Die VNets, in denen Ihre Horizon Cloud-Pods bereitgestellt werden, müssen sowohl interne Maschinennamen als auch externe Namen auflösen können. Während des Pod-Bereitstellungsprozesses lädt der Bereitsteller die Pod-Software sicher von externen Adressen in der Horizon Cloud-Steuerungsebene in Ihre Microsoft Azure-Umgebung herunter. Die Namen der internen virtuellen Maschinen (VM) müssen während dem Horizon Cloud-Active Directory-Domänenbeitritt des Pods mit den VMs, die in Ihrer Microsoft Azure-Umgebung bereitgestellt werden, aufgelöst werden können.

Wichtig: Letztlich ist die wichtigste Anforderung, dass die Pod-bezogenen VMs, die bestimmte DNS-Namen erreichen müssen, dazu in der Lage sind. Ihre VNet-Topologie muss so konfiguriert sein, dass sowohl interne Maschinennamen als auch externe Namen bei Bedarf von den Pod-bezogenen VMs aufgelöst werden können. Sie müssen sicherstellen, dass die in Microsoft Azure verwendete VNet-Topologie, in der Sie den Pod bereitstellen möchten, zulässt, dass die auf den betreffenden erforderlichen Subnetzen bereitgestellten Pod-VMs diese DNS-Namensauflösung abrufen können. Einzelheiten zu den Anforderungen für die DNS-Auflösung finden Sie unter Anforderungen an DNS für einen Horizon Cloud-Pod in Microsoft Azure.

Wenn Sie die Funktion für die Bereitstellung des externen Gateways auf einem eigenen, vom VNet des Pods verschiedenen VNet verwenden möchten, müssen diese VNets als Peers miteinander verbunden werden, und Sie und Ihr Netzwerkteam müssen sicherstellen, dass die VNet-Topologie mit den gepeerten VNets die DNS-Einstellungen der betreffenden Topologie bereitstellt, damit die wesentlichen DNS-Anforderungen des Pods erfüllt sind, wie im vorherigen Absatz beschrieben. Der Horizon Cloud-Dokumentationssatz enthält keine Details zu solchen erweiterten VNet-Topologien, die Ihr Netzwerkteam möglicherweise für Ihre Verwendung angepasst hat.

Interne Netzwerkkonnektivität ist in einem Microsoft Azure-Abonnement standardmäßig nicht eingerichtet. Für Produktionsumgebungen würden Sie oder Ihr Netzwerkteam normalerweise die DNS-Einstellungen des virtuellen Netzwerks so konfigurieren, dass sie auf einen gültigen DNS-Server verweisen, der externe Namen auflösen kann und in Microsoft Azure für Ihre Unternehmenscomputer funktioniert. Beispiel: Sie möchten eine virtuelle Microsoft Windows Server 2016-Maschine in diesem virtuellen Netzwerk bereitstellen, die als DNS-Server fungiert, und die DNS-Einstellung des virtuellen Netzwerks so konfigurieren, dass sie auf die IP-Adresse dieses bereitgestellten DNS-Servers verweist.

In Proof-of-Concept-Umgebungen können Sie den internen DNS so konfigurieren, dass die Auflösung externer Namen an einen externen öffentlichen DNS delegiert wird, vorausgesetzt, die Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinien Ihrer Organisation lassen dies zu. Manche Organisationen und ISPs stellen öffentliche rekursive Namenserver für diese Zwecke bereit, z. B. OpenDNS unter 208.67.222.222 oder Google Public DNS unter 8.8.8.8. Eine Beispielliste mit öffentlichen rekursiven Namenserver finden Sie im englischsprachigen Wikipedia-Artikel zu öffentlichen rekursiven Namenserver.

Voraussetzungen

Stellen Sie sicher, dass Ihre Microsoft Azure-Region über die VNet-Topologie verfügt, die Sie im Pod-Bereitstellungsassistenten angeben möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des erforderlichen virtuellen Netzwerks in Microsoft Azure.

Stellen Sie sicher, dass die DNS-Servereinstellungen, die Sie oder Ihre Netzwerkteam für die betreffende VNet-Topologie konfigurieren möchten, die speziellen externen Namen erreichen und auflösen kann, die für eine erfolgreiche Pod-Bereitstellung erforderlich sind. Weitere Informationen finden Sie unter Anforderungen an DNS für einen Horizon Cloud-Pod in Microsoft Azure.

Prozedur

  1. Klicken Sie in der linken Navigationsleiste des Microsoft Azure-Portals auf das Microsoft Azure-Menüelement „Virtuelle Netzwerke“ im Hauptmenü des Microsoft Azure-Portals (Virtuelle Netzwerke) und klicken Sie dann auf das virtuelle Netzwerk, das Sie für den Pod verwenden möchten.
  2. Zeigen Sie die DNS-Servereinstellungen des virtuellen Netzwerks an, indem Sie auf DNS-Server klicken.

    Die Liste der Einstellungen für das virtuelle Netzwerk im Microsoft Azure-Portal

  3. Verwenden Sie die Option Benutzerdefiniert, fügen Sie die Adresse des DNS-Servers hinzu, den Sie für die Namensauflösung verwenden möchten, und klicken Sie auf Speichern.

Nächste Maßnahme

Stellen Sie sicher, dass die Zugriffsanforderungen des Pod-Bereitstellers für DNS, Ports und Protokolle aus Ihrer VNet-Topologie erfüllt sind. Siehe Anforderungen an DNS für einen Horizon Cloud-Pod in Microsoft Azure und Port- und Protokollanforderungen für einen Horizon Cloud-Pod im Manifest der Version vom September 2019 oder höher.