Dieser Abschnitt dient als Checkliste, um sicherzustellen, dass Ihre Plattform alle Anforderungen an eine erfolgreiche Bereitstellung erfüllt.

  • Erforderliche Dateien
    • Automatisierungs-Appliances
      • Horizon Version Manager (HVM):

        Horizon-Version-Manager-21.1.0.0-17293456_OVF10.ova

      • Horizon Air Link (HAL)
        • Horizon DaaS: horizon-air-link-vcpp-21.1.0.0-17336825_OVF10.ova
        • Horizon Cloud Service on IBM Cloud: horizon-air-link-hcs-21.1.0.0-17336825_OVF10.ova
    • Appliance-Vorlage

      ApplianceTemplate_21_1_0_20201210-1.ova

      Hinweis: Wenn Sie das Standardkennwort für die Vorlage ändern möchten, führen Sie die folgenden Schritte aus:
      1. Stellen Sie ApplianceTemplate_21_1_0_20201210-1.ova in vCenter bereit.
      2. Schalten Sie die VM ein und ändern Sie das Kennwort der Appliance nach Belieben.
      3. Exportieren Sie es und laden Sie es in eine neue OVA-Datei herunter. Verwenden Sie diese Datei für alle zukünftigen Bereitstellungen.
    • Plattform
      • av-manager-27.0.0-4837-airBAT.deb
      • cloud-connector-client_3.1.0.deb
      • dbmonitor_21.1.0.deb
      • dt-aux-21_1_0.deb
      • dt-platform-21_1_0.deb
      • latest_rev.txt
      • node-manifest.json
      • wem-service-diagnose-19.3.24.deb
      • xmp-27.0.0-2789-airBAT.deb
    • Agents
    • Dienstprogramme
      • WinSCP
      • 7zip oder WinZip
  • Anforderungen für vCenter Server und vSphere Hypervisor (ESXi)
    • Neueste kompatible Versionen von vCenter Server und vSphere. Siehe VMware-Produkt-Interoperabilitätsmatrizen.
    • off oder manual für Distributed Resource Scheduler (DRS) festgelegt
    • Mindestens eine vCenter Server Appliances
      Hinweis: Um eine einzelne vCenter Server-Konfiguration zu verwenden, müssen Sie für die Richtlinie allow.shared.hostmanager true festlegen. Sie werden dazu aufgefordert, dies am Ende jeder Reihe von Installations- und Upgradeschritten zu tun.
    • Einzelne ESX-Hostzuordnungen werden nicht unterstützt.
  • Netzwerk
    • Frontend-/Verwaltungsnetzwerk erstellt und IP-Adressen für Dienstanbieter-Appliances festgelegt.
    • BBLL-Netzwerk (Backbone Link Local) erstellt und IP-Adressen für Dienstanbieter-Appliances festgelegt.
    • Geplante IP-Bereiche zur Berücksichtigung Ihrer maximalen Appliance-Schätzung.

      Wenn Sie beispielsweise für die Bereitstellung von insgesamt 200 Appliances planen, bietet Ihnen eine Maske von „/24“ maximal 254 nutzbare IP-Adressen. Da Sie ungefähr 400 IPs über 200 Appliances (primär/Standby) benötigen, sollten Sie stattdessen eine „/23“-Maske verwenden.

    • Ein Netzwerktyp über alle Appliances hinweg verwenden (Standard-Switch-VLAN, vDS-VLAN oder VXLAN)
    • Alle erforderlichen Einstellungen zu Netzwerksichtbarkeit, Routing, Hardening und so weiter im Voraus konfiguriert
  • Speicher
    • Datenspeicher, die für Dienstanbieter und Mandanten bereitgestellt und diesen zugewiesen wurden
    • Alle in einer Dateifreigabe verfügbaren Plattformdateien und Vorlagen, die für den Dienstanbieter und den Mandanten zugänglich sind
  • Active Directory
    • Domänencontroller gemäß den Best Practices von Microsoft konfiguriert
      • IP-Adressen des Domänencontrollers und Portanforderungen
      • NTP ist richtig konfiguriert und die Zeitsynchronisierung ist aktiv und aktuell.
      • Die-Datacontroller befinden sich im selben Netzwerk.
    • Computer- und Benutzer-Organisationseinheiten, Administratorgruppen, Benutzergruppen, Computer-/Benutzer-GPOs
      • Berechtigungen konfiguriert
      • Password never expires-Kontenoption ausgewählt
      • Domänendienstkonto mit entsprechenden Berechtigungen
        • Vollständiger definierter Name
    • DNS
      • Hostnamen, IP-Adressen und geöffnete Ports
      • Aufräumeinstellungen
      • Bedingtes Weiterleiten (für ordnungsgemäße Kommunikation zwischen Dienstanbietern und Datencentern)
    • DHCP (statische IP-Adresse, DHCP nicht erforderlich)
  • Anforderungen für Mandanten
    • Horizon DaaS-Version

      Für alle Mandanten muss Horizon DaaS 9.0.0 oder 9.0.1 ausgeführt werden.

