konsole und Ihre Horizon Cloud-Umgebung mit ihren eigenen My VMware-Konten. Siehe Hinzufügen von Administratoren zur Anmeldung bei Ihrer Horizon Cloud-Mandantenumgebung.
Active Directory Registrieren Sie die anfängliche Active Directory-Domäne und fügen Sie Informationen für den Domänendienst und den Domänenbeitritt hinzu. Die Registrierung von mindestens einer Active Directory-Domäne ist erforderlich, um Benutzern der Konsole Rollen und Berechtigungen oder Dienste zuzuweisen. Sie müssen eine Active Directory-Domäne registrieren und den Domänenbeitritt abschließen, bevor Sie andere Vorgänge mit dem ersten Cloud-verbundenen Pod durchführen, einschließlich der Registrierung zusätzlicher Active Directory-Domänen. Informationen zu Aufgaben im Zusammenhang mit Active Directory und Ihren Pods finden Sie unter:
Rollen und Berechtigungen Weisen Sie den Benutzern, die für die Verwaltung der Umgebung zuständig sind, Rollen zu. Über ihre Rolle erhalten Benutzer die entsprechenden Berechtigungen. Siehe Zuweisen von Horizon Cloud-Administrationsrollen zu Active Directory-Gruppen.
Broker Aktivieren Sie die Brokering-Technologie, die Sie verwenden möchten, wenn die Clients Ihrer Endbenutzer eine Verbindung mit den vom Pod bereitgestellten Ressourcen herstellen, für die Ihre Endbenutzer eine Berechtigung besitzen. Konfigurieren Sie Einstellungen im Zusammenhang mit den vermittelten Endbenutzersitzungen, z. B. Zeitüberschreitungseinstellungen der Sitzung.
Cloudüberwachungsdienst Der Cloudüberwachungsdienst von Horizon Cloud erfasst und speichert Sitzungs-, Anwendungs- und Desktop-Daten aus verbundenen Pods für Überwachungs- und Berichtszwecke.
  • Verwenden Sie den Schalter Cloud Monitoring Service, um den Horizon Cloud-Cloudüberwachungsdienst zu aktivieren oder zu deaktivieren. Diese Funktion ist standardmäßig aktiviert.

    Wenn diese Einstellung deaktiviert ist, wird die Einstellung Sitzungsdaten unten nicht angezeigt.

  • Wenn der Cloudüberwachungsdienst aktiviert ist, können Sie die Umschaltoption Sitzungsdaten verwenden, um die Verfolgung von Benutzerinformationen zu den Sitzungen Ihrer Endbenutzer zu aktivieren oder abzulehnen. Zu den erfassten Informationen zählen die Anmeldezeiten, die Sitzungsdauer und die durchschnittliche Sitzungslänge pro Benutzer.

    Wenn Sie sich für die Erfassung von Benutzerdaten entscheiden, erfasst Horizon Cloud diese Informationen und behält sie für die Dauer der Verwendung von Horizon Cloud bei. Sie können die erfassten Daten löschen, indem Sie die Umschaltoption „Sitzungsdaten“ deaktivieren.

    Wenn Sie sich von der Erfassung von Benutzerdaten abmelden, aber den Cloudüberwachungsdienst aktiviert lassen, erfasst Horizon Cloud Sitzungsdaten für einen begrenzten Zeitraum und hasht den Benutzernamen, um die Echtzeitverwaltung zu ermöglichen, während die historische und aggregierte Ansicht dieser Informationen deaktiviert wird. Daher sind einige Berichte, z. B. der Bericht zur Benutzernutzung, nicht verfügbar. In diesem Fall erfasst das System auch weiterhin andere Daten in Bezug auf Anwendungen und Desktops in verbundenen Pods.

Die vom Horizon Cloud-Cloudüberwachungsdienst erfassten Informationen werden in Diagrammen auf der Dashboard-Seite und Berichten auf der Seite „Berichte“ angezeigt. Siehe Integritätssichtbarkeit und Einblicke in Ihre mit der Cloud verbundenen Pods, die vom Cloud Monitoring Service in Horizon Cloud bereitgestellt werden und Seite „Berichte“.