Auf dieser Dokumentationsseite werden die IMS-Funktionen vorgestellt, die für die Verwendung in einer First-Generation-Horizon Cloud Service-Umgebung verfügbar sind.

Verwendung dieser Seite

Achtung: Verwenden Sie diese Seite nur, wenn Sie auf eine First-Gen-Mandantenumgebung in der First-Gen-Steuerungsebene zugreifen können. Wie im KB-Artikel 92424 beschrieben, hat die First-Gen-Steuerungsebene das Ende der Verfügbarkeit (End of Availability, EOA) erreicht. Weitere Informationen finden Sie in diesem Artikel.

Ab August 2022 ist Horizon Cloud Service – next-gen allgemein verfügbar und verfügt über eine eigene Dokumentation zur Verwendung von Next-Gen, die hier verfügbar ist.

Ein Hinweis darauf, ob es sich um eine Next-Gen- oder First-Gen-Umgebung handelt, ist das Muster, das im URL-Feld des Browsers angezeigt wird, nachdem Sie sich bei Ihrer Umgebung angemeldet haben und die Bezeichnung Horizon Universal Console sehen. Bei einer Next-Gen-Umgebung enthält die URL-Adresse der Konsole eine Komponente wie /hcsadmin/. Die URL der First-Gen-Konsole enthält einen anderen Abschnitt (/horizonadmin/).

IMS – Cloud-basierter Dienst

Auf einer übergeordneten Ebene ist IMS ein cloudbasierter Dienst, der die Verwaltung von System-Images vereinfacht und automatisiert, die von Desktop-Zuweisungen wie Desktop-Pools und Farmen über Ihre cloudverbundenen Horizon-Pods hinweg verwendet werden.

Hauptvorteile

Der Horizon-Workflow hängt von der rechtzeitigen und sorgfältigen Verwaltung der System-Images ab, die den für Endbenutzer bereitgestellten virtuellen Maschinen und Desktop-Zuweisungen zugrunde liegen. Die Verwaltung von System-Images kann ein langwieriger und zeitaufwändiger Vorgang sein, da bei jeder Anpassung an ein Image der Administrator die verknüpften Desktop-Zuweisungen einzeln aktualisieren muss.

First-Generation-IMS vereinfacht und optimiert diesen Prozess mittels der folgenden Funktionen und Vorteile.

  • Zentraler Katalog für Images, die auf Ihren Sites und cloudverbundenen Horizon-Pods verwaltet werden.
  • Automatisierte Replizierung von System-Images in Ihren cloudverbundenen Horizon-Pods. Desktop-Zuweisungen auf unterschiedlichen Pods und Sites können dieselben Images problemlos wieder verwenden, die vom Dienst verwaltet werden.
  • Automatisierte Versionssteuerung und Nachverfolgung von Images.
  • Automatisierte Aktualisierungen von Desktop-Zuweisungen mit benutzerdefinierten Images mithilfe von Referenzmarkern. Sie können Desktop-Zuweisungen auf diese Weise über Ihre Sites und cloudverbundenen Horizon-Pods hinweg mühelos und effizient aktualisieren.

Dadurch reduziert IMS den Zeit- und Arbeitsaufwand für die Verwaltung von Desktop-Zuweisungen mit den neuesten Images erheblich und ermöglicht es den Administratoren, sich stärker auf die Anpassung der geschäftskritischen Betriebssystemeinstellungen und Anwendungen auf den Images selbst zu konzentrieren.