      Hinweis: Alle Debian-Pakete für die Version, die Sie ausführen, müssen im Ordner /data/repo der Dienstanbieter-Appliance verfügbar sein.

    • Speicherort der Appliance in vCenter
      Für ein Upgrade müssen sich alle Appliances im Stammordner von vCenter befinden.
      Hinweis: Wenn sich Appliances nicht im Stammordner befinden, müssen Sie sie möglicherweise dorthin verschieben.
    • Netzwerk
      • Bei Verwendung von Instant Clone-Desktops können Sie VLANs nicht verwenden. IC-Desktops erfordern für eine ordnungsgemäße Funktionsweise der DVS-Portgruppen oder VXLANs.
      • Alle virtuellen Maschinen (Appliances, Dienstprogrammserver, Images usw.) müssen VMXNET3-Netzwerkadapter verwenden. E1000-Netzwerkadapter werden nicht unterstützt.
    • VPN
      • Bandbreitenanforderungen
      • PSK, Endpoint-IP-Adressen
    • UAG

      Weitere Informationen finden Sie im Arbeitsblatt für die Mandanteninstallation.

    • Active Directory
      • IP-Adressen des Domänencontrollers, Portanforderungen
      • Computer- und Benutzer-Organisationseinheiten, Administratorgruppen, Benutzergruppen, Computer-/Benutzer-GPOs erstellt
        • VMware View-, UEM-, *.admx- und *.adml-Dateien heruntergeladen
        • Importvorgang
        • Für Dienstkonten ist die Password never expires-Kontenoption ausgewählt.
      • Domänenbeitrittskonto mit entsprechenden Berechtigungen
        • Vollständiger definierter Name
      • Domänendienstkonto mit entsprechenden Berechtigungen
        • Vollständiger definierter Name
      • NTP richtig konfiguriert und Zeitsynchronisierung aktiv und aktuell
        Hinweis: Sysprep bzw. Generalisierung geklonter Server-Images jedes Mal, um Probleme beim Domänenbeitritt zu verhindern
    • DHCP-Server
      • Definierte Bereiche, Reservierungen usw.
      • Lease-Dauer für Bereiche, für die acht Stunden statt des Standardwerts von acht Tagen festgelegt sind
    • DNS-Server
      • Hostname, IP-Adressen
      • Ordnungsgemäße Konfiguration für das Aufräumen von DNS-Datensätzen
    • Dateiserver
      • Allgemeine Dateifreigabe und Berechtigungen sind konfiguriert
      • HAI-Installationsprogramm und die Datei Agent.tar auf der Dateifreigabe zugänglich
    • Images
      • VM-Hardwareversion auf dem neuesten Stand
      • VMware Tools auf dem neuesten Stand
      • Richtige Agent-Versionen für diese Version von Horizon DaaS (Horizon Agent, Integrated Agent, UEM usw.)
      • Image optimiert (siehe Optimieren von Images)
    • Workspace ONE UEM
      • Workspace ONE UEM teilt erstellt und konfiguriert
      • Workspace ONE UEM auf dem designierten Server installiert und konfiguriert
      • Workspace ONE UEM-Erstkonfiguration abgeschlossen
      • GPO-Konfiguration und Verknüpfung mit Computer-Organisationseinheiten abgeschlossen
  • Computing-Ressourcen
    • Wenn Sie eine bestehende Umgebung aktualisieren, bestätigen Sie, dass jeder Desktop-Manager mit nur einer Computing-Ressource konfiguriert ist. Mehrere Computing-Ressourcen pro Desktop-Manager werden nicht unterstützt.
      Hinweis: Alle Offline- oder deaktivierten Mandantenorganisationen müssen von der Plattform gelöscht oder mit einem einzigen Computing-Pool neu konfiguriert werden.
    • Keine eigenständigen ESXi-Hosts in den vorhandenen Computing-Pools.
  • Dateiintegritätsprüfung

    Stellen Sie sicher, dass die Kerninstallationsdateien vor dem Start die korrekte Prüfsumme aufweisen, um die Installation erfolgreich und ohne Probleme durchzuführen. Siehe Überprüfen der Dateiintegrität.