Mithilfe der intelligenten VMware Horizon-Richtlinien können Sie die virtuellen Desktops von Endbenutzern steuern. Diese intelligenten Richtlinien ermöglichen eine richtlinienbasierte Steuerung des Verhaltens von Funktionen wie die USB-Umleitung, das virtuelle Drucken, die Zwischenablagenumleitung und die Client-Laufwerksumleitung sowie der Funktionen für das PCoIP-Anzeigeprotokoll auf den virtuellen Desktops. Durch Verwendung intelligenter Richtlinien können Sie Richtlinien festlegen, die nur beim Eintreten bestimmter Bedingungen gelten. So können Sie beispielsweise eine Richtlinie konfigurieren, mit der die Clientlaufwerksumleitung dann deaktiviert wird, wenn ein Benutzer von einem Gerät außerhalb des Unternehmensnetzwerks eine Verbindung mit einem Remote-Desktop herstellt.

Eine ausführliche Beschreibung der intelligenten VMware Horizon-Richtlinien und Anweisungen zu deren Verwendung finden Sie unter Verwenden von intelligenten Richtlinien in der VMware Horizon-Dokumentation. Informationen zu intelligenten VMware Horizon-Richtlinien erhalten Sie auch im VMware Horizon-Dokument Konfigurieren von Remote-Desktop-Funktionen in Horizon 7.

Diese intelligenten Richtlinien erfordern die Verwendung der User Environment Manager-Software. Die Software steht auf der VMware-Downloads-Seite zum Herunterladen zur Verfügung. Verwenden Sie die Version User Environment Manager 9.1 oder höher. Die Systemanforderungen zu User Environment Manager und die vollständigen Installationsanweisungen finden Sie in der User Environment Manager-Produktdokumentation.

Nach dem Abschluss der Installation und Konfiguration von User Environment Manager und seiner Verwaltungskonsole wie in den oben erwähnten Dokumenten beschrieben müssen Sie zur Konfiguration einer intelligenten Richtlinie auf Ihrer virtuellen Master-Maschine die im Folgenden beschriebenen Schritte auf dieser Master-VM durchführen.

Beispiele zur Anwendung von intelligenten Horizon-Richtlinien finden Sie im Dokument Reviewer's Guide for View in VMware Horizon 7: Smart Policies (Prüfer-Handbuch für View in VMware Horizon 7: Intelligente Richtlinien) unter vmware.com.

Hinzufügen von Bedingungen zu intelligenten Horizon-Richtliniendefinitionen beschreibt die Anwendung von Horizon Client-Eigenschaftsbedingungen in den intelligenten Richtlinien. Die vordefinierten Horizon Client-Eigenschaften entsprechen den ViewClient_-Registrierungsschlüsseln. Beachten Sie, dass nicht alle vordefinierten Eigenschaften, die in Horizon 7 verwendet werden, in einer Horizon Cloud-Umgebng angewendet werden können. Dies betrifft folgende Eigenschaften:

  • ViewClient_Broker_Pool_Tags
  • ViewClient_Broker_Tags
  • ViewClient_Launch_Matched_Tags
  • ViewClient_Broker_DNS_Name

In einer Horizon Cloud-Umgebung, die mithilfe von Unified Access Gateway konfiguriert wurde, legt der Broker standardmäßig die folgenden Gateway-basierten Eigenschaften für diese Werte wie folgt fest:

  • Wenn Ihr Unified Access Gateway extern ist, ist die ViewClient_Broker_GatewayLocation-Eigenschaft auf External und die ViewClient_Broker_GatewayType-Eigenschaft auf AP festgelegt.
  • Wenn Ihr Unified Access Gateway intern ist, wird die ViewClient_Broker_GatewayLocation-Eigenschaft auf Basis der Liste „Interne Netzwerke“ und die ViewClient_Broker_GatewayType-Eigenschaft auf AP festgelegt.
Hinweis: Die Liste „Interne Netzwerke“ wird durch Ihren Dienstanbieter erstellt und auf der Seite „Allgemeine Einstellungen“ angezeigt.

Ein Unified Access Gateway mit Ihrer Horizon Cloud-Umgebung zu verwenden, ist eine bewährte Methode. Wenn Sie jedoch nicht über ein Unified Access Gateway verfügen, legt der Broker die ViewClient_Broker_GatewayLocation-Eigenschaft auf Basis der Liste „Interne Netzwerke“ und die ViewClient_Broker_GatewayType-Eigenschaft auf None fest.