Auf dieser Dokumentationsseite werden spezielle Überlegungen zur Horizon Image-Verwaltungsdienst (IMS-)Unterstützung beschrieben, die bei der Erstellung und Verwaltung von Images aus First-Generation Horizon Cloud on Microsoft Azure-Bereitstellungen beachtet werden müssen.

Achtung: IMS bietet diese Unterstützung nur dann, wenn alle Anforderungen für First-Generation Horizon Cloud on Microsoft Azure-Bereitstellungen erfüllt sind. Weitere Informationen finden Sie unter First-Gen-Mandanten – IMS-Systemanforderungen.

Weitere Informationen zu verfügbaren Funktionen finden Sie unter First-Gen-Mandanten – Grundlegendes zum Image-Verwaltungsworkflow innerhalb eines First-Generation-Horizon Cloud-Mandanten.

Verwendung dieser Seite

Achtung: Verwenden Sie diese Seite nur, wenn Sie auf eine First-Gen-Mandantenumgebung in der First-Gen-Steuerungsebene zugreifen können. Wie im KB-Artikel 92424 beschrieben, hat die First-Gen-Steuerungsebene das Ende der Verfügbarkeit (End of Availability, EOA) erreicht. Weitere Informationen finden Sie in diesem Artikel.

Ab August 2022 ist Horizon Cloud Service – next-gen allgemein verfügbar und verfügt über eine eigene Dokumentation zur Verwendung von Next-Gen, die hier verfügbar ist.

Ein Hinweis darauf, ob es sich um eine Next-Gen- oder First-Gen-Umgebung handelt, ist das Muster, das im URL-Feld des Browsers angezeigt wird, nachdem Sie sich bei Ihrer Umgebung angemeldet haben und die Bezeichnung Horizon Universal Console sehen. Bei einer Next-Gen-Umgebung enthält die URL-Adresse der Konsole eine Komponente wie /hcsadmin/. Die URL der First-Gen-Konsole enthält einen anderen Abschnitt (/horizonadmin/).

Allgemeine Überlegungen

Beachten Sie Folgendes:

  • Images aus Microsoft Azure werden nur auf Pods in Ihrer Microsoft Azure Cloud-Kapazität veröffentlicht.
  • Bei Images von Pods in Microsoft Azure muss es sich um VDI-Desktop-Images handeln.
  • Der Workflow, in dem Sie eine VM manuell in einem Ihrer Horizon Cloud-Pods erstellen und in IMS für die Veröffentlichung importieren, wird auch als benutzerdefinierter VM-Workflow bezeichnet. Wenn Sie für diese benutzerdefinierte VM ein VM-Modell verwenden, das nicht zu den IMS-Standardmodellen gehört, die im Abschnitt Anforderungen für Horizon Cloud on Microsoft Azure-Bereitstellungen aufgeführt sind, werden die von IMS erstellten und an die anderen Pods replizierten Images immer mit den IMS-Standard-VM-Modellen erstellt, wenn Sie anschließend IMS zur Veröffentlichung dieses Images verwenden.
Warnung: Nachdem Sie ein Image aus einem Pod in Microsoft Azure veröffentlicht haben und dieses sich im versiegelten Zustand in Horizon Cloud befindet, verwenden Sie nicht das Microsoft Azure-Portal, um Aktionen auf dieser Image-VM oder auf Kopien davon auszuführen. Die Verwendung des Microsoft Azure-Portals zum Ausführen direkter Aktionen auf einer VM, die sich in Horizon Cloud im veröffentlichten Zustand befindet, wird nicht unterstützt und führt zu unerwartetem Verhalten. Verwenden Sie immer Horizon Universal Console, um Aktionen für versiegelte Images auszuführen.

Windows 11-Gastbetriebssysteme – Spezifische Überlegungen, bekannte Einschränkungen und bekannte Probleme

Die folgenden Überlegungen, Einschränkungen und Probleme wurden für die Verwendung des Windows 11-Gastbetriebssystems mit First-Gen-Horizon Cloud on Microsoft Azure-Bereitstellungen ermittelt.

Überlegungen
  • Der Pod muss das Manifest aus Version v2204 oder höher ausführen.
  • Golden Images müssen Horizon Agent Installer v22.1.0 oder höher ausführen.
  • Support-Matrix der Support-Kombinationen von Gen 1 und Gen 2, Windows 11 und Windows 10:
    Azure-VM-Modell Windows 10 Windows 11
    Gen 1 VM Unterstützt Nicht unterstützt
    Gen 2 VM Nicht unterstützt Unterstützt
Bekannte Einschränkungen des Windows 11-spezifischen IMS
  • Der manuelle Import, auch als benutzerdefinierter Import bezeichnet, eines Windows 11-Images erfordert, dass Sie das Image vom Azure Marketplace als direkte Quelle importieren. Der Import aus anderen Quellen wie Shared Image Gallery (SIG), von Azure verwaltete Images, Azure-VM-Snapshots usw. wird derzeit nicht unterstützt.
  • vTPM wird derzeit nicht unterstützt.
  • Die Verwendung von Windows 11 mit VMs mit AMD-Treibern wird derzeit nicht unterstützt.
Bekannte Probleme beim Windows 11-spezifischen IMS
  • Wenn die Zeitzonenumleitung mithilfe des GPO aktiviert ist, flackert der Bildschirm und der Explorer stürzt ab. Weitere Einzelheiten finden Sie in KB 88086.

    Vermeiden Sie das bekannte Problem, indem Sie das Zeitzonensynchronisierungs-GPO für Windows 11-Mehrfachsitzungs-VMs nicht aktivieren.